Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Edelmetall-Anbieter: Erfahrungsberichte und Selbstdarstellungen - Seite 12 - Diskussion Edelmetallhandel professioneller Händler und privater Auktionen - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Angepinnt Edelmetall-Anbieter: Erfahrungsberichte und Selbstdarstellungen

    • Hallo allerseits,

      hat jemand Erfahrungen mit den Auktionen auf numisbids.com ?

      Ich finde da immer mal wieder einige interessante Angebote, auch zu verträglichen Preisen. Leider habe ich das Prozedere noch nicht ganz verstanden. Die SINCONA AG ist z.B. am 19.-20. Mai 2015 mit einer größeren Auktion am Start. Bringt es mir irgendwas über Numisbids zu gehen oder gehen ich besser direkt über SINCONA? Da ich bisher noch nicht mitgemacht habe... weiß ich auch nicht ob die Versteigerung im Netz nachvollziehbar ist. Sind die Preislisten offen ?

      Würde mich sehr über Antworten (gerne auch per PN) freuen.
      Danke und Grüße
      /Sap
    • Wie Du selber geschrieben hast, ist sein Online-Auftritt seit einiger Zeit OFFLINE, - auch in Ebay wird nichts eingestellt.
      Händler, die in Urlaub fahren, nehmen üblicherweise die Webseite nicht vom Netz, sondern versehen diese mit einem Urlaubshinweis.

      Was den Anbieter veranlasst hat, die Seite vom Netz zu nehmen, ...darüber lässt sich trefflich spekulieren, dies kann ja von Krankheit über Abmahnung bis hin zur Geschäftsaufgabe alles sein.

      Am genauesten wird man dies entweder vom Betreiber selber oder aber vom Inhaber (Hase) erfahren.


      Bleibt zu hoffen, dass nicht eine gesundheitliche Indisposition Ursache der Auftrittsveränderung ist.
      Früher stand auf den Dollarnoten: Gegenwert in Gold auszahlbar.

      Heute steht dort: Wir vertrauen auf Gott.
    • Jedenfalls ein Warnzeichen, was die Bestellung - zumindest einer teureren Charge - gegen Vorkasse von Vorneherein ausschließt.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Ich wollte mal einen Vorfall beim Kauf einer Münze zum Besten geben, die ich für vorgeschoben halte oder hat jemand von euch auch schon einmal ähnliche Erfahrungen machen müssen?

      Ich habe über das Portal Gold-Preisvergleich eine Münze (1/2 Oz Gold Lunar 2 Maus - nicht coloriert - aus 2008) gefunden, die dort weit unter den bei Gold.de gelisteten Preis angeboten wurde (anstatt ca. 1.490 € war diese dort für knapp über 600 € eingestellt).

      Nachdem ich die Seriosität des Händlers recherchiert hatte und diese für gut befunden hatte, habe ich die Münze als neuer Kunde dort bestellt.

      Da ich zwei Tage nach der Zahlung immer noch keine Zahlungsbestätigung erhalten hatte, habe ich dies überprüft und festgestellt, dass mir der Betrag am Tag meiner Zahlung gleich wieder zurück überwiesen wurde.


