Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Informationen über Öl - Seite 74 - Rohstoffe im Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Informationen über Öl

    • Blue Horseshoe schrieb:

      @Sapnovela

      du musst ja nicht meiner meinung sein. fakt ist, die probleme bestehen aufgrund des abfallenden erntefaktors.
      fakt ist ebenfalls das regenerative, bis auf hydro hier keine positive wendung herbeiführen können.
      die subventionierung funktiert mitunter durch zwei komponenten, wovon du eine genannt hast.

      1. staatliche und private subventionierung
      wie lange wird die subventionierung noch möglich sein, sie fällt bereits deutlich ab(fallende einspeisevergütungen).
      2. schuldgeldsystem und niedrigzinsphase sorgen dafür das fallende erntefaktoren kompensiert werden konnten(siehe z.b. fracker). irgendwann ist dieses experiment zu ende, was dann?

      in direkter konsequenz, das der erntefaktor auf grundlast-ebene zu gering, herschen rekord strompreise.
      bereits jetzt leiden in deutschland hunterttausende haushalte unter energiearmut und die regierung sperrt sich sogar dem wunsch der eu, dazu mehr daten zu erfassen.

      ich setze nach wie vor auf die besten der branche(hoher erntefaktor), hierzu zählen für mich derzeit keine der wesltichen öl multis wie shell, bp, eni, total, exxon, chevron... siehe meine vorherigen beiträge über erntefaktoren und eroi/eroei bei den konzernen. es bleibt einfach dabei, je besser der eroei desto höher ist die marge.

      bg bh
      Und welche Unternehmen haben ein hohen Erntefaktor? Danke. Lieben Gruss Neo
    • Neo schrieb:

      Und welche Unternehmen haben ein hohen Erntefaktor? Danke. Lieben Gruss Neo
      @Neo geh im thread zurück ich habe bereits mehrfach dazu informationen eingestellt.
      zb
      Informationen über Öl
      Informationen über Öl

      für weitere informationen bitte eigene dd

      bg bh.
      Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue Horseshoe ()

    • Moin moin,

      vor dem letzten Liefertermin von WTI in Cushing hatte Saudi-Arabien einigen US-Adressen ein paar Tanker voll mit WTI zu unwiderstehlichen Rabattkonditionen angeboten. Dadurch kam es zu den übervollen Lägern und zum Absturz der WTI Kontrakte in Cushing unter Null.

      Demnächst müsste wieder die Abnahme von WTI in Cushing anstehen, aber der Preis hält sich gut.
      Die US-Regierung hat neue Lagerkapazitäten geschaffen, indem man das Lagern von Rohöl in Kavernen (kein Salz) unter der Erde für ein Jahr erlaubt hat. Dadurch besteht eine Gefahr für das Grundwasser.

      Anscheinend hat Trump auch ein Video des Drohneneinsatzes im Irak zur Ermordung des Iraners nach Saudiarabien geschickt. Der Saudische Prinz soll Trump daraufhin zu Gesprächen in die saudische Botschaft in Ankara eingeladen haben, was dieser allerdings dankend abgelehnt hat.

      Kurze Frage: Wie geht es weiter bei WTI.
      Der Dollar steigt, was Finanzbedarf von Ölexporteuren anzeigen könnte.
      Gold bleibt stabil, muss also aktuell nicht als Notgroschen verkauft werden.

      Wenn es mit den Märkten stärker abwärts geht, vor allem mit WTI, könnte sich das ändern.


