Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Anfängerlehrgang: Wie prüfe ich einen Krügerrand 1oz auf Echtheit - Seite 3 - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Anfängerlehrgang: Wie prüfe ich einen Krügerrand 1oz auf Echtheit

    • RE: Anfängerlehrgang: Wie prüfe ich einen Krügerrand 1oz auf Echtheit

      Sag mal Mis.,

      geht es bei deinem Leerstückchen noch weiter? Ich hätte zu gern Einblick in eine echte oder sogar nachgemachte Krügerrand Münze. Eine Fälschung im Sandwichverfahren könnte doch mit etwas Phantasie möglich sein nicht? In Deinem Bestand halte ich eine Fälschung die erst jetzt enttarnt wird für kaum vorstellbar aber lass dich doch mal überraschen =)

      Also lass sehen - oder brauchst du etwa ne Materialspende?

      MbG
      DMR
    • @Misan: nach der Prübe mittels Abrieb und Säure kannst Du Münzen und Barren nur noch mit deutlichem Abschglag verkaufen. Du weist zwar, daß es Gold ist, aber die Münze bzw. der Barren sind beschädigt und somit nicht mehr uneingeschränkt verkehrsfähig.

      Münzen, bei denen ich Prüfspuren erkenn ekaufe ich nicht oder nur zu maximal 85 bis 90 Prozent des Metallwertes..... Schmelzware halt.

      Dann doch besser 1x unter Wasser und 1 x an der Luft wiegen sowie optisch eProbe mittels Lupe und Klangprobe. Da hat man genau so Sicherheit. Und keine durch Prüfspuren im Wert geminderte Ware.


      Praxistest:
      @DMR: verkauft Proaurum Münzen und Barren mit Prüf- oder Feilspuren an Kunden zum regulären Preis oder werden solche Artikel als Schmelzgold vorher aussortiert?
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • RE: Anfängerlehrgang: Wie prüfe ich einen Krügerrand 1oz auf Echtheit

      Original von David M. Reymann
      Sag mal Mis.,

      geht es bei deinem Leerstückchen noch weiter? Ich hätte zu gern Einblick in eine echte oder sogar nachgemachte Krügerrand Münze. Eine Fälschung im Sandwichverfahren könnte doch mit etwas Phantasie möglich sein nicht? In Deinem Bestand halte ich eine Fälschung die erst jetzt enttarnt wird für kaum vorstellbar aber lass dich doch mal überraschen =)

      Also lass sehen - oder brauchst du etwa ne Materialspende?

      MbG
      DMR


      @DMR: mir hat mal ein Händler eine gut gemachte Krügerrandfälschung gezeigt. Das Ding war so hervorragend, daß ich optisch kienen signifikanten Unterschied zu den originalen feststellen konnte. Über die Fälschungsmerkmale wollte er nichts sagen. Mag sein, daß das Gewicht nicht OK war. Oder die Randriffelung Abweichungen aufgewiesen hat. Irgendwie muss er es erkannt haben. So wie ich das dann später vorsichtig heruasgekitzelt habe hält der Händler nichts von Tauchwägung, weswegen ich entweder auf Gewicht, Klang oder Randriffelung tippe.

      Und wenn ich als Numismatiker mit mittlerweile 35 Jahren Erfahrung mit Münzen und doch recht guter Kenntnis der Krügerrand-Prägung und ihrer Eigenheiten auf den ersten Blick nichts erkannt habe, hilft nur die Lupe, die Waage, das Zählen der Randriffelung, die Klangprobe oder die Tauchwägung weiter. Beim Klang kann man auch getäuscht werden, beispielsweise dann, wenn eine echte Goldmünze einen Schrötlingsfehler (kleiner Riss oder kleine, beim Prägen ganz oder teils weggepresste Luftblase im Metall) aufweist. Und das Metall, obgleich es Gold ist, den Schall nicht richtig leitet, sondern bricht. Dann macht es auch bei richtigem 916er Gold "plopp". Und das genau ist der Punkt, an dem numismatisch und metallurgisch Sachverständige gefragt sind, sprich: selbst der versierte Sammler die Waffen strecken muss......

