Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
B A N K - R U N - Seite 433 - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

B A N K - R U N

    • Ich bin zwar namentlich nicht gefragt worden, aber dennoch meine Gedanken dazu. Sorry.

      Schauen wir mal auf die Zahlen, die lügen im Regelfall nicht. Bei einem offiziellen Zinssatz in der Spanne von 3,75 bis 4 % derzeit in den USA haben wir folgende Renditen in den unterschiedlichen Laufzeiten: (Quelle Stockcharts von eben)

      1 Monat 4,12%
      3 Monate 4,4%
      6 Monate 4,67%
      1 Jahr 4,75%
      5 Jahre 3,88%
      10 Jahre 3,71%
      30 Jahre 3,74%

      Bedeutet, die großen Spieler preisen derzeit auf Sicht von einem Jahr noch moderate Zinserhöhungen ein, die Dynamik des Anstiegs, gerade in den unteren Laufzeiten läßt aber nach. Das spricht erstmal dafür, dass die FED ziemlich am Ende der (Zinserhöhungs)fahnenstange angekommen ist. Dafür spricht auch, dass mit jeder vergehenden Woche Altkredite (neue Kredite ohnehin) des Staates, der Unternehmen und der Privaten auf diese MINDESTzinssätze umgestellt werden. Das erzeugt Druck im Kessel, den wir wahrscheinlich nicht mal erahnen...

      Auf der anderen Seite bleibe ich dabei, dass wir in einem knallharten Währungskrieg sind. Nutzt den USA ein weiterer Zinsanstieg um die ausländischen, nicht so freundlichen Staaten in die Knie zu zwingen, steigen die Zinsen weiter. Egal was mit dem eigenen Land passiert. Wohl gemerkt, so lange aus Sicht der USA der feindliche Schaden größer als der eigene ist.

      Für meine Begriffe hängt alles davon ab, inwieweit der nichtwestliche Teil dieser Welt in seinem Bestreben der Dollarunabhängigkeit signifikante Fortschritte erzielen kann. Und da sind wir aber auch schon beim größten Problem: kann das jemand seriös einschätzen? Ich traue es mir nicht zu.
    • vatapitta schrieb:

      Was sagen @'LehmannBrothers, @'Bembelpetzer', @GoldmanSachse u. a. zu diesem Phänomen?
      Also allgemein gesagt: die invertierte Zinskurve, dass man für 10-Jährige weniger bekommt als für Kurzläufer, ist recht typisch für die Anzeichen einer Rezession. Mir wäre es auch schleierhaft, wenn jemand anderes als das US Finanzministerium seinen "eigenen" Müll kauft, um ihre Staatsschuld zu finanzieren. Gehört wohl alles zum großen Währungskrieg, der uns gewiss noch eine Weile beschäftigen wird. Möglich ist natürlich auch, dass man von oberster Stelle weiß, dass die (hier) Overnight-Zinsen über kurz und lang wieder in die Knie gehen bzw. in den negativen Bereich rasseln.

      bg
      "Blinder Glaube an die Obrigkeit ist der schlimmste Feind der Wahrheit"
      Albert Einstein

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von GoldmanSachse ()

    • Vielen Dank an die vorgehenden Beiträger. :thumbup:

      Diverse Berichte zusammengetragen und hier Kommentare dazu, haben uns bereits seit Jahren geholfen uns auf die Zukunft vorzubereiten. Um 2008, dann 2010 etc. waren immer wieder grosse Verwerfungen im Finanzsektor, die hier besprochen wurden. Die von Vatapitta aufgeworfene Frage trifft wohl jetzt in die derzeitige Realität.

      Wenn zwei Berufspolitiker im Fernsehen auftreten und sagen eure Ersparnisse sind sicher. Schaffen wir das mal noch ein paar Jahre. Ok.

      Aber was wenn nachfolgendes Zitat (aus hier von mir nicht bekannt gegebener Quelle) stimmen würde.

      "BRICS+ strebt nach einer Vernetzung mit einem Labyrinth von Institutionen: die wichtigsten sind die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), die selbst eine Liste von Akteuren aufweist, die sich um eine Vollmitgliedschaft bemühen, die strategische OPEC+, die de facto von Russland und Saudi-Arabien angeführt wird, und die Belt and Road Initiative (BRI), Chinas übergreifender handels- und außenpolitischer Rahmen für das 21. Jahrhundert. Es ist erwähnenswert, dass sich bereits alle wichtigen asiatischen Akteure der BRI angeschlossen haben.


