Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Was ist mit Platin los? - Seite 82 - Platin & Palladium: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Was ist mit Platin los?

    • museo del oro schrieb:

      Neo schrieb:

      @mesodor @all

      Eine Frage: Welche PGM-, Technologie- o. sonstige Metalle würden in einem Kriegsfall bzw. Aufrüstungsphase besonders nachgefragt?

      Danke.

      Lieben Gruß
      schade um den PLATIN Thread,
      dieser ist mittlerweile doch mit wahnwitzigen Ideen verseucht
      auch nicht viel besser als bei den CDU Maskenmännern 8|
      Verständliches aber doch etwas sehr steiles Lamento, aber - dann schreib halt einfach was Gscheits!
      Wir sind darin frei Intelligenteres zum Thema Investment beizusteuern, als die CDU/CSU mit ihrer praktizierten Maskenrendite:

      dasinvestment.com/fuer-platin-…-auf-gruen-buchstaeblich/

      Zitat:
      "Nachfrage steigt
      Für Platin stehen die Ampeln auf grün – buchstäblich
      Platin ist – ebenso wie Gold – nicht einfach so vermehrbar, soweit klar. Der große Unterschied zu Gold liegt aber darin, dass Platin unter anderem in der Auto-Industrie und bei grünem Wasserstoff eine wichtige Rolle spielt. Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung erklärt sie.
      Markus Merkel (Gastautor) // 23.02.2021 Lesedauer: 4 Minuten

      Gleich aus mehreren Gründen stehen die Ampeln für das Edelmetall Platin derzeit auf grün. Als knappes, nicht beliebig vermehrbares Gut steht es für Inflationsschutz und profitiert von einer wieder anziehenden Weltwirtschaft. In einigen Branchen wie der Automobilindustrie ist der Rohstoff für den Transformationsprozess im Rahmen der angestrebten Dekarbonisierung kohlestoffbasierter Industrien unerlässlich.Vieles spricht im derzeitigen Marktumfeld für substanzstarke Anlagekategorien. Sogenannte Value-Aktien, tief bewertete Qualitätstitel mit etablierten Geschäftsmodellen, profitieren zunehmend von einer allgemeinen Aufhellung der Weltwirtschaftslage. Solch reale Werte („tangible assets“), wie es auch Rohstoffe und Edelmetalle sind, erfahren unter professionellen Anlegern zunehmend Aufmerksamkeit.
      Neu aufflammendes Wachstum in den Schwellenländern tut ein Übriges. Dies alles wird flankiert von geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen der Notenbanken, die ihresgleichen suchen und inflationstreibend wirken. Hinzu kommt eine massive und politische gewollte Lenkung von Investitionsströmen in Richtung erneuerbarer Energien sowie entsprechende Infrastrukturmaßnahmen im Rahmen des „EU-Green Deals“.

      (...)

      Auch die Schmuckindustrie erholt sich vom Pandemie-Einbruch und unterstützt die steigende Nachfrage nach Platin. Ein technischer Effekt ist die Eindeckung von Short-Positionen, wie sie der Nachrichtendienst Bloomberg hinsichtlich der Positionierung von spekulativen Marktteilnehmern an der Edelmetallbörse Comex bis vor einiger Zeit auswies. Ein wesentlicher Treiber die Nachfrage nach Platin sind jedoch vor allem diverse Aspekte rund um Erneuerbare Energien.
      Platin als Profiteur der industriellen Transformation
      Die Bedeutung von Platin als Industriemetall wird gerne unterschätzt und seine Verwendung wird häufig noch auf die Automobilindustrie beschränkt wahrgenommen. Doch ein Wandel hat eingesetzt. Mit der politisch untermauerten und unumkehrbar eingeleiteten Energiewende dürfte sich das Anwendungsfeld deutlich ausweiten. Neben der fortbestehenden Bedeutung für Katalysatoren spielt Platin eine wesentliche Rolle bei der Produktion von grünem Wasserstoff.