      Interessant übrigens daß noch bis ins 19. Jahrhundert alle in Österreich geprägten Taler und Gulden nach dem Prägevorgang, Stück für Stück der Klangprobe unterzogen wurden. Stücke, die nicht richtig rein und hell klangen wurden wieder vernichtet. Aus Gründen der Fälschungsprävention. Kein Klang - keine echte Münze. Genau darauf sollte und musste man sich damals verlassen können. Im Klang fehlerhafte aber echte Stücke hätten zur Verunsicherung geführt. Dies galt es unbedingt zu verhindern.

      Denn: gefälscht wurde schon immer. Und die Klangprobe können auch Menschen ohne Schreib- und Lesekenntnisse und ohne besondere Schulbildung durchführen.

      Ganz wichtig für die Akzeptanz einer Währung ist deren einfache Echtheitsprüfung. Anfeilen, oder Prüfhiebe das sind die allerschlechtesten Lösungen.

      Seiztdem haben sich die Zeiten und auch die Möglichkeiten und der Kenntnisstand der Metallurgie geändert. Daher: zusätzlich zur zerstörungsfreien Klangprobe, visuell Prägung und mittels Wägung Gewicht und Auftrieb über und unter Wasser bestimmen und abgleichen.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mesodor39 ()

    • Original von mesodor39
      @Misan: nach der Prübe mittels Abrieb und Säure kannst Du Münzen und Barren nur noch mit deutlichem Abschglag verkaufen. Du weist zwar, daß es Gold ist, aber die Münze bzw. der Barren sind beschädigt und somit nicht mehr uneingeschränkt verkehrsfähig.

      Münzen, bei denen ich Prüfspuren erkenn ekaufe ich nicht oder nur zu maximal 85 bis 90 Prozent des Metallwertes..... Schmelzware halt.

      Dann doch besser 1x unter Wasser und 1 x an der Luft wiegen sowie optisch eProbe mittels Lupe und Klangprobe. Da hat man genau so Sicherheit. Und keine durch Prüfspuren im Wert geminderte Ware.


      Praxistest:
      @DMR: verkauft Proaurum Münzen und Barren mit Prüf- oder Feilspuren an Kunden zum regulären Preis oder werden solche Artikel als Schmelzgold vorher aussortiert?


      @mesodor39
      Du kaufst die Dinger mit "Prüfspuren" für 80 oder 90% des Materialwertes. Hast du schon einen? :D
      Wenn richtig geprüft wird, passiert der Münze überhaupt nichts......und mit Säure kommt die schon einmal garnicht in Berührung.

      Profis wie "pro Aurum" benötigen keine Prüfung....da reicht die Sichtprüfung. Falls die aber doch jede Münze prüfen, sollten sie besser über eine Umschulung nachdenken.

      @David
      Gerne erfülle ich deinen Wunsch und halbiere einen Kruger.
      Die Fotoreihe fängt ab morgen an. :D

      Sanfte Grüße
      Der Misanthrop
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • Original von Misanthrop
      .....@mesodor39
      Du kaufst die Dinger mit "Prüfspuren" für 80 oder 90% des Materialwertes. Hast du schon einen? :D
      Wenn richtig geprüft wird, passiert der Münze überhaupt nichts......und mit Säure kommt die schon einmal garnicht in Berührung.

      Profis wie "pro Aurum" benötigen keine Prüfung....da reicht die Sichtprüfung. Falls die aber doch jede Münze prüfen, sollten sie besser über eine Umschulung nachdenken......



      Ich weis, wieviel weniger Händler für Münzen mit Prüfspuren bieten. Keine Lust, beim Verkauf draufzuzahlen. Und wer nich tbereit ist, solche Stücke mit deutlichen Abschglägen abzugeben, der soll solange suchen, bis er jemanden findet, der weniger kritisch ist......

      Klar: Hausmänner erkennt man beispielsweise mittels Sichtprüfung. Ebenso die bekannten und extrem gefährlichen Präge- bzw. Schleudergussfälschungen von Goldfranken und Schwedenkronen.

      Und beispielsweise selbst renomierte Auktionshäuser fallen auf Fälschungen herein, weil sie eben nicht richtig prüfen. Alles schon selbst erlebt. Die haben auch geglaubt, das Gefühl würde reichen.

      Zur Realität:
      Selbst Banken und Geldautomatenhersteller lassen Euromünzen maschinell auf Gewicht, Durchmesser, Dicke und Magnetismus prüfen.

      Und 300 mal so teure Goldmünzen prüft man einzig und alleine mit den Augen. Unfassbar.