      Hinzu kommen die engen Verbindungen der BRICS mit einer Vielzahl regionaler Handelsblöcke: ASEAN, Mercosur, GCC (Golfkooperationsrat), Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU), Arabische Handelszone, Afrikanische Kontinentale Freihandelszone, ALBA, SAARC und nicht zuletzt die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP), das größte Handelsabkommen der Welt, an dem die meisten BRI-Partner beteiligt sind.


      BRICS+ und BRI passen überall zusammen - von West- und Zentralasien bis hin zu den südostasiatischen Ländern (insbesondere Indonesien und Thailand). Der Multiplikatoreffekt wird entscheidend sein, da die BRI-Mitglieder unweigerlich mehr Kandidaten für BRICS+ anziehen werden.


      Dies wird unweigerlich zu einer zweiten Welle von BRICS+ Bewerbern führen, zu denen mit Sicherheit Aserbaidschan, die Mongolei, drei weitere zentralasiatische Länder (Usbekistan, Tadschikistan und die Gasrepublik Turkmenistan), Pakistan, Vietnam und Sri Lanka sowie in Lateinamerika Chile, Kuba, Ecuador, Peru, Uruguay, Bolivien und Venezuela gehören werden.


      ❗️In der Zwischenzeit wird die Rolle der Neuen Entwicklungsbank (NDB) der BRICS-Staaten sowie der von China geleiteten Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) gestärkt - sie koordinieren Infrastrukturkredite in allen Bereichen, da sich BRICS+ zunehmend dem Diktat des von den USA dominierten IWF und der Weltbank entziehen wird.


      All das skizziert kaum die Breite und Tiefe der geopolitischen und globalökonomischen Umschichtungen, die sich auf jeden Winkel der globalen Handels- und Lieferkettennetze auswirken werden. Die Besessenheit der G7, die wichtigsten eurasischen Akteure zu isolieren und/oder einzudämmen, kehrt sich im Rahmen der G20 um. Am Ende ist es die G7, die durch die unwiderstehliche Kraft der BRICS+ isoliert werden könnte."

      Ist das eine Verschwörungstheorie? Bei ARD und ZDF habe ich dazu leider nichts gefunden.
      :thumbsup: Risikohinweis: :thumbsup:
      Edelmetalle sind volatil. Deshalb kommen diese Strukturierten Produkte :hae: nur für Anleger in Frage, die das Risiko :wall: verstehen ?) und auch tragen [smilie_love] können.
      [smilie_blume] Eine laufende Überwachung (Goldbad) ist empfehlenswert. :love:
    • Alles was du schreibst ist korrekt und unumgänglich.

      Dafür haben die USA und seine Vasallen alles getan und jedwedes Gesetz und alle Normen gebrochen.

      Selbst ein 3. WK wird diese Entwicklung nicht aufhalten, im Gegenteil sogar beschleunigen.
      "Viele scheinen vergessen zu haben, dass der Bürger der alleinige Souverän dieses Landes ist.
      Regierung, Gesetzgebung und Rechtsprechung sind nur die Diener dieses Souveräns!"
    • "Ein pessimistisches Szenario" ist ein Auszug aus der "Kreatur von Jekyll Island", habe ich eingescannt und hier angehängt. Die Erstausgabe ist von Mitte der 90er Jahre, die deutsche Übersetzung von 2006.
      Wurde zu einer Zeit geschrieben, als es noch keine CBDCs gab. ;)

      saludos
      Dateien
      Control Oppress Victimise Isolate Divide

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Real de Catorce ()

    • öhm, dann kanns ja nicht mehr lange dauern.
      mit den grau hinterlegten bereichen verglichen: 3..4 Monate ? :O


      gurufocus.com/yield_curve.php


      hier ist noch das skript zum maneco-video
      linkedin.com/pulse/could-feder…pitalised-clive-thompson/

      Ben Bernanke (7/11/2011) As a practical matter, what matters is not losses, because those are paper losses. What matters is the amount of funds, remittances we send back to the Treasury. Under most scenarios, because our cost of funding is so low, we will continue to remit back to the Treasury significant amounts of money. Under a scenario in which short-term interest rates rise very significantly, it is possible that there might come a period where we do not remit anything to the Treasury for a couple of years. That would be, I think, the worst-case scenario

      hatte mir noch notiert (hab es nicht ganz begriffen)

      FED 2022 (in UK, AUS gleiche Situation)
      capital of $34 billion
      balance sheet is now at $8.6 trillion, davon
      -$2.7 trillion Mortgage Backed Securities, die ausfallen
      -x trillion bonds, die täglich weniger wert sind

      On 27th July the Federal Reserve raised its target Federal Funds Rate by 0.75% to 2.5%,
      on 21st September by 0.75% and on 2nd November by 0.75% to now 4%.
      On the asset side it has medium and long dated bonds at low interest rates, and on the liability side it has overnight deposits from banks and other depository institutions which are at higher interest rates.