      Ich habe daraufhin den Händler kontaktiert und mir wurde geantwortet, dass der Betrag von einem Gemeinschaftskonto einer Bank in Köln (bei der ich mit meiner Frau seit knapp 30 Jahren ein Konto führe) und einer Versandanschrift in Berlin (dort wohne ich seit gut 10 Jahren) in der keine Namensgleichheit bestand (anstatt meines Doppel-Vornamens und einen dritten Vornamen laut Bank verwendete ich neben meinen Familiennamen nur einen Vornamen für die Versandanschrift).
      Angeblich konnten sie deshalb meine Anschrift in Berlin nicht verifizieren und haben einen Betrug vermutet. Der Händler (ein Angestellter davon) schrieb mir dazu folgendes:
      • In der heutigen Zeit ist es leider nicht einfach ehrlich gemeinte Geschäftsvorgänge von Betrügern zu unterscheiden. Gemäß der Novellierung des GwG (Geldwäschegestz) haben wir im Zuge des Risokomanagements einen Prozess entwickelt, der bei Zweifeln einen Abbruch der Geschäftsbeziehung erfordert, dies geschah in Ihrem Fall. Es gab zu viele Faktoren, die nach unserem Prozess nicht übereingestimmt haben, weshalb wir den Geschäftsvorgang nicht ausgeführt und storniert haben.
      Ich habe daraufhin den Händler damit konfrontiert, dass es eher den Anschein habe, dass er die zu billig eingestellte Münze nicht liefern möchte.
      Der Geschäftsführer schrieb mir daraufhin:
      • Wir sind vom Polizeipräsidium Darmstadt angehalten alle abweichenden Namen zwischen Bank und Bestellung mit Lieferadressen in Berlin genau zu prüfen.
        Es gab im vergangenen Jahr mehrere Betrugsfälle nach exakt dieser Vorgehensweise. Die Kombination des Namens aus der Banküberweisung hat keinen Treffer mit der Lieferadresse ergeben. Das war der Grund für die Rücküberweisung, nicht weil wir eine Ausrede brauchten.


      Die Münze (die laut Aussage des Händlers nur einmal vorhanden war) wurde angeblich sofort an jemand anderen verkauft, weshalb keine Lieferung mehr möglich sei.
      Ich hatte in meinen Ausführungen auch angedeutet, dass ich das Vorgehen des Händlers in Edelmetallforen sachlich schildern werde. Hierzu meinte der Geschäftsführer:
      • Gerne besprechen Sie dies in den Foren, i.d.R. applaudieren die Leser bei solch einem Händlerverhalten.Den Mail Verkehr hierzu verwenden Sie gerne.
    • jemand, der betrügen will, indem er ein fremd(namig)es Konto mißbraucht, kann problemlos einen zur Versandadresse passenden Namen angeben, denn das wird eh nicht geprüft, sondern stur nach IBAN überwiesen
      insofern kann diese Überprüfung nur ausnehmend dumme Betrüger auffliegen lassen (aber ok, solche wirds auch geben)

      habe ich bei einer innerfamiliären Überweisung, wo es kein Problem gewesen wäre, wenn sie nicht ausgeführt worden wäre, ausprobiert und Fantasienamen als Empfänger angegeben statt dem richtigen

      peter, du könntest ja beim Polizeipräsidium Darmstadt nachfragen, ob die eine solche Empfehlung aussprechen

      wenn es dir keine Ruhe läßt, daß die den Preisfehler vor Auslieferung bemerkt haben und du von dem fehler nicht profitieren konntest

      in den Fliegerforen wird es tapfer wie ein Mann ertragen, wenn die gebuchten sogenannten Errorfare seitens der Fluggesellschaften storniert werden ;)
    • Tilo schrieb:

      wenn es dir keine Ruhe läßt, daß die den Preisfehler vor Auslieferung bemerkt haben und du von dem fehler nicht profitieren konntest
      Mir geht es eigentlich weniger um den offensichtlichen Preisfehler sondern um die Art und Weise wie der Händler argumentiert.
      Warum hat er nicht einfach gesagt, dass es sich um einen Preisfehler gehandelt hat und er die Münze nicht zu dem Preis abgeben kann?
      Es war übrigens auch noch eine 1/2 Oz Gold Lunar 2 Ochse zum Preis von 600 € eingestellt. Wenn ich seine Preisfehler hätte ausnutzen wollen, hätte ich diese sicherlich auch gleich mitbestellt.

      Nein er schiebt das Geldwäschgesetz vor, um damit seine Vorgehensweise zu rechtfertigen (die Münze sofort jemand anderem zu verkaufen - was ich übrigens nicht glaube).