      Tatsächlich prüfen Profis zerstörungsfrei Gewicht und Leitfähigkeitsparameter (Schall, Strom). Keiner behauptet, daß sie alle ihre Stücke mittels Tauchwägung prüfen. Mag sein, daß sie große Posten zusätzlich stichprobenartig mittels Mikroskop und anderer Mittel
      nachprüfen. Alles werden sie bestimmt nicht öffentlich preisgeben.

      Und bei den Barren wird es dann erst so richtig spannend.....

      Einen Kilobarren GOLD prüft keiner, der das beruflich macht, Erfahrung mit Fälschungen hat und sie noch alle beisamen hat einzig und alleine mit den Augen. Das kann mir keiner erzählen. Zumindest Gewicht und Klang werden geprüft. Und selbst das ist eigentlich nicht genug, um völlig sicher zu gehen.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mesodor39 ()

    • @ mesodor39

      war zwar gestern noch da, aber die Türe war verschlossen. Auch wusste ich noch nichts von deiner Frage ;) Im Zweifelsfalle frage direkt bei pro aurum nach. Ich halte es im Übrigen wie Misanthrop, vermute die machen eine unauffälligere und unaufwendigere Prüfung als dies hier im Thema beschrieben wird. Habe selber mal einer solchen Prüfung beigewohnt und auch Hand an gelegt. Ich sag mal so - sehr interessant für den Edelmetallfreund, für eine Fälschung nicht besonders glücklich.

      Wenn man drauf gestoßen wird, so erkennt man die Unterschiede. Es gibt/gab aber speziell im legierten Goldmünzbereich ausgesprochen gute Nachmacher!

      @ Misanthrop

      Wie wird die Schnitttechnik sein?

      Wie ein Kuchen :)
      oder wie ein Brötchen =)
      oder wie ein Frankfurter Kranz :]

      MbG
      DMR
    • RE: Anfängerlehrgang: Wie prüfe ich einen Krügerrand 1oz auf Echtheit

      Hi!

      Die Frage ist mir auch mal ein größeres Zischen wert:

      (1 ?) HNO3 + (3 ?) HCl + (1 ?) Au ---> ?

      :D

      de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigswasser

      Manchmal ist (leider) die zischende Antwort hier schon erhältlich ... .

      Wem das nicht reicht, - im Dienste der Grundlagenforschung:

      (1 ?) SbF5 + (2 ?) FSO3H + (1 ?) Au ---> ?

      de.wikipedia.org/wiki/Magische_S%C3%A4ure

      Damit kriegt man sogar Kerzenwachs aufgelöst!

      =)




      Gruß!
      gutso
      p.s.: alles wird gut. gutso
      ...
      "Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun." - Marie von Ebner-Eschenbach

      ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von gutso ()

    • RE: Anfängerlehrgang: Wie prüfe ich einen Krügerrand 1oz auf Echtheit

      Hallo Mesodor,

      beim Krüger genügt zur Prüfung die Handprobe wie er sich anfühlt, dann Gewicht und Durchmesser.
      Wer einen Krüger aus Gold fälscht, muß ne Macke haben.

      Anders ist es bei richtigen alten Sammlermünzen z.B. 10 od. 20 Mark die ein paar tausend Euro kosten, hier treten die Fälschungen auf, das Goldgewicht stimmt aber. Siehe auch das Buch Fälschungen von Weege. Diese Fälschungen werden auch nur von wenigen Händlern erkannt.

      Hier bei GS werden doch nur Goldmünzen bzw. Barren zur Werterhaltung verkauft und m.E. keine Sammlermünzen, hierzu gehören für mich auch die 100 Euro Münzen.

      Außerdem geht eine Boullion Münze durch einen Abstrich nicht kaputt.
      Schmuck kann man nur mit Abrieb und Säureprügung kaufen.

