Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
SILBER : Märkte und Informationen - Seite 638 - Gold & Silber Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

SILBER : Märkte und Informationen

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Schnupferl schrieb:

      Bluechen schrieb:

      Schnupferl schrieb:

      Da mehrere von Euch gefragt haben, was ich mit der Investition in Gold/Silber bezwecke... ich möchte demnächst investieren und bei einer guten Wertsteigerung evtl. wieder verkaufen.
      Dann bist imho bei den Edelmetallen falsch. Ich meine kann man schon so machen aber ist dann halt Kacke. Versuchst doch besser mit Aktien und wenn das nicht klappt mit Roulette <X
      Aber ist doch relativ stabil der Gold- und Silberpreis. Werde ja nicht alles dort investieren. Dachte noch an ETFs. Roulette fällt defintiv aus :)
      Man sollte nicht schreiben wenn man übermüdet ist ... Klar kannst du das machen und eben hoffen, dass es steigt. Was ich eigentlich sagen / schreiben wollte ist: Wenn du auf Gewinn aus bist gibt es bessere Anlagen als Gold und Silber. Aber du machst das schon :)
      Kein Leben ist lebenswert wenn wir unseren Herzen nicht treu sind.
    • Moin moin,

      Silber ist heute extrem. Erst hoch auf 17,30 $ und dann runter auf 16,81 $.

      HSBC sieht denn Pullback des Silbers vom Hoch bei 19,64 als positives Zeichen.



      "Seit dem zyklischen Hoch von Anfang September bei 19,64 USD befindet sich der Silberpreis im Korrekturmodus. Inzwischen hat der beschriebene Konsolidierungsimpuls ein sehr interessantes Ausmaß erreicht: So kann die angeführte Atempause letztlich als lehrbuchmäßiger Pullback an die Kumulationsunterstützung aus dem 38,2%-Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung von Juli 2016 bis November 2018 (16,62 USD), der 200-Wochen-Linie (akt. bei 16,55 USD) und der Nackenlinie des jüngsten Doppelbodens (16,21 USD) interpretiert werden (siehe Chart). An den letzten, nahezu deckungsgleichen, Wochentiefs können Anleger zudem erkennen, dass die Marktteilnehmer die angeführte Bastion tatsächlich als solche wahrnehmen. Letztlich wird also die kleine Bodenbildung untermauert, die u. E. darüber hinaus Teil des größeren unteren Umkehrprozesses der letzten Jahre ist. Ein Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends (auf Tagesbasis akt. bei 17,76 USD) würde in diesem Kontext für ein zusätzliches Ausrufezeichen sorgen. Die horizontalen Hürden bei rund 18,50 USD dienen im Erfolgsfall als nächstes Anlaufziel. Oberhalb des Mehrjahreshochs bei 21,11 USD wäre auch die große Bodenbildung vervollständigt." Quelle

      Jemand möchte ganz dringend zu den aktuellen Preisen Kilomünzen Koala und Kookaburra kaufen.
      Ich halte es für sinnvoll mit den Verkauf noch etwas zu warten. ;)


      LG Vatapitta
      Sam Laakso - Gold 2019 - 2039 :thumbsup:
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
    • die 1.500,-- bei Gold wurden soeben gerissen !
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • Neues Video von Hannes Zipfel.

      Silberpreis - Palladium weist den Weg



      Da dann, ich bin gespannt, ob die Streckfolter seit 2011 nun zu Ende geht? :whistling:
      "Die Goldanleger müssen immer wieder bestraft werden, denn wenn diese Inflationsspekulanten überhand nehmen sollten, wäre das ganze System vom Zusammenbruch bedroht." André Kostolany

      Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit ist Grausamkeit; Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit bedeutet Auflösung. Thomas von Aquin
    • Sergey, such mal nach "Futures time spread trading". Dann sollte alles klar sein. Hatte es mehr als einmal erklärt. Bin im Moment zu faul, es noch einmal zu tun. Jedenfalls eine wahre Geldmaschine für diejenigen die es können...

      Wieso leckt sich der Hund den Schwanz?