      As of 16th November the usual surplus due to the Treasury had completely disappeared. It had turned from a liability of around $2 billion, into a negative liability of $9.2 billion.

      Obviously the Federal Reserve can't continue making losses indefinitely. Sooner or later its capital of $34.8 billion would be wiped out. The hole is already $9.2 billion.

      Also noch noch ~2 Monate, dann muß der Staat nachschießen.
      D.h. mehr Steuern (IRS...) oder mehr Schulden.
      The banks are going to take all your money, let you squeal for a bit, then offer your money back in a form of a centralised digital currency.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von noli.melavo ()

    • Moin moin,

      Sam Bankman-Fried im Interview. Quelle Finanzmarktwelt
      Ich wollte es zuerst in den Witze Faden stellen. Aber dafür ist es einfach zu lang.



      Der Teil ab Minute 31:40 lohnt. - Unglaublich was für Leute im Haifisch Becken der Finanzmärkte nackt baden.

      Kurze Zusammenfassung bei Finanzmarktwelt.

      Nur für Leute, die es interessiert. Sam ist mindestens so kompetent, wie unser politisches Personal - und so skrupellos!


      LG Vatapitta

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • hier noch was zum Thema FED, Zinsen, Rezession, etc.

      thesoundingline.com/global-mon…tive-since-at-least-2004/

      "The global money supply, excluding the US, has swung from one of its fastest rates of growth last Spring to its fastest rate of contraction since at least 2004, as the following chart from Bianco Research highlights."
      BMI-Cheffin Faeser will Beweislastumkehr

      Mein Beiträge sind ausschließlich private Meinungsäußerung und keinesfalls Tatsachenbehauptungen. Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire) gilt hier.
    • Neu

      Immobilienfonds von Blackstone stoppt Rückzahlungen an Kunden
      Zu viele Auszahlungswüsche auf einmal. Der 69 Milliarden Dollar schwere Immobilienfonds von Blackstone stoppt Rückzahlungen an Kunden.
      .....
      Der BREIT = „Blackstone Real Estate Income Trust Inc“ sieht sich mit Rücknahmeanträgen konfrontiert, die sein vierteljährliches Limit überschreiten, was eine große Bewährungsprobe für eine der ehrgeizigsten Bemühungen des Private-Equity-Unternehmens darstellt, Privatanleger zu erreichen. Die Nachricht in einem Schreiben vom Donnerstag ließ die Blackstone-Aktie um bis zu 10 % fallen – der größte Rückgang seit März.

      Leistung des Fonds „grundsolide“
      „Unser Geschäft basiert auf Leistung, nicht auf Fondsströmen, und die Leistung ist grundsolide“, sagte ein Blackstone-Sprecher und fügte hinzu, dass BREIT mit seiner Konzentration auf Mietwohnungen und Logistik im Sun Belt gut positioniert sei. In diesem Jahr hat der Immobilienfonds bis November Swap-Kontrakte im Wert von mehr als 20 Milliarden Dollar abgeschlossen, um steigenden Zinsen entgegenzuwirken.
      (Die Verluste sind dadurch nicht weg - ein anderer hat sie jetzt!)

      Der Immobilienfonds hat sich seit seinem Start im Jahr 2017 zu einem Giganten in der Immobilienbranche entwickelt, der Wohnungen, Vorstadthäuser und Wohnheime aufkaufte und in einer Ära extrem niedriger Zinssätze schnell wuchs, da Investoren nach Rendite strebten. Nun verändern steigende Kreditkosten und eine sich abkühlende Wirtschaft das Umfeld für den Fonds rapide, was BREIT dazu veranlasst, davor zu warnen, dass es die Rückkaufanträge in Zukunft einschränken oder aussetzen könnte.
      ....
      Die Führungsspitze von Blackstone hat viel auf den Fonds gesetzt. Bloomberg berichtete letzten Monat, dass Präsident Jon Gray seit Juli weitere 100 Millionen Dollar seines eigenen Geldes in BREIT investiert hat, ebenso wie Chief Executive Officer Steve Schwarzman, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person damals sagte. [smilie_happy]
      ....
      Abkühlung am Immobilienmarkt
      Der Schritt von Blackstone ist das jüngste Anzeichen für eine Abkühlung in der Immobilienbranche. Die steigenden Kreditkosten haben dazu geführt, dass viele Vermieter mit der Refinanzierung zu kämpfen haben und die Banken sogar den möglichen Verkauf von US-Bürokrediten prüfen. Auf dem Wohnimmobilienmarkt hat sich die Entwicklung stark verlangsamt.

      (Unsere Landesbanken sind schon ganz heiß. ;) )

      Ganzer Artikel bei Finanzmarktwelt

      Kommt nun die Laola Welle - Dank Herden Verhalten?

      Da Banken vermutlich auch Swap-Geschäfte nicht ohne ordentlichen Kredithebel machen, damit es sich auch richtig lohnt, sind Überraschungen vorprogrammiert.


      LG Vatapitta

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Neu

      vatapitta schrieb:

      LG Vatapitta
      "Die Lage ist total schizophren .."

      Das kommt auch aus dem Interview mit Navidi zwischen den Zeilen immer mehr raus.

      Die Bratwurstliga sieht zwar die Widersprüche, aber will sich den ganz eindeutigen Grund einfach nicht eingestehen.

      Auch Navidi und Lochner geht das so.

      Wir sind in der USA längst in einer Rezzession, aber sie können es eben nicht erkennen, da händeringend überall Leute gesucht werden.

      Ja - das es einfach viel weniger Arbeitsfähige gibt, wegen Bratwurst, und sich das auch niemals mehr ändern wird, eher verschlimmern, wollen sie nicht sehen, ich denke sie können es auch nicht mehr.

      Deswegen sind Insiderkäufe für mich kein Maßstab mehr. Die meisten Bratwürste sind völlig blind unterwegs.

    • Neu

      Tja, wie sagte schon mein Opa immer...die Einschläge kommen immer näher...

      Runde drei Wochen hat sich der Anleihemarkt jetzt von den (zu erwartenden) Äußerungen einiger Notenbanker blenden lassen, dass das Zinserhöhungstempo möglicherweise verlangsamt werden könnte. Tatsächlich, ist man da geneigt zu fragen :)

      Und nun kommen solche Meldungen wie die von Blackstone. Überrascht das hier irgendjemanden? Dazu kommt heute ein Jobbericht aus den USA, der etwas suboptimal ist. Auch das sollte niemanden überraschen...

      Ich bleibe bei meiner Popcorntüte und bin weiter gespannt, wie die aus der Nummer rauskommen wollen. Alles gegen die Wand fahren oder unendliche Geldschöpfung. Für letzteres brauchen sie das digitale Zentralbankgeld und das dauert noch bis Ende 2023, so mein Stand. Noch ein Jahr Volksverdummung ist uns sicher, bleibt die Frage, ob das Volk noch vorher aufwacht...
    • Neu

      inspirare schrieb:

      Tja, wie sagte schon mein Opa immer...die Einschläge kommen immer näher...

      Ja, die Einschläge kommen immer näher, das Jahresende aber auch. Höchstwahrscheinlich wollen sich die Fondsmanager irgendwie ins neue Jahr hineinretten.
      Ich hatte auch anders gedacht, siehe Fuggi. Erst Abverkauf und dann noch Jahresendrallye. Die Zeit wird jetzt ziemlich knapp. Neues Jahr, neues Glück.

      Man könnte wirklich denken, es kommt eine Zinssenkung um 0,5 % und keine doch noch große Erhöhung um 0,5 %. Wobei sich die bisherigen Zinserhöhungen noch nicht einmal hindurchgefressen haben.

      Früher habe ich vom Lochner jedes Video gesehen, aber irgendwie kommt nichts Neues mehr. Die Navidi kannste aber in Summe auch nicht ertragen, siehe Lobhudelei Demokraten. Alles ausgelutscht. Verwirrt einen nur. Mache mir meine eigenen Anlagegedanken und kann mich entspannt zurücklegen, Popcorn inclusive.
    • Neu

      goldcatcher schrieb:

      Früher habe ich vom Lochner jedes Video gesehen, aber irgendwie kommt nichts Neues mehr. Die Navidi kannste aber in Summe auch nicht ertragen, siehe Lobhudelei Demokraten. Alles ausgelutscht. Verwirrt einen nur. Mache mir meine eigenen Anlagegedanken und kann mich entspannt zurücklegen, Popcorn inclusive.
      Für mich war das Video mit Lochner und Navidi ganz interessant, da ich so mal mitbekommen, wie die Bratwürste so denken und sich alles zurechtreden.

      Die Lösung für alles fällt ihnen schon ins Gesicht, aber sie checken gar nicht. Die sind wirklich nicht böse, die kapieren einfach nur kaum noch was. Sie kapieren nicht mal mehr, daß sie nichts mehr kapieren. Erinnert ein wenig an Alzheimer, vielleicht wirken Spritzeinhaltsstoffe schon so, daß sie nur noch das nachplappern was ihnen die KI vorgibt.

      Es ist ein Trauerspiel.
    • Neu

      Moin moin,

      auf Goldseiten.de erschienen:

      FTX-Fiasko zeigt Ponzi-Charakter des modernen Bankwesens & des Londoner Goldmarktes

      Seite 5 ....
      Die von den LBMA-Bullionbanken ausgegebenen Gold-"Kredite" sind mit einem Kreditrisiko, einem Gegenparteirisiko und einem Ausfallrisiko verbunden, da diese "Kredite" von Geschäftsbanken ausgegeben werden. Diese LBMA-Bullionbanken sollen eine bestimmte Menge physischen Goldes als Reserven lagern, um für Fälle gerüstet zu sein, in denen eine Gegenpartei eine physische Lieferung verlangt, aber in Wirklichkeit sind ihre Reserven angesichts des schieren Umfangs der täglich gehandelten Gold-"Kredite" in den Schatten gestellt, und der größte Teil des physischen Goldes wird von Zentralbanken und börsengehandelten Fonds gehalten, nicht von Bullionbanken für die Reserven.

      Wie FTX betreiben die LBMA-Bullionbanken ein System der Mindestreserve, nur dass in diesem Fall das System den Segen der Bank of England und der britischen Financial Conduct Authority (FCA) hat. Wie FTX/Alameda ist auch das LBMA-System der Mindestreserve-Metalle undurchsichtig und intransparent. Sollte es jedoch zu einem Ansturm auf die Goldbullionbanken kommen, bei dem mehr Papiergoldbesitzer ihre Papierforderungen in echtes physisches Gold umtauschen wollen, als physisches Gold zur Verfügung steht, dann würden die Papiermärkte illiquide werden, was Panik und einen Ansturm auf die Verkäufe auslösen würde. Und wie im Falle von FTX, wenn das Vertrauen schwindet, bricht das ganze Kartenhaus zusammen.

      Warum untersuchen die Mainstream-Finanzmedien, wie z.B. Bloomberg, nicht das undurchsichtige Mindestreservesystem der Londoner Gold- und Silbermärkte und fordern die LBMA auf, einen geprüften "Nachweis der Reserven" darüber auszustellen, was hinter dem gigantischen täglichen Gold- und Silberhandel auf Papier steht? Ich denke, wir alle kennen die Antwort auf diese Frage, und es gibt, wie Sie vielleicht überrascht sein werden, eine Parallele zum FTX-Zusammenbruch.

      Am 21. November wies die große Website Hedgeye darauf hin, dass Marc Cohodes, der den Betrug aufgedeckt hat, im Juli die gesamte FTX-Betrugsgeschichte an Bloomberg Crypto in London weitergegeben hat, Bloomberg aber nicht darauf reagiert hat. "Bedenken Sie dies. Betrugsaufdecker und Shortseller-Veteran Marc Cohodes übergab im Juli die gesamte SBF/FTX-Betrugsgeschichte an Bloomberg Crypto in London. Sie haben es ignoriert. Lassen Sie das sacken. Ihr Grund? Sie dachten, es sei zu schwierig, zu kompliziert und könnte den Zugang zu SBF in Zukunft erschweren", so Cohodes."

      Jetzt wird klar, warum Bloomberg in London weder den Londoner Goldmarkt mit Mindestreserven noch die LBMA-Bullionbanken, die dieses System betreiben, untersucht. Wenn also das nicht zugewiesene, synthetische Gold- (und Silber-) Kreditsystem der LBMA mit Mindestreserve irgendwann zusammenbricht, was unweigerlich der Fall sein wird, wenn eine kleine Gruppe von Anspruchsinhabern zur gleichen Zeit um Lieferung bittet, lassen Sie Bloomberg (oder Reuters) nicht vom Haken, wenn sie behaupten, sie hätten nichts gewusst.

      Wer es noch immer nicht glaubt: Nur physische EM in den eignen Händen sind real!


      LG Vatapitta