      Ich kann ja noch einen Absatz von ihm zitieren, wie streng dies doch nun alles sein soll.
      Ich kann es einfach nur nicht nachvollziehen, dass eine kleine Abweichung beim Vornamen ausreichen soll, dass unbescholtene Bürger vom Geldwäschegesetz betroffen sein sollen.
      • Die letzte Novellierung des GwG war am 26.6.2017 an dem die Vorschriften geändert wurden,
        wir haben jetzt jährliche Audits eines externen Wirtschaftsprüfers.
        Zahlungsanbieter wie zB Paypal überprüfen uns regelmäßig, damit alle Regularien eingehalten werden. Möglicherweise gibt es unterschiedliche Auslegungen bei verschiedenen Betriebsgrößen, das entzieht sich meiner Kenntnis (ich hatte ihm geschrieben, dass bei zahlreichen anderen Edelmetallhändlern es noch nie zu einem Problem diesbezüglich gekommen ist).

    • Tilo schrieb:

      ja, ich halte das (wie du) für eine Ausrede

      aber was hilfts?
      willst du das teil? es scheint ja etliche Anbieter von dem Ding zu geben
      du willst es nur zu dem niedrigen Preis?
      ich möchte auch so manches billiger als zum Normalpreis
      Natürlich möchte ich gerne diese Münze - ist es in dieser Sammlung doch die letzte, die noch fehlt :saint: . Aber eben nicht zu jedem Preis. Fast 1.500 Euro für eine 1/2 Oz. Gold ist eben nicht gerade ein Preis, bei dem es einem leicht fällt zuzuschlagen. :rolleyes:

      Das ich diese Münze bei diesem Händler nicht zu dem Preis bekomme, damit habe ich mich schon abgefunden.
      Ich fand die Vorgehensweise des Händlers trotzdem mehr als fragwürdig.
    • Tilo schrieb:

      ich möchte auch so manches billiger als zum Normalpreis
      Und auch der "Normalpreis" ist oft jenseits von Gut und Böse.
      Im Notfall zählt der "innere" Wert.
      Wenn es aber ein Hobby ist, spielt Geld keine Rolle.
      Ein guter Bekannter hat 300.000 für seine antiken Griechenmünzen ausgegeben. Nach 10 Jahren ist er auf Kelten umgestiegen und hat seine Griechen für 200.000 versteigert. Auf meinen Hinweis, er habe 100.000 in den Sand gesetzt meinte er:" Er habe 10 Jahre daran Freude gehabt und das sei es ihm Wert".
      So einfach ist die Welt, nicht jeder ist ein Hungerleider.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Zieht hinaus, zu Odins Ruhm.
    • taheth schrieb:

      Diesen Lacher will ich euch keinesfalls vorenthalten.
      Sehe das als Indikator für einen rasant steigenden Goldpreis, da Mehrwertsteuerfrei.
      Laut Gesetz wären das im Moment 84,87€/Gramm.
      MDM nimmt 93,55€/Gramm.
      Da kommt wie immer Freude auf, entweder freut sich der Goldbug oder der Staatsanwalt [smilie_happy]
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Zieht hinaus, zu Odins Ruhm.
    • vom Preis-Leistungsverhältnis mit nichtmal ganz doppeltem Goldpreis lange nicht das lächerlichste Goldangebot dort
      gleichgroße Barren als Abo für 180,-/g:
      mdm.de/der-premium-goldbarren-…oessten-persoenlichkeiten
      mdm.de/dollar-goldmuenzen-2020-barbados-75-jahre-frieden (sogar 200,-/g bei den Abolieferungen)


      noch schlimmer: mdm.de/goldnoten-15-jahre-euro , denn man bekommt das halbe gramm für 100,- (also 200,-/g) nicht von der beidseitigen Laminierfolie ab


      lustig ist allerdings die Barrengröße der -,31er: die sind von der Fläche deutlich größer als normale 1g-Barren, also eher eine Folie