Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Goldhandel über Forex-Broker - Derivate - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Goldhandel über Forex-Broker

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Goldhandel über Forex-Broker

      Hallo Leute, ich möchte Euch noch eine Möglichkeit vorstellen, mit Gold zu traden: Ich habe bei ODL Securities ein Konto eröffnet, der Spread liegt bei nur 50 Cent. Bei einem Hebel von 1:100 liegt man also bei einer 0.10 Order nur 5 Dollar im Minus. Meine Strategie ist so einfach wie erfolgreich: Bei plötzlich fallenden Kursen von mehr als 2 Dollar innerhalb von 5 Sekunden platziere ich eine buy-Order, bei plötzlich steigenden Kursen eine sell-Order. Entwickelt sich der Kurs dann weiterhin in die selbe Richtung, platziere ich im Abstand von weiteren 2,50 Dollar erneut eine Order, dieses Mal in doppelter Höhe. Das mache ich so lange, bis sich der Kurs dann einmal in die von mir angenommene Richtung entwickelt. Das Prinzip ist wie beim Roulette: Man setzt immer auf eine Farbe, wenn die nicht kommt, verdoppelt man den Einsatz. Beim Goldtrading war das Maximum bei dieser Strategie, dass ich 6 mal verdoppeln musste. Viel Spass beim Ausprobieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rainerp ()

    • Goldhandel über Forex-Broker

      :D :D :D :D :D :D :D

      Also unglaublich, das irrste seit langem ;)

      Kishon hat das schon in Vegas beschrieben, nannte das das Ben Gurion Prinzip, endlich ein Roulette-System, das immer gewinnt.

      Es ist echt einfach zu spielen, und todsicher :)

      Man setzt, je nach Geschmack, auf Rot oder Schwarz. Kommt die richtige Farbe, alles oki, gewonnen, wenn nicht, kein Problem. Doppelter Einsatz auf die gleiche Farbe. Kommt sie, alles oki, gewonnen, wenn nicht, kein Prob =) =) ja, ihr habt es verstanden, doppelter Einsatz auf die gleiche Farbe.

      Und jetzt erzählt mir aber keiner, er war bei einem Tisch, da kam IMMER nur Rot oder immer nur Schwarz ;( ;( ;(

      Also raus, weg mit dem ermüdenden Job und rein ins Game, Hartz4 Empfänger, befreit euch endlich !

      LOLROTF, also dein Beitrag ist, in Anbetracht dessen, dass die Büt zu ist, nahe daran, Trollalarm auszulösen.
      Das Geld ist doch nicht weg, es hat nur ein anderer X(
    • RE: Goldhandel über Forex-Broker

      Original von julastern
      Man setzt, je nach Geschmack, auf Rot oder Schwarz. Kommt die richtige Farbe, alles oki, gewonnen, wenn nicht, kein Problem. Doppelter Einsatz auf die gleiche Farbe. Kommt sie, alles oki, gewonnen, wenn nicht, kein Prob =) =) ja, ihr habt es verstanden, doppelter Einsatz auf die gleiche Farbe.

      Und jetzt erzählt mir aber keiner, er war bei einem Tisch, da kam IMMER nur Rot oder immer nur Schwarz ;( ;( ;(


      Immer nicht, aber ich glaube die längste Serie kam irgendwann in den 1920er Jahren, wenn ich mich nicht irre in Monaco: 421 mal Rot.
      Wer danach nicht pleite war =8-)

      Die haben den Tisch komplett demontiert und einfach nicht kapiert, dass für jedes neue Mal wieder die gleiche Wahrscheinlichkeit gilt wie vorher :D

      Bye

      Marko
      Come on, get a life!
      Buy two, get one free :D
    • @rainerp: lern Du erst mal rechnen (Statistik) bevor du solch einen Unfug veröffentlichst.


      Aber tröste Dich: Du bist da scheinbar mit vielen Spitzenmanagern, die "Subprime-Modellen" vertrauten in guter Gesellschaft. Die gaben zumindest vor, nicht rechnen zu können. Mag sein, daß zumindest die es sich gut bezahlen lassen haben den Deppen zu spielen....