      Gruss,
      LF
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
      "Ich bin für Fotosynthese und die braucht CO 2" (Dr.Markus Krall)
    • "Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission war bei Silber-Futures erneut von einem wachsenden Optimismus der Profis gekennzeichnet. Von Jörg Bernhard

      Beim allgemeinen Interesse an Silber-Futures hat sich in der Woche zum 21. Januar hingegen wenig getan. Die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) reduzierte sich leicht von 234.600 auf 233.900 Kontrakte (-0,3 Prozent). Mit Blick auf die aktuelle Stimmung der spekulativen Marktakteure gab es im Berichtszeitraum eine wachsende Zuversicht zu beobachten, was sich bei der kumulierten Netto-Long-Position (Optimismus überwiegt) großer und kleiner Terminspekulanten in einem Plus von 92.400 auf 94.200 Kontrakte (+2,0 Prozent) niedergeschlagen hat. Optimistischer geworden sind sowohl große als auch kleine Terminspekulanten.
      Unter den Großspekulanten (Non-Commercials) war auf der Long-Seite zwar ein Rückgang um 1.600 Futures registriert worden, dieser wurde allerdings durch einen massiven Abbau des Short-Exposure um über 3.100 Kontrakte mehr als ausgeglichen. Per Saldo erhöhte sich ihre Netto-Long-Position daher von 67.400 auf 68.900 (+2,2 Prozent). Eine ähnliche Entwicklung konnte man auch unter den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ausmachen. Deren Netto-Long-Position hat sich nämlich von 25.000 auf 25.350 Kontrakte (+1,4 Prozent) erhöht. Grundsätzlich kann man an den Terminmärkten bislang noch keinen nennenswerten Verkaufsdruck ausmachen. Dies dürfte auch ein wichtiger Grund für die gegenwärtig zu beobachtende relative Stärke des Edelmetalls sein.

      Silber: Degussa ruft Kursziel von 25 Dollar aus

      In der vergangenen Woche veröffentlichte das Edelmetallhandelshaus
      Degussa seinen ersten Marktreport des Jahres 2020. Darin enthalten: Eine
      Prognose, wo die Edelmetallpreise Ende des Jahres stehen könnten. So
      soll zum Beispiel der Silberpreis bis Ende Dezember auf 25 Dollar
      (aktuell: 17,77 Dollar) zulegen und sich dabei in einer Tradingrange
      zwischen 20 und 29 Dollar bewegen. Obwohl Degussa keinen Einbruch der
      Weltkonjunktur erwartet, drohen an den Finanzmärkten erhebliche Risiken.
      Aus diesem Grund besteht sowohl bei Gold als auch bei Silber
      erhebliches Aufwärtspotenzial. Alles in allem sollte man nach Ansicht
      von Degussa die beiden Edelmetalle als eine "Versicherung gegen die
      Tücken des ungedeckten Geldsystems" betrachten. Unter anderem wird
      Anlegern dazu geraten, kein "Euro-Klumpenrisiko" einzugehen. Des
      Weiteren wird empfohlen, bei klassischen Zinsprodukten Vorsicht walten
      zu lassen und die Kosten für Konten und Depots zu senken. Was wenig
      wundert: Statt Geld zu halten, sollten Investoren verstärkt in Gold und
      Silber investieren.
      Unter charttechnischen Aspekten kann man dem Silberpreis auf dem erhöhten Niveau eine Seitwärtstendenz attestieren. Übergeordnet betrachtet überwiegen beim Silberchart gegenwärtig eher die positiven Begleitumstände. So notiert das Edelmetall zum Beispiel deutlich über seiner langfristigen 200-Tage-Linie, was in der Chartlehre als Trendbestätigung gesehen wird. Die langfristige Durchschnittslinie weiß aber auch durch andere Aspekte zu überzeugen. Nachdem sie Mitte vergangenen Jahres mit dem Drehen nach oben ein Trendwechselsignal geliefert hat, weist sie weiterhin eine signifikante Aufwärtstendenz auf. Beide Faktoren werden in der Chartlehre als Indiz für einen anhaltenden Aufwärtstrend interpretiert. Den Blick nach oben gerichtet, warten auf das Edelmetall mittlerweile aber mehrere mehr oder weniger stark ausgeprägte charttechnische Hürden. Vor allem im Bereich von 20 Dollar dürfte es zusehends schwieriger werden, neue Höhen zu erklimmen. Anfang September drehte Silber bei 19,50 Dollar wieder in deutlich niedrigere Regionen. Auch im Herbst 2016 erwies sich das Überwinden der psychologisch bedeutsamen Marke lediglich als kurzes Intermezzo. Grundsätzlich kann man dem "kleinen Bruder von Gold" auf lange Sicht aber erhebliches Aufwärtspotenzial attestieren, schließlich kostete Silber vor ungefähr neun Jahren fast 50 Dollar"

      boerse-online.de/nachrichten/r…bei-den-profis-1028840652