Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
B A N K --- R U N - Seite 409 - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

B A N K --- R U N

    • Huch

      EZB fordert Banken auf, Dividendenausschüttungen bis September 2021 auszusetzen oder zu begrenzen

      bundesbank.de/resource/blob/85…15-dividende-download.pdf

      kommt was?


      Auch interessant:
      Wirtschaft scheint schon 2018 "gestorben" zu sein - gut, dass wir Corona haben

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deflationator ()

    • CoBank mit ersten Einschlägen, Wassereinbruch im Maschinenraum...

      wiwo.de/unternehmen/banken/com…KL3hJUkIfCKEbU6F71pFwmH7w

      für das abgelaufene Geschäftsjahr nicht nur Firmenwerte von 1,5 Milliarden Euro abschreiben muss. Viel entscheidender ist, dass sie mindestens 1,7 Milliarden Euro neu für Problemkredite zurücklegen muss.

      Dazu mal ein paar Zahlen, hab die von hier...wobei kA ob € od USD, ist eigentl. auch egal, es geht nur um grobe Verhältnisse. Für ne genaue Analyse der CoBa Bilanz hab ich keine Zeit, ist auch nicht notwendig.
      investing.com/equities/commerzbank-ag-balance-sheet

      EK der CoBa...ca. 30....also 1,5 sofort futsch sind mal schlanke 5 %, dazu die kommenden 1,7 Miese macht ---> -10 %
      Net Loans 240.000...wenn wir jetzt davon ausgehen, dass die Hälfte der Kredite an private Wirtschaft geht...also 120.000....ok, die pr. Wirtschaft ist 2020 um ca. 20 % eingebrochen...die schreiben gerade mal 1,3 % davon ab, insges. gerade mal 2,7 %? Wollen die uns total verarrschen?
      Steuereinnahmen des Staates brechen stark ein, deswegen werden 40 % der Bundesausgaben [Länder vermutl. genauso beschissen] mit frisch gepresstem gemacht...und hier nicht mal 3 % Abschreibuung??? Ja, nee ist klar.... :boese:
      Quote EK zu Bil.summe liegt auch nur bei 5,8 %...
      Mark.cap. 6,85 Mrd. bei angebl. 30 Mrd EK...macht gerade mal 23 %...mehr gibts eigentl. nicht zu sagen... :wall:
      Faktenfrei ist Absurdistan spätestens seit 2011 - dann wurde es bekloppt und nun geisteskrank. Und nein, Klopapier ist nicht erst seit kurzem Mangelware. Denn wie jeder weiss und sieht, wischt sich die ReGIERung spätestens seit 2015 mit dem GG den Arsch ab.
      Grenzen zu - Regale leer - Willkommen in der DDR. [Ruinen schaffen ohne Waffen]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HansE () aus folgendem Grund: typos

    • Im letzten Jahr fing es bei der Fed mit dem massiven Anstieg der Repo-Kredite an.


      Nun scheint auch bei einigen deutschen Banken entsprechender Bedarf zu bestehen.



      Ein neuer Finanz-Rekord sorgt für viele Fragen
      Aus dem Inhalt:
      • Mitten in der Coronakrise gibt es zwei Rekorde zu vermelden: „Nicht nur der deutsche Targetsaldo hat mit 1,136 Billionen Euro den höchsten Stand in der Geschichte erreicht,
      • auch das Volumen der Refinanzierungskredite der Bundesbank an die deutschen Banken hat mit 341 Milliarden Euro einen Höchststand erreicht“.
      • Das Gesamtvolumen dieser Kredite ist in Deutschland im Laufe der Coronakrise von 75 auf 341 Milliarden Euro gestiegen – also um mehr als eine Viertelbillion Euro.
      • Hinter dem Anstieg des Targetsaldos stünden zum einen die Anleihekäufe der Notenbanken des Eurosystems, zum anderen Kapitalflucht nach Deutschland. „Es ist unter diesen Umständen bemerkenswert, dass die deutschen Banken jetzt nicht zu viel Liquidität haben – sondern im Gegenteil in so hohem Maße zusätzliche Kredite bei der Notenbank aufnehmen.“
      • Die Refinanzierungskredite sind in der Coronakrise zwar auch in den südeuropäischen Ländern gestiegen, aber besonders auffällig ist der Anstieg in Frankreich und Deutschland.
      • In Deutschland wurden in der Coronakrise bislang 80 Milliarden Euro Liquiditätshilfen des Bundes von den Unternehmen abgerufen – aber 266 Milliarden Euro wurden von der Bundesbank für Banken bereitgestellt.
      • Wenn man sich anschaut, welche Banken bei den Refinanzierungskrediten besonders aktiv seien, dann seien es jedenfalls nicht die beiden großen deutschen Banken.
        „Die Deutsche Bank hat etwa 30 Milliarden Euro an Refinanzierungskrediten aufgenommen, bei einem Kassenbestand von 177 Milliarden Euro, Stand September. Sie hätte das also nicht nötig gehabt“, sagt Westermann. Die Commerzbank habe 34 Milliarden Euro aufgenommen, bei einem Kassenbestand von 80 Milliarden Euro.
        Es verblieben mehr als 200 Milliarden Euro, die von anderen Banken aufgenommen worden sein müssten.