      LG Vatapitta
      Sam Laakso - Gold 2019 - 2039 :thumbsup:
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
    • vatapitta schrieb:



      Anscheinend hat Trump auch ein Video des Drohneneinsatzes im Irak zur Ermordung des Iraners nach Saudiarabien geschickt. Der Saudische Prinz soll Trump daraufhin zu Gesprächen in die saudische Botschaft in Ankara eingeladen haben, was dieser allerdings dankend abgelehnt hat.
      OT: War da mal nicht was in der Botschaft? Wer da eine Einladung annimmt, könnte im Fleischwolf landen. :/
    • Neu

      The Oil Rally Is Running On Fumes
      By Nick Cunningham - May 18, 2020, 7:00 PM CDT

      Oil prices have surged to two-month highs on growing signs of a rebound in oil demand, as the easing of lockdowns spread worldwide. At its peak in April, global lockdown measures affected around 3.9 billion people. But an estimated 3.7 billion people are now living in areas that are experiencing some version of a “reopening,” according to an estimate from Raymond James.
      Data from China has stoked some bullishness in oil markets, although there are some mixed signals. Traffic is back in many Chinese cities, and there are early signs that China’s oil demand is rising back close to pre-pandemic levels around 13 million barrels per day (mb/d).
      At the same time, a new coronavirus cluster in China suddenly sparked another lockdown measure. While Wuhan and other regions may be opening up, roughly 108 million people in Jilin province just went into lockdown. It’s a sign that the fight against COVID-19 will likely be frustrated by repeated flare ups in new cases, which may ultimately lead to renewed lockdowns.
      But for now, the markets apparently want to focus on the positive. On the global vaccine front, there appears to be some progress. Moderna said on Monday that its vaccine has shown to be safe in humans and has also demonstrated promising results in stopping COVID-19. Meanwhile, AstraZeneca said it could have 30 million doses of its vaccine ready by September.
      Financial
      equities rejoiced, with the Dow Jones up roughly 3.5 percent during
      midday trading. WTI surged past $30 per barrel, up at one point on
      Monday by more than 10 percent.
      Massive supply cuts go even further in explaining the recent jump in prices. Oil traders view the implementation of the OPEC+ cuts favorably, with the 9.7 mb/d cuts phasing in swiftly. Part of the reason is that some oil producers, including Saudi Arabia, began having difficulty finding a home for its oil, so a portion of the cuts arguably became involuntary.

      Meanwhile, weeks of catastrophically low oil prices ravaged North American oil producers over the past two months. Shut ins could reach 2 mb/d in the U.S. by June, and Canada could lose 1 mb/d.
      But a reality check is in order. WTI at $30 per barrel is suddenly seen as “bullish,” but that price level is financially unsustainable for a vast swathe of global oil supply, including most of the U.S. shale complex.
      Moreover, the physical oil market is not “out of the woods” just yet, according to Rystad Energy. “We still see a 13.7 million bpd implied liquids (crude, condensate, NGLs, others) stock builds in May-20,” the firm said in a statement. That is down by half from the peak of the glut (-26.7 mb/d in inventory builds in April), but a significant overhang remains.
      Separately, Commerzbank argued that the oil market optimism may be running a little too far. “Despite all the euphoria, however, we believe that caution is still advisable: it will probably take some years before demand recovers to its pre-crisis level,” Commerzbank wrote on Monday.
      U.S. Federal Reserve Chairman Jerome Powell warned that the American economy recovery could take until the end of 2021. “It could stretch through the end of next year. We really don’t know,” Powell said over the weekend. He noted that the economy might not return to normal simply because stay-at-home-orders are in the process of going away. “For the economy to fully recover people will have to be fully confident, and that may have to await the arrival of a vaccine,” Powell added.
      In addition, the price rally may also be the result of speculative positioning – the physical market is trending towards rebalancing, but the rally can also be explained by overly exuberant speculative positioning. “Retail and institutional investors are also likely to have played a key part in the latest price rise. According to the CFTC, the latter expanded their net long positions in WTI on the NYMEX to around 352,000 contracts in the week to 12 May, putting them at their highest level since September 2018,” Commerzbank added. “Thus the positive trends (for the oil price) are largely expected and already priced in.”
      The lockdowns are lifting, but there is nothing to suggest that the end of the pandemic is near, or that oil supply will remain shut in. “[T]here is significant downside risk related to two events, the resurgence in COVID-19 outbreaks, and deteriorating compliance to OPEC+ cuts as demand comes back,” Rystad warned.
      By Nick Cunningham of Oilprice.com

      oilprice.com/Energy/Oil-Prices…-Is-Running-On-Fumes.html

      bg bh
      Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY
    • Neu

      Chinese oil majors: all time low valuation
      Chart shows P/BV valuation of PetroChina, Sinopec, CNOOC and MSCI AP Ex Japan index
      The chinese score "very cheap" vs globals on a EV/DACF basis as well
      The Market Ear