      Dieser alternative Energieträger kann ein Lösungsansatz sein, um auch emissionsreiche Branchen aus Industrie und Transport auf neuartige Produktions- und Antriebsverfahren umzustellen. Grüner Wasserstoff wird dabei durch Elektrolyse von Wasser (Aufspaltung in Sauerstoff und Wasserstoff ohne CO2-Emissionen) mit Strom aus regenerativen Energien gewonnen. Für einen solchen Elektrolyseprozess ist Platin zwingend erforderlich, um die beschriebene chemische Reaktion anzustoßen. Die verabschiedete Wasserstoffstrategie der Europäischen Union könnte Platin somit dauerhaft einen soliden Nachfrageschub bescheren.
      Im Einklang mit unserem Faible für sachwert-orientierte Veranlagungen mischen wir bei Steinbeis und Häcker unseren Mandaten Platin-Investments bereits seit einiger Zeit situativ zu.


      Über den Autor: Markus Merkel ist CEFA, SRI Advisor (EBS), Leiter Mandate und Kooperationspartner der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung.

      Nachfrage nach Platin zu Beginn der Pandemie zunächst stark gedrückt
      Südafrika und die Russische Föderation sind weltweit die maßgeblichen Explorateure von Platin und der mit ihm verwandten Edelmetalle wie etwa Palladium. Investitionen auf der Rohstoffangebotsseite außerhalb erneuerbarer Energien wurden aufgrund der Virus-Pandemie längere Zeit zurückgestellt. Im Gegensatz etwa zu Gold oder Silber kommt Platin in der Industrie größere Bedeutung zu. Nur etwa 35 Prozent der Fördermenge fragt die Schmuckindustrie nach. Ein Großteil dagegen wird industriell verarbeitet, etwa in der Elektrotechnik oder der Chemieindustrie.
      Das nun wieder einsetzende Nachfragewachstum nach Platin resultiert in entsprechend angespannten Märkten. Hierzu trägt insbesondere die Automobilindustrie im Zusammenhang mit der Fertigung von Katalysatoren für Dieselmotoren bei. Ausgehend von Chinas Wirtschaft zeichnet sich bereits eine wirtschaftliche Erholung ab, die auch auf die europäische Volkswirtschaften abstrahlt, da nun ein Licht am Ende des Covid-19-Tunnels durch fortschreitende Impfungen wahrnehmbar wird."


      Glück auf!
      CM

      PS: Wobei ich das Wort "Impfungen" erstens nicht mehr hören kann und zweitens in so einem Artikel mehr als befremdlich empfinde. In 5 Jahren redet da keiner mehr davon, und mit solchen Metallen wie den Edelmetallen (Au, Ag, Pd, Pt) zocke ich nicht über zwei Monate ... . Der Autor wohl schon? Immerhin heisst er Merkel.
      Bei einem Fluß ist das Wasser das man berührt das letzte von dem, was vorüber geströmt ist, und das erste von dem, was neu kommt.
      So ist es auch mit der Gegenwart.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von codices_madrid ()

    • auffällig ist dass Platin parallel zu Gold derzeit steigt oder fällt nur doppelt so stark
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21
    • Knallsilber schrieb:

      Ich bin für die neue graue Pasta und damit Brennstoffzelle + Platin + H2
      Hab mir das Video mal angeschaut. Der junge Mann ist ja voll im Trend mit seiner Gestikuliererei, fehlt nur noch das Gretabild an der Wand. Schon witzig, was man dazu im Netz so findet. Magnesiumhydrid als H2-Träger ist ja nicht wirklich was neues und hat bis jetzt nicht auch niemanden vom Hocker gehauen. Aber klar, mahlen und als Schlotze anrühren, schon hat man den nächsten Hype.

      Tip ans Fraunhofer: probiert mal Kohlenstoff als H2-Träger. Das Zeug wird dann flüssig und läß sich noch viel einfacher in die Fahrzeuge füllen. Und der Energiegehalt pro kg ist nochmal viel höher als MgH:
      Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. (Karl Valentin)
    • txlfan schrieb:

      Knallsilber schrieb:

      Ich bin für die neue graue Pasta und damit Brennstoffzelle + Platin + H2
      Tip ans Fraunhofer: probiert mal Kohlenstoff als H2-Träger. Das Zeug wird dann flüssig und läß sich noch viel einfacher in die Fahrzeuge füllen. Und der Energiegehalt pro kg ist nochmal viel höher als MgH:
      Das ist die Idee! :thumbsup:

      Quasi das "Rad" neu erfinden und als "grün" verkaufen. :hae:

      Den Greta-Anbetern würde ich zutrauen darauf reinzufallen. :thumbup:

      Beitrag von mesodor39 ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().