      Viele Grüße Blaubronco
      man sollte sich angewöhnen, beide Seiten einer Münze zu betrachten
    • Original von David M. Reymann
      @ Misanthrop
      Wie wird die Schnitttechnik sein?
      Wie ein Kuchen :)
      oder wie ein Brötchen =)
      oder wie ein Frankfurter Kranz :]
      MbG
      DMR


      @David
      Also ich dachte zuerst einmal daran die Elastizität der Münze zu prüfen.
      Eine solch "weiche" Goldmünze müßte im Schraubstock relativ gut zu knicken sein. Auch ein Zeichen von "Echtheit".
      Die Knickstelle würde ich dann mit der Axt bearbeiten, damit du das "Innenleben" sehen kannst.
      Falls noch jemand einen speziellen Bohrwunsch hat, weil er z.B. schon immer mal wissen wollte ob Paul Kruger nicht doch ein Toupet trägt, liegt auch die Erfüllung diese Wunsches in Reichweite. :D

      Der Aspirant liegt schon auf dem Prüfstand :D

      Sanfte Grüße
      Der Misanthrop
      PS....Wie ist die Schnitttechnik des "Frankfurter Kranzes"
      PPS......mesodor39
      Ein "Hausmann" besteht aus 900er Gold...für mich ist das KEINE Fälschung.
      Auf Gussfälschungen dürfte nur ein Neuling hereinfallen.
      Auch habe ich noch KEINE geprägte Fälschung eines Krügerrands gesehen, die ich nicht SOFORT erkennen konnte.....dafür laufen bei mir täglich zu viele durch die Hände.
      Bilder
      • IMG_9199.jpg

        35 kB, 640×480, 1.629 mal angesehen
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • @Wassergeist
      Ist notiert.... :]

      @mvd....ich zieh natürlich Handschuhe an, keine Sorge :D

      Nur noch ein Wort an die Anfänger:
      Liebe Anfänger, das dürft ihr auf keinen Fall nachmachen, weil ihr euch im Schraubstock und mit der Axt/Säge/Bohrmaschine verletzen könnt. Das ist jetzt hier was für Fortgeschrittene :D

      Sanfte Grüße
      Der Misanthrop
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • Hab bereits von Privat gekauft - die Reaktion hätte ich aber gern gesehen, wenn man die Särefläschchen auspackt. Da schickt Dich doch jeder wieder weg. Obwohl mir damals schon mulmig war - waren nämlich zwei US Eagle dabei die eine deutlich voneinander abweichende Farbdifferen z aufwiesen (einer ist wesentlich dunker, obwohl beide zur "neuen" Generation der Eagle gehören). Vielleicht stelle ich die mal bei Gelegenheit rein, komme da jetzt nicht ran.
    • Rand des Rands

      Ich habe mir ein paar Krügerrands von einer Großbank liefern lassen.
      Einige von ihnen haben eine Randstärke, die fast 1,5 mal so groß ist wie bei denen mit den dünnsten Rändern.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass mir meine Bank Fälschungen verkauft.
      Sind diese Abweichungen normal bei den Krügerrands?
      "Erleben Sie den Euro nicht als harte Währung, sondern genießen Sie ihn als Fruchtgummi"
    • Impressionen...

      .....für wassergeist :D

      Sanfte Grüße
      Der Misanthrop
      Bilder
      • IMG_9202.jpg

        45,68 kB, 640×480, 1.211 mal angesehen
      • IMG_9203.jpg

        45,69 kB, 640×480, 1.138 mal angesehen
      • IMG_9204.jpg

        46,68 kB, 640×480, 1.120 mal angesehen
      • IMG_9205.jpg

        49,76 kB, 640×480, 1.137 mal angesehen
      • IMG_9206.jpg

        52,77 kB, 640×480, 1.799 mal angesehen
      • IMG_9207.jpg

        47,14 kB, 640×480, 1.133 mal angesehen
      • IMG_9208.jpg

        43,5 kB, 640×480, 1.114 mal angesehen
      • IMG_9209.jpg

        39,95 kB, 640×480, 1.085 mal angesehen
      • IMG_9210.jpg

        38,86 kB, 640×480, 1.062 mal angesehen
      • IMG_9211.jpg

        39,3 kB, 640×480, 1.095 mal angesehen
      • IMG_9212.jpg

        43,22 kB, 640×480, 1.234 mal angesehen
      • IMG_9214.jpg

        43,49 kB, 640×480, 1.332 mal angesehen
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • AUA! 8o

      So, nun da wir den Biegetest bei einem Krügerrand erfolgreich durchgenommen haben, sollten wir jetzt zum 10oz Kängeruh/Nugget übergehen. :D

      Bin gespannt wie der sich so verhält.... ?(


      PS: wenn MVD das sieht braucht er einen Notarzt! :D :D :D
      Alles hat einen Anfang...

      Genesis

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Genesis ()