      [ET Net News Agency, 19 May 2020] Daiwa Research lifted its target price for CNOOC
      (00883) to HK$9.6 from HK$8.2 and upgraded its rating to "outperform" from "hold".
      The research house noted that Brent crude surged to US$33/bbl yesterday, while WTI for
      June and July deliveries both rose above the past month high of US$30/bbl.
      With supply-side control and a gradual recovery in global economic activity, Daiwa
      believes the darkest time for oil prices is over, despite inventory risk remaining,
      particularly upon expiry of the WTI June delivery.
      Daiwa lifted its 2020 Brent to US$38/bbl (from US$35/bbl), implying an average price of
      US$36/bbl for the rest of 2020, and US$50/bbl for 2021 (from US$47). It lifted its 2020-21
      EPS forecasts on our higher oil-price forecasts. (KL)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nicco ()

    • Neu

      Erste Rohöllieferung aus den USA nach Weißrussland
      May 15, 2020 - First U.S. crude oil shipment heads to Belarus this week: Pompeo
      und First Shipment of U.S. Oil to Belarus

      Beteiligt sind United Energy Trading, Getka und UNIMOT (Polen).
      Weißrussland hatte am Jahresanfang Preisstreitigkeiten mit Russland und will diversifizieren.
      Ende April wurde laut Belneftekhim erstmalig saudisches Öl gekauft.

      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Real de Catorce ()

    • Neu

      Blue Horseshoe schrieb:

      Neo schrieb:

      Und welche Unternehmen haben ein hohen Erntefaktor? Danke. Lieben Gruss Neo
      @Neo geh im thread zurück ich habe bereits mehrfach dazu informationen eingestellt.zb
      Informationen über Öl
      Informationen über Öl

      für weitere informationen bitte eigene dd

      bg bh.
      Hallo Blue Horseshoe,

      danke für Deine Antwort.

      Beim Lesen ist es mir wieder eingefallen. EROI=Erntefaktor. Da gibt es ja auch den Dualfluidreaktor, soll sogar ein Erntefaktor zwischen 5000-10000 haben.

      Zu den Ölunternehmen: Ich habe mir mal die Charts angeschaut. Sieht fast so aus, als ob das Tief schon durch ist. Was meinst Du dazu ..?

      Danke und liebe Grüsse

      Neo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Neo ()

    • Neu

      Da seufzte der alte weise Indianer.... die Alten müssen halt die Jungen ausbilden - ist doch schön [smilie_blume]
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Salorius ()

    • Neu

      Neo schrieb:

      Zu den Ölunternehmen: Ich habe mir mal die Charts angeschaut. Sieht fast so aus, als ob das Tief schon durch ist. Was meinst Du dazu ..?
      @Neohabe gerade kaum mehr zeit, also antworte ich dir mit einer gegenfrage.

      wo stehen wir deiner meinung nach im konjunkturzyklus, welche weiteren auswirkungen auf ökonomie durch schulden und währungs sowie gesundheitskrisen(zb covid). wie wird sich der energieverbrauch entwickeln und wie & in welchem tempo wirkt der inflationsdruck der zentralbanken einem presiverfall entgegen oder einem preisanstieg
      als zusätzlichem treibstoff dienen? (versimpelt wie viel angebot wird auf wie viel nachfrage treffen und hat qe der notenbanken einfluss)

      zusätzlich geopolitische risiken inklusive ob preisabsprachen(opec+) auch unter noch größerem stress der haushaltsbilanzen halten oder sich in luft auflösen ?

      etc.

      bh bh
      Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY