Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Argonaut Gold / AR (TSX) - Seite 24 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Argonaut Gold / AR (TSX)

    • Abgesehn davon, daß ich einen rel. geringer gewordenen Bestand von AR / ARNGF im Depot habe, rückt sie nun weit hoch zum Rückkauf: Die Resourcen sind momentan bei dem Kurs von 1,62 $ auf 38 $ /oz in situ gerutscht.

      So gering bewertet wie ein mittelmäßiger Explorer. [smilie_denk] AR hat schon mehrere Turnaronds hinter sich.
      Magino wir sicher finanziert werden und gebaut, Argonaut steht nun unter ständiger Beobachtung, der brutale Kursabsturz scheint abzuflachen....

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • ARNGF 5min 15.12gif

        19,14 kB, 579×444, 34 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.
      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Hopp oder Topp...

      Habe den Bestand zu 2,08 C$ erhöht. :huh: Mal schaun, ob auch andere die imaginäre Unterstützung bei rd. 2 C$ ansehen.....

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • AR 2 J 15.12.gif

        39,78 kB, 579×444, 25 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.
      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Magino halte ich für ein gutes Zukunftsinvestment - Argonaut ist jetzt richtig ausgebombt, allerdings sind Mehrkosten für die Mine kein Pappenstil. Ich denke da könnte es nochmals einen Ausverkauf und Absinken auf 1,7 Can $ gehen - im Moment scheint die 2 $ zu wackeln....

      Mal sehen wann und welchen CEO die finden - geht das Richtung Stabilisierung des Geschäftes oder Richtung Übernahme?
    • Vassago schrieb:

      Produktionszahlen für 2020
      • Produktion 203 koz GEO
        • davon San Agustin 64 koz GEO
        • Florida Canyon 47 koz GEO
        • La Colorada 46 koz GEO
        • El Castillo 46 koz GEO
      • die Prognose von 200-215 koz GEO vom 4. November wurde erreicht
      • Ausblick für 2021: Produktion 210-250 koz GEO zu AISC von 1250-1350$/oz
        • davon San Agustin 65-75 koz GEO / CC 900-100$/oz
        • La Colorada 55-65 koz GEO / CC 700-800$/oz
        • Florida Canyon 50-60 koz GEO / CC 1200-1300$/oz
        • El Castillo 40-50 koz GEO / CC 1050-1150$/oz
      • CAPEX 255-275 Mio. $, davon 180-190 Mio. $ Magino

      Ich bin mir nicht sicher, ob es so clever war Magino zu bauen.

      Produktionszahlen
      • Q4/21 Produktion 62 koz GE
      • FY21 Produktion 244 koz GE
      • liegt damit innerhalb seiner FY21 Prognose von 210-250 koz GE
      • FY22 Ausblick 200-230 koz GE zu AISC von 1415-1525$/oz
      • 45 Mio. C$ Bought Deal (~17,2 Mio. neue Aktien)
      • AR.TO 2,27 C$ (-7%)
      argonautgold.com/English/news-…ation-Update/default.aspx
      argonautgold.com/English/news-…al-Financing/default.aspx

      Für 2022 soll die Produktion zwischen 6 und 18% zurückgehen bei einem gleichzeitigen Anstieg der AISC. Die Bought-Deal-Finanzierung war abzusehen. Angesichts der Tatsache das Magino rund 290 Mio. $ teurer wird als bisher angenommen, wird es zukünftig wohl noch weitere Finanzierungen (Verwässerungen) dieser oder ähnlicher Art brauchen um die Kapitallücke zu schliessen.
      "Ungesäte Saat geht nicht auf" (japanisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Vassago ()

    • Mit dem Argonaten hatte ich schöne Turnarounds, aber das war mal.
      Bin in 2 Schritten ganz heraus. Die Zeit will lehren, ob AR nochmals die Kurve kriegt... [smilie_denk]
      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.
      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Ich würde sagen Kursziel 1 EURO :


      Zur Zeit läuft sie über die Klippe und bildet Welle "5" aus.
      Gold’s value is not determined by world events, political turmoil, or industrial demand. The only thing that you need to know in order to understand and appreciate gold for what it is, is to know and understand what is happening to the US dollar.
      Kelsey's Gold Facts
    • Zahlen für 2021
      • FY21 Produktion 244 koz GE zu AISC 1311$/oz
        • davon Q4/21: Produktion 62 koz GE zu AISC 1514$/oz
      • FY22 Ausblick: Produktion 200-230 koz Gold zu AISC 1415-1525$/oz
      • Umsatz 437 Mio. $
      • adj. Gewinn 57 Mio. $ /adj. EPS 0,19$
      • adj. Gewinnmarge 13,0%
      • AR.TO 2,40 C$
      "Wir gehen davon aus, dass wir die erforderliche Finanzierung, hauptsächlich in Form von Fremdfinanzierung, bis zum zweiten Quartal 2022 gesichert haben, um den Rest des Baukapitals von Magino zu finanzieren."

      "Da Argonaut derzeit mehrere tragfähige Finanzierungsoptionen zur Finanzierung des Rests des Magino-Bauprojekts evaluiert, beabsichtigt es, nach Abschluss der Finanzierung eine Kapitalprognose für das Gesamtjahr 2022 bereitzustellen. Die größte Komponente der geplanten Investitionen im Jahr 2022 wird das Magino-Bauprojekt sein, in das Argonaut prognostiziert, dass es im Jahr 2022 etwa 340 Millionen US-Dollar (424 Millionen CAD) investieren wird. Falls die Finanzierung nicht umgehend und zu akzeptablen Bedingungen verfügbar ist, kann das Unternehmen Bedarf haben seine Pläne für den Bau des Magino-Projekts zu ändern oder anzupassen."


      argonautgold.com/English/news-…-125-Million/default.aspx
      "Ungesäte Saat geht nicht auf" (japanisches Sprichwort)
    • Terminverkaufsverträge
      • Argonaut sichert 90 koz Gold für 1916$/oz ab
      • 7,5 koz Gold über die nächsten 12 Monate
      • rund 40-45% seiner Jahresproduktion
      • AR.TO 2,27C$
      argonautgold.com/English/news-…uction-Phase/default.aspx

      Angesichts des Kapitalbedarfs für Magino ist das wohl nicht die schlechteste Entscheidung einen Teil seiner Produktion abzusichern.
      "Ungesäte Saat geht nicht auf" (japanisches Sprichwort)
    • Die Gewinnsicherung bringt leider nur 10 % der Investitionen in Magino. Das reicht gerade für die Vermittlerkommission und 1 Jahr Zinsen. Bleibt zu hoffen dass sie auch die Aufbaukosten gehedgt haben und vom Rest der Produktion guten Gewinn machen .
      Tretminen reissen ein Bein ab, Wasserminen versenken Schiffe, Goldminen vernichten viele Anleger. :!:
    • Zahlen für Q1/22
      • Produktion 56 koz GE zu AISC 1430$/oz
      • Umsatz 106 Mio. $
      • adj. Gewinn 8 Mio. $ /adj. EPS 0,03$
      • adj. Gewinnmarge 7,8%
      • AR.TO 1,86C$
      Larry Radford, President & CEO, erklärte: „ Seit meiner Ernennung habe ich mich hauptsächlich auf das Bauprojekt Magino konzentriert Die Bergbauindustrie steht unter einem außergewöhnlichen Kostendruck und Magino stellt da keine Ausnahme dar. Wir haben die Kosten intern und mit Unterstützung externer Experten untersucht und betrachten alle Aspekte des Projekts, um Risiken und Chancen zu verstehen. Während das aktualisierte EAC noch nicht fertiggestellt ist, wir gehen davon aus, dass er voraussichtlich um etwa 15 % höher sein wird als die vor meiner Ernennung geschätzten 800 Mio. CAD. Wir werden weiterhin Finanzierungsoptionen parallel zu strategischen Alternativen vorantreiben und, um das Magino-Bauprojekt weiterhin planmäßig voranzutreiben, unser Ziel ist es, dass bis Ende des zweiten Quartals 2022 eine Lösung vorliegt."

      argonautgold.com/English/news-…oject-Update/default.aspx

      Die Produktionszahlen und AISC für Q1 sind "in-line" mit der FY22 Prognose. Aber das Magino nochmal rund 15% teurer werden soll schlägt dem Fass den Boden aus! Gestartet ist man bei 510 Mio. C$, dann 800 Mio. C$ und jetzt 920 Mio. C$! Wo sollen die 120 Mio. C$ denn herkommen? Argonaut hat schon Mühe die Finanzierungslücke des vorherigen Kostenanstiegs zu schließen. Man darf auf die Lösung des Problems gespannt sein (Stream? JV? weitere Verwässerungen?). Ich schau mir das Spektakel von der Seitenlinie an.
      "Ungesäte Saat geht nicht auf" (japanisches Sprichwort)
    • Vassago schrieb:

      Aber das Magino nochmal rund 15% teurer werden soll schlägt dem Fass den Boden aus! Gestartet ist man bei 510 Mio. C$, dann 800 Mio. C$ und jetzt 920 Mio. C$! Wo sollen die 120 Mio. C$ denn herkommen? Argonaut hat schon Mühe die Finanzierungslücke des vorherigen Kostenanstiegs zu schließen. Man darf auf die Lösung des Problems gespannt sein (Stream? JV? weitere Verwässerungen?). Ich schau mir das Spektakel von der Seitenlinie an.
      @Vassago,

      vielen Dank für den Fleiß, mit dem Du die Ergebnisse der Minen für alle verständlich aufarbeitest. [smilie_blume]
      Diese Kostenexplosion wird es nicht nur bei Magino geben. Auch bei anderen Entwicklern wird das schon eingepreist: Man sehe sich die Kurse von Sabina, Marathon, Osisko Mining u. a. an.

      Wenn, wie Markus Fugmann es in seinen Videos sagt, Biden der FED den Auftrag gegeben hat die Inflation zu brechen, um seine Chancen bei den US-Zwischenwahlen zu erhöhen, dann kann das nur gelingen, wenn die Wirtschaft in eine schwere Rezession kommt. Da die Energiepreise der wichtigste Faktor bei der Inflation sind,
      erfolgt m. E. ein Umsteuern in der "Geldpolitik" erst dann, wenn die Ölpreise sehr deutlich gesunken sind. Das kann nur durch den Entzug von Liquidität im Markt gelingen.

      Niedrigere Energiepreise schaden allerdings nicht nur Russland, sondern auch der US-Wirtschaft und sichern auf der anderen Seite eine Steigerung der energieintensiven Nahrungsmittelproduktion. Zudem wird der Ölpreis nicht sinken, solange die US-Nato in der Ukraine weiter einen Stellvertreterkrieg gegen Russland führt. Ein Sieg Russlands und das Erreichen wesentlichen Ziele russischer Politik kann bei den Energiepreisen zu einem deutlichen Rückgang beitragen. Die anschließende Phase relativen Friedens dauert solange bis die angelsächsischen Räuber einen neuen Versuch starten Russland und China niederzuringen.

      Wenn die Energiepreise stark fallen, ist das m. E. der Punkt an dem die Minen und Entwickler wegen sinkender Kosten langfristig attraktiv werden.

      Da die Dinge meistens viel länger dauern, als wir uns das mit unserer beschränkten Geduld vorstellen können, könnte das Zyklusmodell von @Caldera [smilie_blume] , das er im Thread Charttechnik vorgestellt hat, tatsächlich ein realistischer Ausblick sein. Werter Caldera, kannst Du Dir bitte einmal mit Charttechnik und deinem Zyklen-Modell den Ölpreis ansehen?

      In Zeiten von Angst, Krieg und Hybris (=Wahnsinn) ist alles möglich.


      LG Vatapitta
      Die Pharmaindustrie ist an unserer Gesundheit genauso interessiert, wie die Rüstungsindustrie am Weltfrieden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • @vatapitta,

      ich bitte um Verständnis.... bei dem politischsten aller Rohstoffe überhaupt eine Analyse zu machen... ,was ist sie
      dann wert, wenn man ÖL als Waffe einsetzt und nach Belieben einmal damit Inflation und anschließend Rezession
      auslöst ?

      Ich habe trotzdem mal nachgeschaut(weil, es sollte im Chart stehen) und festgestellt :

      Die fail-linien haben bisher standgehalten (anders als z.B. bei Kupfer) man nähert sich aber bedrohlich...

      Ich beobachte es weiter und gebe Bescheid, wenn es (so wie ich vermute ) doch noch in den nächsten Tagen passiert.

      Das Hoch scheint auch ziemlich zentral (deutet auf einen noch kommenden Abstieg hin)
      (mittelfr. Ausblick)

      längerfristig sollte es sich wie alle Rohstoffe (einschl. Uran,Cannab.) verhalten, nämlich zum 3,5-JZT(inkl.Tol.von 0,5 J.) absteigen.

      Nachtrag : Noch ist es nicht ganz ausgeschlossen, daß Rohstoffe/EM auf dem Weg zum Zyklustief überraschend
      nach oben ausbrechen und nochmal ein höheres Hoch generieren.
      Dieser Ausbruch müßte aber sehr dynamisch und steil gehen, da die verbleibenden Zeitfenster sehr klein sind.
      Geschätzte Warscheinlichkeit (zykl.gesehen) bei 15...20%.
      Nach dem Zykl.tief ist alles wieder offen, dann rechne ich mit starken Aufwärtsbewegungen !
      Gold’s value is not determined by world events, political turmoil, or industrial demand. The only thing that you need to know in order to understand and appreciate gold for what it is, is to know and understand what is happening to the US dollar.
      Kelsey's Gold Facts

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Caldera ()

    • Vassago schrieb:


      Ich bin mir nicht sicher, ob es so clever war Magino zu bauen.

      Finanzierungsoptionen vs. strategische Alternativen

      Welche realistischen Optionen hat Argonaut noch? Offerings würden zu einer massiven Verwässerung führen, Kredite in Zeiten steigender Zinsen dürften auch nicht so leicht zu beschaffen sein, vor allem in der von Argonaut benötigten Höhe.
      • Eine gangbare Finanzierungsmöglichkeit wäre m.M.n. eine Streamingvereinbarung, die zumindest die Fertigstellung des Projektes absichern würde.
      • mein zweiter Gedanke ist, ein 50/50 JV aus dem Magino-Projekt zu machen
      • die dritte Möglichkeit, die ich hier sehe, Argonaut stellt sich zum Verkauf oder für ein Merger zur Verfügung (das wäre jedenfalls mein Verständnis von der Forumlierung "strategischer Alternativen")

      Interessant sind die Nummern: 6,10,12


      Die Nähe von Magino zu Eagle-River & Mishi (Wesdome) bzw. zur Island Goldmine (Alamos) könnte einen Hinweis darauf geben, zu wem das Magino Projekt am ehesten passen könnte, falls es auf ein JV oder Merger hinausläuft. Von der Struktur des Minen-Portfolios wäre bei einem Merger/Übernahme Alamos wohl der idealere Partner, da sie sowohl in Kanada als auch in Mexiko Minen haben. Die Entfernung zu Wesdoms Eagle-River sind 112km , Mishi 97km, aber zur Island-Mine sind es nur 35km. Die Frage ist nun, ob Wesdome oder Alamos überhaupt Interesse an Magino haben und wenn ja, ob man zusammen mit Argonaut auf einen Nenner kommt.

      Aus meiner Sicht würde ein Merger mit Alamos am meisten Sinn ergeben, am besten in einem All-Share-Deal.

      • AR.TO 1,13C$ (-39%)
      "Ungesäte Saat geht nicht auf" (japanisches Sprichwort)
    • ich denke nicht dass es ein Fehler war Magino zu bauen - Problem war mangelnde Kostendisziplin und entsprechende Vertragswerke. Dass die Inflation für den Minenbau so extrem ausfallen würde war allerdings auch damals nicht absehbar.

      Fakt ist, das das Kind längst in den Brunnengefallen ist und dass sich das Argonautmanagement nicht mit Ruhm bekleckert hat.

      Man wartet mit einem Merger seitens des Übernehmenden ab bis der Kurs sich auf niedrigem Niveau befindet und der 50 Tage Durchschnittswert eben sehr niedrig ist um dann eine Offerte mit ca 35 -45 % Aufschlag darauf zu machen. Aktuell ist Argonaut mit nur noch lächerlichen 370 Mio Can $ bewertet - allein in Magino wurden bereits über 600 Mio investiert soweit ich verstanden habe

      Man sollte den Wert der anderen Assets nicht unterschätzen und insgesamt liegt die Resource für alle Liegenschaften bei 13,7 Mio Unzen.....

      Consolidated Mineral ResourcesMeasured & Indicated13,743 Mio Unzen


      hinzu kommen
      Consolidated Mineral ResourcesInferred0,882 Mio Unzen


      das sollte für Alamos auf jeden Fall extrem attraktiv sein dort zuzuschlagen zumal in Magino wohl noch mehr erbohrt werden kann......

      Und das Ganze gibt es zum Ausverkaufspreis
    • Neu

      So, bin wieder mit einer ersten Position investiert in Argonaut. Charttechnisch sollte mit dem letzten Ausverkauf das Gröbste hinter uns liegen, das Ding ist völlig ausgebombt und es hat sich eine interessante Divergenz beim RSI ergeben: die letzten 50% Kursverlust wurden nicht mehr mitgegangen. Möglich, dass es noch ein wenig runtergeht, aber das Abwärtspotential scheint mir doch begrenzt zu sein.



      Im Wochenchart sieht man das irrsinnige Volumen der letzten beiden Wochen: So muss ein Ausverkauf aussehen.




      Fundamental wurde ja schon alles gesagt. Der letzte Quartalsbericht weist einen Nettobuchwert von 995 Mio aus. Bewertung heute: 227 Mio, also ein knappes Viertel. Kurs-Umsatz-Verhältnis: 0,54. KGV = 8,5, ein Witz für eine Mine mit ausgewiesenen Reserven (nicht Ressourcen) von 6,7 Mio Unzen. Somit kostet die Reserveunze knapp 34 $.

      Jetzt heißt es warten, wie man Magino final finanziert. Denn man darf nicht vergessen, dass laut Punkt 6 des Quartalsberichtes bereits 683 Mio. investiert wurden. Siehe hier:



      In meinen Augen ist Argonaut zu den derzeitigen Kursen ein absolutes Turbo-Schnäppchen. Denn Magino wird ja nicht in Narco-Country oder irgendeinem Bückbeter-Land gebaut...
    • "Argonaut Gold: Exzessiver Ausverkauf geht zu weit"

      Neu

      Euroliebhaber schrieb:

      So, bin wieder mit einer ersten Position investiert in Argonaut. Charttechnisch sollte mit dem letzten Ausverkauf das Gröbste hinter uns liegen, das Ding ist völlig ausgebombt und es hat sich eine interessante Divergenz beim RSI ergeben: die letzten 50% Kursverlust wurden nicht mehr mitgegangen. Möglich, dass es noch ein wenig runtergeht, aber das Abwärtspotential scheint mir doch begrenzt zu sein.
      ...
      In meinen Augen ist Argonaut zu den derzeitigen Kursen ein absolutes Turbo-Schnäppchen. Denn Magino wird ja nicht in Narco-Country oder irgendeinem Bückbeter-Land gebaut...

      Gute Betrachtungen und mutig, @Euroliebhaber

      Mit AR habe ich mehrere Turnarounds erlebt, der nächste steht wohl bald bevor. Noch zögere ich, ein deutlicher Trendwechsel sollte angezeigt werden.

      Hier eine weitere Analyse:

      "Zusammenfassung

      -- Der Aktienkurs von Argonaut Gold ist aufgrund der Ungewissheit im Zusammenhang mit dem Bau von Magino extrem gedrückt.
      -- Das Unternehmen erwirtschaftet jedoch nach wie vor solide Cashflows und verfügt über einige Optionen.
      -- Die Bewertung ist nach dem jüngsten Ausverkauf sehr attraktiv geworden.
      -- Diese Idee wurde mit den Mitgliedern meiner privaten Investment-Community Off The Beaten Path ausführlicher diskutiert.

      Ich hoffe natürlich, dass das Unternehmen eine Verwässerung des Eigenkapitals bei diesem sehr niedrigen Aktienkurs auf ein Minimum beschränken kann. Doch selbst mit einem Kauf von 100 bis 150 Millionen Dollar und dem Rest auf dem Fremdkapitalmarkt sieht die Zukunft für Argonaut Gold recht rosig aus, das mit Magino einen operativen Cashflow von rund 200 Millionen Dollar pro Jahr erwirtschaften würde.

      Fazit

      Argonaut Gold ist in eine sehr prekäre Situation geraten, und das Management sollte zu Recht für diese Situation kritisiert werden. Auch ich habe diese Geschichte sehr falsch eingeschätzt, da ich mir eine Kostenüberschreitung in dieser Größenordnung nicht vorstellen konnte, wenn ein Teil der Kosten fixiert war. Infolgedessen habe ich im Jahr 2022 große nicht realisierte Verluste erlitten, auch wenn ich in der jüngsten Schwächephase weiter gekauft habe.

      Der Markt hasst Ungewissheit, und davon gibt es bei Argonaut derzeit sicherlich eine ganze Menge. Ich würde jedoch behaupten, dass ein Großteil, wenn nicht sogar der größte Teil des Abwärtstrends auf diesem Niveau eingepreist zu sein scheint.

      Es ist wichtig, daran zu denken, dass Argonaut Gold immer noch ein Produzent mit soliden Cashflows ist, und ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass der Aktienkurs in den nächsten 12 bis 18 Monaten deutlich höher liegen wird, unabhängig davon, wie sich das Management entscheidet, mit Magino weiterzumachen..."

      seekingalpha.com/article/45195…ha&utm_term=28131149.1553
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.
      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Neu

      @Edel Man Ich denke nicht, dass das mutig ist.

      Meinen mit Abstand größten Fehler an der Börse habe ich im Jahr 2009 gemacht, als Autozulieferer Tenneco auf einen knappen Dollar abgestürzt war und bei einem Umsatz von rund 16 Mrd. mit gerade noch 90 Mio. bewertet war. Darüber ärgere ich mich heute noch.

      Damals habe ich gedacht "Da stimmt was nicht", und bin nicht rein gegangen. Aber das einzige was nicht gestimmt hat, war der Irrsinn des Abverkaufs. Damals bin ich zum strikten Fundamentalisten geworden, was Aktien angeht. Ist etwas zu billig, spinnt der Markt, nicht ich. Und das gilt es auszunutzen.


      Achso, manchmal hilft ja auch ein Blick darauf, was das Unternehmen da eigentlich macht. Auf Youtube gibt's monatliche Updates zum Fortschritt auf Magino.

      Mai 2022:

      November 2021:

      Die bauen kein Mehrfamilienhaus, sondern eine Goldmine. Unter den kanadischen Vorschriften, zu kanadischen Löhnen, Steuern und Energiepreisen. Inklusive Trudeaus Corona-Faschismus. Und mit explodierenden Energiekosten und Versorgungsengpässen, die niemand auf dem Schirm haben konnte, als das ganze geplant wurde.


      Deshalb wundern mich die Kostensteigerungen auch nicht. Und gegen den Flughafen Berlin sind das immer noch Peanuts...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Euroliebhaber ()

    • Neu

      Ob es mutig ist oder nicht hängt davon ab welches Szenario (jeder für sich im Kopf durchspielt). Es gibt einige Optionen, bessere und schlechtere mit höheren und niedrigeren Wahrscheinlichkeiten. Die Kapitallücke von 200 Mio. $ muss / soll irgendwie geschlossen werden.
      • Übernahme/Merger (wenn wäre wohl vor allem schlecht für Aktionäre die schon länger dabei sind einen deutlich höheren EK haben, als der aktuelle Kurs)
      • ein JV-Deal wurde potenzielle zukünftige Gewinne anteilsmäßig verringern (je nach dem wieviel % Argonaut an Magino abgeben würde)
      • Streamingvereinbarung, dass könnte ich mir hier durchaus vorstellen (vlt auch in Kombination mit einer Eigenkapitalfinanzierung)
      • eine Fremdkapitalfinanzierung über 200 Mio. $ kann ich mir im aktuellen Marktumfeld nicht vorstellen
      • eine reine Eigenkapitalfinanzierung wäre wohl das letzte Mittel, sollten alle anderen Optionen nicht zum tragen kommen (200 Mio. $ / 0,83C$ entspricht 0,64$ > 300 Mio. neue Aktien)
      • Assetverkäufe zur Finanzierung von Magino wären auch noch theoretisch denkbar
      Wer damit kalkuliert, dass Argonaut eine komplette EK-Finanzierung machen muss und jetzt kauft, ist in meinen Augen mutig, da ich davon ausgehen würde, dass der Kurs dann nochmal unter Druck kommen würde. Wenn man das Szenario einer baldigen Übernahme spielt, dann könnte ein Einstieg zu den aktuellen Kursen schon Sinn machen. Mischszenarien sind auch denkbar, 100 Mio. Streamingdeal + 100 Mio. $ EK.

      Mein aktuelles Szenario ist entweder eine Übernahme oder ein Streaming Deal oder eine Eigenkapitalfinanzierung.
      "Ungesäte Saat geht nicht auf" (japanisches Sprichwort)
    • Neu

      Habt recht, mutig wäre es, von 4 C$ oder so kommend einen Bestand durchzuhalten.

      Nb. steht der Kurs momentan auf Allzeittief, und sehr weit wird er kaum fallen, ist ja bereits Pennystock geworden......

      Den Finger habe ich bereits auf der Kauftaste... Der 5 Jahres Kurs zeigt ü.Ü. erhebliche Abstürze zuvor, denen dann stürmische Aufwärtsschwünge folgten....

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • AR 10 J 22.6.22.gif

        19,21 kB, 579×335, 17 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.
      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16