      ...und so tun, als würden sie sich "verospeln", diese korrupten Verbrecher!.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mesodor39 ()

    • Hier eine kleine Geschichte:

      Aus alten arabischen Quellen stammt die Legende vom Weizenkorn. Danach soll ein brahmanischer Weiser das Schachspiel zur Zerstreuung und Belehrung seines Königs erfunden haben, der ihm zum Dank eine Wunsch erfüllen wollte. Der Wunsch des Brahmanen schien bescheiden: Auf das 1. Feld des Schachbretts ein Weizenkorn, auf das 2. Feld zwei, das 3. vier, das 4. acht und so weiter - also auf jedes weitere Feld immer die doppelte Anzahl Körner. Der König lachte über diesen lächerlichen Wunsch, und ließ den Weisen gewähren. Die langdauernden Berechnungen seiner Berater zeigten ihm aber eine der unbegreifbaren Dimensionen des Schachspiels auf: Die Zahl der Weizenkörner überstieg nicht nur die Weizenvorräte in Indien und der ganzen Welt, sondern auch die Vorstellungskraft des Königs. 18 446 744 073 709 551 615 Körner (oder 2 hoch 64 minus 1) 18 Trillionen! Bildlich: Ein mit Körnern beladener Güterzug (20 t pro Waggon), der mit 80 km/h an einem vorbeiführe, bräuchte 730 Jahre, um zu passieren!

      Sanfte Grüße
      Der Misanthrop
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • RE: Goldhandel über Forex-Broker

      Original von rainerp
      Hallo Leute, ich möchte Euch noch eine Möglichkeit vorstellen, mit Gold zu traden: Ich habe bei ODL Securities ein Konto eröffnet, der Spread liegt bei nur 50 Cent. Bei einem Hebel von 1:100 liegt man also bei einer 0.10 Order nur 5 Dollar im Minus. Meine Strategie ist so einfach wie erfolgreich: Bei plötzlich fallenden Kursen von mehr als 2 Dollar innerhalb von 5 Sekunden platziere ich eine buy-Order, bei plötzlich steigenden Kursen eine sell-Order. Entwickelt sich der Kurs dann weiterhin in die selbe Richtung, platziere ich im Abstand von weiteren 2,50 Dollar erneut eine Order, dieses Mal in doppelter Höhe. Das mache ich so lange, bis sich der Kurs dann einmal in die von mir angenommene Richtung entwickelt. Das Prinzip ist wie beim Roulette: Man setzt immer auf eine Farbe, wenn die nicht kommt, verdoppelt man den Einsatz. Beim Goldtrading war das Maximum bei dieser Strategie, dass ich 6 mal verdoppeln musste. Viel Spass beim Ausprobieren.


      ..... wie dumm muss man sein uns so einen sch*** zu posten. :D

      vorkasse u. vertrauen :D ..... "tonnenweise silber lagern" ......:D

      alles klar X(

      gruss wg
      ................................
      ey, pwc, kpmg & deloitte
      ................................
    • RE: Goldhandel über Forex-Broker

      Original von rainerp
      Das Prinzip ist wie beim Roulette: Man setzt immer auf eine Farbe, wenn die nicht kommt, verdoppelt man den Einsatz. Beim Goldtrading war das Maximum bei dieser Strategie, dass ich 6 mal verdoppeln musste. Viel Spass beim Ausprobieren


      Original von julastern

      Man setzt, je nach Geschmack, auf Rot oder Schwarz. Kommt die richtige Farbe, alles oki, gewonnen, wenn nicht, kein Problem. Doppelter Einsatz auf die gleiche Farbe. Kommt sie, alles oki, gewonnen, wenn nicht, kein Prob =) =) ja, ihr habt es verstanden, doppelter Einsatz auf die gleiche Farbe.

      Und jetzt erzählt mir aber keiner, er war bei einem Tisch, da kam IMMER nur Rot oder immer nur Schwarz ;( ;( ;(

      Also raus, weg mit dem ermüdenden Job und rein ins Game, Hartz4 Empfänger, befreit euch endlich !

      LOLROTF, also dein Beitrag ist, in Anbetracht dessen, dass die Büt zu ist, nahe daran, Trollalarm auszulösen.


      Recht hast Du Jula. Die "Strategie" ist ein uralter Hut und Leute die diese Strategie verfolgen haben keine Ahnung von Stochastik, ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen rainer. Es gibt zahlreiche Programme die diese Strategie simulieren und wenn Du nicht bereit und finanziell in der Lage bist im Ernstfall auch mal ne Million zu setzen, haste ganz schnell 500.000 verzockt.

      Im Übrigen ist es völlig egal ob man beim Verdoppeln immer wieder auf die gleiche Farbe setzt oder nicht, die Chancen zu gewinnen sind und bleiben jedesmal nur 18/37 = 48,6%.

      Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen ändert sich mit dieser Strategie (wie mit jeder anderen auch) überhaupt nicht, man erkauft sich die vermeintliche Sicherheit "immer" zu gewinnen lediglich mit dem - scheinbar kleinem - Risiko einen Riesenverlust einzufahren wenn man irgendwann den doppelten Einsatz nicht mehr bringen kann.

      Das Risiko scheint aber nur so klein, denn um mit dieser Methode einen nennenswerten Gewinn zu erzielen muss man dummerweise auch sehr sehr viele Spiele machen. Denn die überwiegende Zahl der Spiele wird man dann nur machen müssen um seinen verlorenen Einsatz durch Verdoppeln wieder zurückzuholen. 4'er und 5'er Serien mit derselben Farbe gibt es nämlich ständig. Die Wahrscheinlichkeit dass man 4 mal hintereinander falsch liegt ist immerhin bei fast 8%.

      Und bei entsprechend vielen Spielen, zu denen man mit dieser Strategie dann gezwungen ist, ist das Risiko irgendwann mal 15 mal hintereinander falsch zu liegen und keinen Einsatz mehr bringen zu können größer als so mancher glaubt.

      Die Wahrscheinlichkeit dass man 15 mal hintereinander falsch liegt, liegt bei (19/37) hoch 15, das entspicht immerhin 1 : 22.000. Wenn man jetzt ein paar Tausend Spiele machen muss um 1.000 Euro zu gewinnen, sieht man dass man schnell mal einer von 22.000 sein wird die ins Klo greifen.

      Wenn man in der Zeit wo man ein paar Tausend Spiele am Roulettetisch abarbeitet (um dann doch zu verlieren) lieber richtig arbeitet, verdient man mehr :D

      Gruß
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von stefanopf ()

    • Ausprobieren, statt nur kritisieren

      Hallo Leute, da gebe ich freundlich und ohne Erwartung eine Strategie weiter, die seit nunmehr 6 Monaten ohne jegliche Verluste funktioniert und alles, was Ihr tut, ist die Methode zu zerreissen?

      In der Tat muss man für die Anwendung einer solchen Strategie rechnen können und es geht auch nicht stumpf nach Schema. Z.B. ist es sicher nicht sehr clever, im Vorfeld einer Zinsentscheidung, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Zinssenkungen führt, auf fallende Goldkurse zu setzen. Ebenso ist es auch nicht besonders clever, bei offensichtlich weiter in die falsche Richtung laufenden Kursen immer im selben Abstand in doppelter Höhe nachzukaufen. Der Vergleich mit Roulette hinkt daher auch ein bisschen, denn es hat, solange Gold getradet wird, noch niemals einen Tag gegeben, an dem der Kurs immer nur gestiegen ist und nicht zumindest auf Minutenbasis mal wieder um einige Dollar gefallen ist. Oder umgekeht ist der Kurs auch noch nie immer nur gefallen.

      Für diejenigen, die wirklich rechnen wollen (bzw. können) hier ein konkretes Beispiel aus meinem gestrigen Trading:

      Open Time Type Size Item Price T / P Close Time Price Profit
      04.03.2008 16:10 buy 0,1 gld 974,95 969,1 04.03.2008 17:18 969,1 -58,5
      04.03.2008 16:16 buy 0,2 gld 971,15 969,1 04.03.2008 17:18 969,1 -41
      04.03.2008 16:33 buy 0,4 gld 968,25 969,1 04.03.2008 17:18 969,1 34
      04.03.2008 16:42 buy 0,8 gld 962,15 969,1 04.03.2008 17:18 969,1 556

      Wie Ihr seht, hat das ganz gut funktioniert. Einfach mal selber ausprobieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rainerp ()

    • RE: Ausprobieren, statt nur kritisieren

      mein Gott die gute alte Pyramide: so alt wie das Traden selber was soll daran aufregend, neu oder so sein?

      An Deiner Stelle würd ich den 100er Hebel noch mit maximum Kredit aufrüsten, leih Dir soviel nur irgend geht und geh aufs Ganze. Ist doch sicher, das System, oder? ;)

      Also Deine Trades von heute mal bitte Tief 979,45 hoch 992,40 und schon fett was gerissen? LOL :D
    • RE: Ausprobieren, statt nur kritisieren

      Warum sollte ich mir Geld leihen? Ich verdiene ja jeden Tag Geld mit meinem System. Alt? Komisch, dass 99% der Trader täglich verlieren, offenkundig sind sie nicht in der Lage, ein solches System konsequent umzusetzen.
      Wie gesagt, ich habe das hier veröffentlicht, weil es funktioniert. Ich habe nichts davon, aber jemand, der das System nachvollzieht, kann etwas davon haben. Gern beantworte ich auch jede Frage, was die Feinheiten anbelangt.
    • RE: Ausprobieren, statt nur kritisieren

      Original von rainerp
      Warum sollte ich mir Geld leihen? Ich verdiene ja jeden Tag Geld mit meinem System. Alt? Komisch, dass 99% der Trader täglich verlieren, offenkundig sind sie nicht in der Lage, ein solches System konsequent umzusetzen.
      Wie gesagt, ich habe das hier veröffentlicht, weil es funktioniert. Ich habe nichts davon, aber jemand, der das System nachvollzieht, kann etwas davon haben. Gern beantworte ich auch jede Frage, was die Feinheiten anbelangt.


