Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Was ist mit Platin los? - Seite 76 - Platin & Palladium: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Was ist mit Platin los?

    • Cepha schrieb:

      Damit hat der Dieselmotor - Stand heute - in PKW(!) in keinem großen Markt weltweit mehr eine Zukunftschance.
      Ich habe eher das Gefühl, der Dieselmotor hat seine ganz große Zukunft erst noch vor sich, und zwar dann, wenn das Geld wirklich knapp wird und die Menschen (auch die Generation Greta) wenig bis nichts mehr zu fressen haben und sich den ganzen Ökokokulores nicht mehr leisten können. Auch will ich mal den "Grünen" Politiker sehen, der sich im Wahlkampf vor die hungernden Massen stellt und was von Klimarettung faselt :D
      * * *
    • Palatin schrieb:

      Das würde bedeuten das die Raffinerien immer mehr Benzin und kaum noch Diesel produzieren sollen. So einfach läuft das aber nicht.
      Wer das für ein unlösbares und schwerwiegendes Problem hält kann ja mal bei den Amerikanern nachfragen, wie das bei denen so läuft ganz ohne Dieselabsatz in PKW.

      Ansonsten darf sich natürlich weiterhin jeder einen Diesel PKW zu kaufen, auch um damit die Auslastung der armen Raffinerien sicher zu stellen.

      Mir persönlich ist die Raffinerieauslastung als Autokäufer aber recht egal.

      Jetzt mit dem BEHG wird Diesel von Jahr zu Jahr bei uns eh immer teurer und ich halte es für nicht unwahrscheinlich, dass über kurz oder lang auch noch der Steuervorteil zum Benzin einkassiert wird. Spätetsens wenn Diesel teurer ist als Benzin sinkt die Attraktivität noch stärker.

      Unser Auto fährt übrigens mit (Bio-) Methan. Funktioniert auch gut. Ich bin zwar nicht "Generation Greta", halte aber Umwelt- und Klimaschutz trotzdem für sehr(!) wichtig.

      (Wer hier einen Widerspruch zum Investment in Gold & Platin sieht, dem stimme ich zu)

      MfG
    • Seeadler schrieb:

      Ich habe eher das Gefühl, der Dieselmotor hat seine ganz große Zukunft erst noch vor sich, und zwar dann, wenn das Geld wirklich knapp wird und die Menschen (auch die Generation Greta) wenig bis nichts mehr zu fressen haben und sich den ganzen Ökokokulores nicht mehr leisten können. Auch will ich mal den "Grünen" Politiker sehen, der sich im Wahlkampf vor die hungernden Massen stellt und was von Klimarettung faselt :D
      Klingt ja schon fast so, also würdest Du Dir Dein Hunger-Szenario herbei wünschen, Hauptsache der Diesel bleibt.

      Wer hungert isst das Raspöl lieber selber statt es in den Tank des SUV zu kippen. Mit den kcal eines Tankinhalts würde sich ein Mensch 1/2 Jahr lang ernähren können.

      Ich glaube, dass der Dieselkatalysator(!) schon noch eine Zukunft hat, denn viele Diesel LKW und Busse in China und Indien und anderswo haben noch keine brauchbare Abgasreinigung, saubeer Luft wird aber auch in diesen Länern zunehmend als wichtig empfunden.

      Sind weltweit immerhin rund 100.000 Tote pro Jahr, die man vermeiden könnte (Tendenz steigend, wenn der LKW Verkehr weiter steigt, wovon ich ausgehen)

      dw.com/de/%C3%BCber-100000-tot…h-dieselabgase/a-38849769

      Für die Platinnachfrage sind vor allem die Dieselkatalysatoren weltweit und die dort verbauten Mengen relevant, nicht die Anzahl der Dieselmotoren.
    • Cepha schrieb:

      Unser Auto fährt übrigens mit (Bio-) Methan. Funktioniert auch gut. Ich bin zwar nicht "Generation Greta", halte aber Umwelt- und Klimaschutz trotzdem für sehr(!) wichtig.
      Wenn Du - wie ich - Umweltschutz (Klimaschutz ist Unfug) für sehr wichtig hältst, solltest Du einen Diesel fahren, aber ohne die Beimischung von Stoffen, die auf Flächen produziert werden, die für die menschliche Ernährung nutzbar sind. Auf meinen Flächen wächst kein Energiemais, weil ich das für ethisch nicht vertretbar halte. Methan aus Biomasse, die dann für die tierische Ernährung fehlt, ist für mich nicht vertretbar.

      Cepha schrieb:

      Klingt ja schon fast so, also würdest Du Dir Dein Hunger-Szenario herbei wünschen, Hauptsache der Diesel bleibt.
      Ich halte den Dieselmotor einfach für das zur Zeit optimale Antriebskonzept in vielen Bereichen. Der Elektromotor ist es nicht, weil das Problem der Energiespeicherung zur Zeit nicht lösbar ist. Es gibt physikalische Grenzen, die man einfach akzeptieren muss!
      * * *
    • Cepha schrieb:

      Für die Platinnachfrage sind vor allem die Dieselkatalysatoren weltweit und die dort verbauten Mengen relevant, nicht die Anzahl der Dieselmotoren.

      Es gibt mittlerweile einen Hersteller, der mehr als 50 % des Palladiums, das in Katalysatoren für Benzin betriebene PKW durch Platin ersetzen kann. So kann die Industrie besser auf Preis- und Angebotsschwankungen reagieren.

      Alleine schon aus dem Grund werden sich die Preise für Pd und Pt annähern müssen. Und zwar entsprechend ihrem Nutzen, also ihrer abgasreinigenden Wirkung: Y g Pt entsprechen X g Pd......
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • Cepha schrieb:

      Unser Auto fährt übrigens mit (Bio-) Methan. Funktioniert auch gut. Ich bin zwar nicht "Generation Greta", halte aber Umwelt- und Klimaschutz trotzdem für sehr(!) wichtig.
      Was willst du schützen die Natur oder die menschengemachte Umwelt ?
      Gerade durch den Einsatz von Diesel muß keine Naturlandschaft in einen Maisacker umgewandelt werden oder ein natürlicher Urwald in dem Orang-Utans leben in eine Palmöl-Plantagen-Monokultur.
      Gerade wegen durchgedrehten Öko-Spinnern gehen immer mehr Naturparadiese verloren. Andererseits sollen Naturresourcen wie Erdöl nicht vollständig genutzt werden, d.h. der Diesel soll dann halt im Ofen verbrannt werden weil Dieselnutzug nicht der Parteilinie der Grünen entspricht. Das ist doch unvernünftig und ein typisches Dilemma der Grünen-Ideologie.
      Bei der Destillation von Erdöl entsteht erstmal genausoviel Diesel wie Benzin, daher ist es wichtig beide Kraftstoffarten zu nutzen und gleichartig zu verbrauchen.

      Anteile Destillationsprodukte aus 100% Erdöl
      1. 3 % Flüssiggas (Propan, Butan)
      2. 9 % Rohbenzin, Naphtha.
      3. 24 % Vergaser- / Ottokraftstoff.
      4. 4 % Flugturbinenkraftstoff, Kerosin.
      5. 21 % Dieselkraftstoff.
      6. 21 % leichtes Heizöl.
      7. 11 % schweres Heizöl.
      8. 3,5 % Bitumen.
    • Wie gesagt, die Lösung und dass seit Jahren, ist Wasserstoff.
      Hergestellt unendlich in der Wüste, transportierbar und auf Vorrat ne zeitlang lagerbar.
      Statt fracking LPG Gas aus USA oder Windturbinen im Naturpark. Mit Platin Kat in der Herstellung und Rückverstromung. Schxxxs auf Wandlungs und Lagerungsverluste, Herstellung nach ner Zeit nahe Null!
      In Stahlflaschen-Pfandsystem für Auto und Heizung.....
      Gold wirft auch keine Strafzinsen ab! :thumbsup:
      Hobbyimker (Boardnachricht)
      Metallsammler + Alchemist

      Meine Bewertung: Knallsilber
    • mesodor39 schrieb:

      Cepha schrieb:

      Für die Platinnachfrage sind vor allem die Dieselkatalysatoren weltweit und die dort verbauten Mengen relevant, nicht die Anzahl der Dieselmotoren.
      Es gibt mittlerweile einen Hersteller, der mehr als 50 % des Palladiums, das in Katalysatoren für Benzin betriebene PKW durch Platin ersetzen kann. So kann die Industrie besser auf Preis- und Angebotsschwankungen reagieren.

      Alleine schon aus dem Grund werden sich die Preise für Pd und Pt annähern müssen. Und zwar entsprechend ihrem Nutzen, also ihrer abgasreinigenden Wirkung: Y g Pt entsprechen X g Pd......
      Lieber Mesodor, weisst Du in etwa die Relation X PT zu Y PD - ganz grob - nur Größenordnung

      Danke sehr.

      Viele Grüsse

      Neo
    • Zitat aus besagtem Artikel:
      So hat der weltweitzweitgrößte Katalysatorhersteller BASF mit den südafrikanischen Platinförderern Sibanye-Stillwater und Impala Platinum einen Katalysator für Benzinautos entwickelt, der 20 bis 50 Prozent des verbauten Palladiums durch Platin ersetzt."

      Ende des Zitates.

      Ich denke, das ist schon mal ein Anfang.........

      Klar: auch die Banken dürfen nun Platin ohne Wertberichtigungen kaufen. In Zeiten von Negativ-Zinsen ein gutes Geschäft......

      Und nicht vergessen: die Hausse nährt die Hausse

      Und ich wette: wenn Platin mal wieder richtig teuer ist, wollen mehr und mehr Frauen Platin-Schmuck.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • mesodor39 schrieb:

      Zitat aus besagtem Artikel:
      So hat der weltweitzweitgrößte Katalysatorhersteller BASF mit den südafrikanischen Platinförderern Sibanye-Stillwater und Impala Platinum einen Katalysator für Benzinautos entwickelt, der 20 bis 50 Prozent des verbauten Palladiums durch Platin ersetzt."

      Ende des Zitates.

      Ich denke, das ist schon mal ein Anfang.........

      Klar: auch die Banken dürfen nun Platin ohne Wertberichtigungen kaufen. In Zeiten von Negativ-Zinsen ein gutes Geschäft......

      Und nicht vergessen: die Hausse nährt die Hausse

      Und ich wette: wenn Platin mal wieder richtig teuer ist, wollen mehr und mehr Frauen Platin-Schmuck.

      Das ist der ewige Kampf zwischen verschiedenen Rohstoffen um die gleiche Anwendung. Pt va. Pd, PE vs. PP... ich denke auch, dass von der Seite Unterstützung für Pt kommen wird. Allerdings... sollte der Kurs von Pt zu weit zu steigen, wird das immer schwerer. Pt hat die doppelte Dichte von PD und salopp gesagt bekomme ich bei einer Unze Pd die doppelte Menge Atome für meine Katalyse.

      Und ja, natürlich ziehen die steigenden Kurse neue Anleger an. Ich kenne Anleger, die jetzt gerade ihr erstes Platin kaufen... Kleinanleger verhalten sich in der Regel sehr zyklisch. Die Frage der Fragen ist nun für mich... ist das schon der Kontraindikator zum Aussteigen? Zumindest meine Reste an Papier-Pt muss ich wohl mal loswerden...
    • Sapnovela schrieb:

      mesodor39 schrieb:

      Zitat aus besagtem Artikel:
      So hat der weltweitzweitgrößte Katalysatorhersteller BASF mit den südafrikanischen Platinförderern Sibanye-Stillwater und Impala Platinum einen Katalysator für Benzinautos entwickelt, der 20 bis 50 Prozent des verbauten Palladiums durch Platin ersetzt."

      Ende des Zitates.

      Ich denke, das ist schon mal ein Anfang.........

      Klar: auch die Banken dürfen nun Platin ohne Wertberichtigungen kaufen. In Zeiten von Negativ-Zinsen ein gutes Geschäft......

      Und nicht vergessen: die Hausse nährt die Hausse

      Und ich wette: wenn Platin mal wieder richtig teuer ist, wollen mehr und mehr Frauen Platin-Schmuck.

      ....

      Und ja, natürlich ziehen die steigenden Kurse neue Anleger an. Ich kenne Anleger, die jetzt gerade ihr erstes Platin kaufen... Kleinanleger verhalten sich in der Regel sehr zyklisch. Die Frage der Fragen ist nun für mich... ist das schon der Kontraindikator zum Aussteigen? Zumindest meine Reste an Papier-Pt muss ich wohl mal loswerden...

      ich sehe Pt erst noch am Anfang einer (neuen) Aufwärtsbewegung.
      Widerstände bei 1500 und 1750, das Hoch lag in 2007/2008 bei 2250
      daher sehe ich noch keinen Anlass für schwitzende Hände :thumbup:
    • mesodor39 schrieb:

      Zitat aus besagtem Artikel:
      So hat der weltweitzweitgrößte Katalysatorhersteller BASF mit den südafrikanischen Platinförderern Sibanye-Stillwater und Impala Platinum einen Katalysator für Benzinautos entwickelt, der 20 bis 50 Prozent des verbauten Palladiums durch Platin ersetzt."

      Ende des Zitates.
      Hm, war es nicht so, daß bis Mitte der 2000´er nur oder überwiegend Platin in den Katalysatoren verwendet wurde?
      In meine von damals noch zu wissen, daß erst aufgrund der großen Preisdifferenz von Pt zu Pd die Industrie die Substitution von Pt mit Pd umgesetzt hat ...!?
      Anfang 2009, das Tief nach der Lehmann-Krise, war Pt bei ca. 760 $ und Pd bei ca. 180 $!

      _____________________________
      Grüße, Ente
    • Platin wird hauptsächlich im Diesel verwendet und Palladium in Benziner.

      Da durch den "Dieselskandal" die Nachfrage nach solchen gesunken ist und die nach Benziner sprunghaft gestiegen ist ,wurde eben Palladium gebraucht.

      Am Ende können beide Metalle in etwa das Gleiche , kommt nur auf die Menge an.
      "Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist."


      Michael Hüter
    • Neu

      depotente schrieb:

      mesodor39 schrieb:

      Zitat aus besagtem Artikel:
      So hat der weltweitzweitgrößte Katalysatorhersteller BASF mit den südafrikanischen Platinförderern Sibanye-Stillwater und Impala Platinum einen Katalysator für Benzinautos entwickelt, der 20 bis 50 Prozent des verbauten Palladiums durch Platin ersetzt."

      Ende des Zitates.
      Hm, war es nicht so, daß bis Mitte der 2000´er nur oder überwiegend Platin in den Katalysatoren verwendet wurde?In meine von damals noch zu wissen, daß erst aufgrund der großen Preisdifferenz von Pt zu Pd die Industrie die Substitution von Pt mit Pd umgesetzt hat ...!?
      Anfang 2009, das Tief nach der Lehmann-Krise, war Pt bei ca. 760 $ und Pd bei ca. 180 $!


      ja, so habe ich das auch in Erinnerung. Mal sagen sie so und mal so......

      Belastbare Fakten sind bei Pt Mangelware. Ich hatte selbst mal 500 g Pd für um die 4.000 erworben.... und später (wenn auch zu früh) verkauft - hatte sich dennoch sehr gelohnt. Ich gehe davon aus, dass der wahre Wert (Nutzwert) von PD bei 75 % bis 20 % des Wertes von Platin liegt.......
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • Neu

      Goldschnabeltier schrieb:

      .....Laut gold.de Statistik kaufen nur 2% Platin, es ist also auch noch ein absolutes Nischenanlagemetall das nicht viele am Radar haben....
      und selbst wenn es viele auf dem Radar hätten: mehr als 2 % (im Vergleich zu Gold) kann es gar nicht sein, vergleicht man die oberirdischen Bestände und die jährlichen Fördermengen und den jeweiligen industriellen Bedarf von Gold einerseits und Platin andererseits. 2 % ist schon sehr hoch gegriffen. Weltweit muss es viel weniger sein!
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.