      • „Die Bundesbank sieht jetzt zumindest aus wie ein Lender of last resort, ein Kreditgeber der letzten Zuflucht – genau das, was in Südeuropas Notenbanken in den früheren Krisen zu beobachten war.“
      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.

      Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist.
    • peter98 schrieb:

      Im letzten Jahr fing es bei der Fed mit dem massiven Anstieg der Repo-Kredite an.

      Nun scheint auch bei einigen deutschen Banken entsprechender Bedarf zu bestehen.

      die repo krise beruhte doch auf den deutschen und europäischen banken. die sind allesamt am arsch...
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • hui-buh schrieb:


      die repo krise beruhte doch auf den deutschen und europäischen banken. die sind allesamt am arsch...
      Nur stört sich niemand daran.... :hae:
      "Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist."


      Michael Hüter
    • Neu

      hammwolln schrieb:

      Nur stört sich niemand daran.... :hae:
      na ja, deshalb haben wir den corinna zirkus anner backe.
      weisst doch, wie alles nur eine frage der zeit.
      insofern hätten wir corinna eh bekommen, nur zu einem anderen zeitpunkt.
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • Neu

      Ich muss Eure Aufregung etwas dämpfen - hier geht es schlicht um die Ausnutzung der gebotenen Cashcow zur Stabilisierung des Bankensektors.

      1. Um ein Repo-Geschäft einzugehen, benötigt man Wertpapiere (meist Anleihen) die man auch liefern muss und vorher auch haben muss.
      2. Man beleiht also erworbene Wertpapiere gegen Geld, zahlt dafür einen Zins und geht die feste Verpflichtung ein, diese Beleihung auch wieder zurück zu führen.
      3. Für Repo-Geschäfte mit der EZB/Bundesbank benötigt man zentralbankfähige Anleihen - sprich in erster Linie europäische Staatsanleihen.
      4. Zusammenfassend: Die Banken haben "werthaltige" Staatsanleihen, die Sie in beleihen, um Geld zu erhalten.

      Exkurs:
      5. Wenn Banken Geld bei einer EZB/Bundesbank anlegen, dann zahlen sie aktuell einen Negativzins von -0,5%.
      6. Seit Oktober 2019 hat die EZB das TLTRO-Programm ins leben gerufen, wo sich Banken zu einem Negativzins von -1,0% Geld leihen können.
      7. Was haben die Banken gemacht: Sie leihen sich so viel Geld wie regulatorisch geht zu -1,0% und legen es zu -0,5% an.
      8. Die Differenz von -0,5% ist also ein Zinsgewinn für die Banken.
      9. Da die Banken sich regulatorisch weniger Geld aus dem TLTRO-Programm leihen als Anlegen können, ist man auf der Suche nach weitern Geldquellen.

      Zurück zum Repo-Markt:
      10. Der Repo-Zins in Deutschland liegt derzeit bei -0,635% (Euro-Durchschnitt -0,581%, Frankreich -0,595)

      Ergebnis:
      11. Es lohnt sich also für die Banken, Papiere aus dem Keller zu holen, diese für -0,635% zu Geld zu machen und dieses für -0,5% bei der Zentralbank "anzulegen". D.h., wenn nun das Repo-Volumen bei 341 MrdEUR liegt, erwirtschaften die Banken grob 350MioEUR Zinsertrag.
      12. Welche Banken in Deutschland verfügen am ehesten über "überschüssige Staatsanleihen" im Eigenbestand? Eben Deutsche Bank und Commerzbank - ergo werden sie hier auch das größte Volumen drehen.
      13. Welche Ländern in der Euro-Zone haben den größten Bankensektor? Eben, Frankreich und Deutschland - ergo werden sie hier auch das größte Volumen drehen.

      Fazit:
      Hier wird nur eine Seite der Medaille betrachtet, daraus eine Story erdacht und diese mächtig aufgeblasen.
    • Neu

      Umso höher das Repo-Volumen , desto mehr Gewinn....läuft.

      Lasst uns doch 10 Bio.€ Repos raushauen, dann läufts noch besser...

      Kranke Welt

      Ich bin Heide und habe mit der Kirche rein gar nichts am Hut.

      Aber gab's da nicht mal was mit "Du sollst keinen Zins nehmen!"
      "Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist."


      Michael Hüter
    • Neu

      Bembelpetzer schrieb:

      Ich muss Eure Aufregung etwas dämpfen - hier geht es schlicht um die Ausnutzung der gebotenen Cashcow zur Stabilisierung des Bankensektors.
      hmm, ich hab ja keinen schimmer von dieser materie, aber war war denn genau der grund, dass in der spitze über nacht der zins auf 11% angeschnellt ist und damit die krise ausgelöst wurde, so dass die fed die geldschwemme einleiten musste? darum geht es bei der geschichte doch...
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • Neu

      aurora II schrieb:

      unsere örtliche Genossenschaftsbank hat angekündigt, erstmals in ihrer mehr als 120 jährigen Geschichte heuer keine Dividende auszuzahlen.
      ein paar etagen höher ;)

      Deflationator schrieb:

      EZB fordert Banken auf, Dividendenausschüttungen bis September 2021 auszusetzen oder zu begrenzen
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.