      Hallo,

      du schreibst, es funktioniert. Das ist toll. Du solltest Dir Geld leihen, weil Du offenbar noch etwas wenig Fiat in der Tasche hast. Denn sonst würdest Du ja bei einem offenbar so gut funktionierenden System nicht solche Taschengeldtrades machen. Trau Dich doch mal was.

      Nur Mut, hier haben alle mal klein angefangen.
    • Na denn alles Gute !

      da gibts offensichtlich nichts zu diskutieren, du wirst tun, was du tun mußt :(

      Ich wünsche dir eine gute Hand bei deinen Trades, starke psychiche Konstitution, keine Angehörigen, die vom Erfolg der Trades finanziell abhängen, eiserne Disziplin, und dass du deine Stopp-Loss auch wirklich konsequent durchziehst. Und ein Kontopolster wirst du brauchen gegen die Margin-Calls, und das nicht zu knapp in Fiat gehalten :rolleyes:

      Nur wenige überleben, aber es gibt einige begnadete Trader.

      Wünsche dir, dass du dazugehörst =)
      Das Geld ist doch nicht weg, es hat nur ein anderer X(
    • RE: Ausprobieren, statt nur kritisieren

      Original von rainerp
      Hallo Leute, da gebe ich freundlich und ohne Erwartung eine Strategie weiter, die seit nunmehr 6 Monaten ohne jegliche Verluste funktioniert und alles, was Ihr tut, ist die Methode zu zerreissen?

      In der Tat muss man für die Anwendung einer solchen Strategie rechnen können und es geht auch nicht stumpf nach Schema.

      ... Der Vergleich mit Roulette hinkt daher auch ein bisschen ...


      Hallo rainer,

      ich wollte mit meiner Antwort nur das Roulette-System kritisieren, mit dem Du Deine Strategie ja verglichen hast.

      Zu behaupten mit diesem Roulette-System hätte man bessere Gewinnchancen als wenn man einfach so drauf los spielt, ist eben definitiv falsch.

      Wie es bei Deinem System genau aussieht vermag ich nicht zu beurteilen, da kenn ich mich zu wenig im Forex-Handel aus. Man sagt ja jeder Vergleich hinkt. Du hast Dich ja selbst korrigiert und gesagt dass der Vergleich hinkt. Und das hoffe ich auch, denn sonst seh ich schwarz für Dich :o))

      Der Vergleich scheint sogar gewaltig zu hinken. Beim Roulette z.B. hat man nämlich keine Indikatoren die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit anzeigen ob als nächstes eher rot oder schwarz kommt. Dafür zahlt man bei Forex aber sicherlich wiederum irgendwelche Gebühren und so gibt es bestimmt noch viele weitere Unterschiede. Mögen die Unterschiede zu Deinen Gunsten sein ...

      Aber für mich stellt sich ebenso wie für SuperSilber die Frage wieso Du dann mit solchen Minibeträgen von einigen Dollar rumhantierst, wenn Dein System so bombensicher ist, dann setz doch gleich mal richtig?!? Wenn Du gleich mit 100 Dollar einsteigst und höchstens 6 Versuche brauchst/6 mal Verdoppeln musst, stehen doch auch nur 3.200 Dollar auf dem Spiel.

      Gruß und Alles Gute
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von stefanopf ()

    • RE: wenig Fiat money

      Original von rainerp
      Ich trade immer mit kleinen Einheiten und habe auch nur wenig Geld auf dem Konto, ein Finanzcrash kann ja schliesslich auch passieren. Ich investiere lieber jeden Cent, den ich nicht zum Leben brauche, in Gold und Silber. Ich bin Edelmetallhändler, das Trading mache ich nur als gewinnbringendes Hobby.


      An deiner Stelle würde ich ein paar Kilos von dem "tonnenweise vorhandenem Silber" verkaufen und damit "traden".

      Mit einem todsicheren System machst du damit sicherlich mehr Gewinn, als mit dem Edelmetallhandel :D

      Oder ich mach dir nen anderen Vorschlag. Da dir ja das Kleingeld zum Zocken fehlt:

      Ich kauf dir 100kg Silber ab, dann hast du ja schon mal um die 50000 eur zum Zocken. Den Gewinn aus der Zockerei teilen wir uns dann. Wenn du dich verzockst, dann fehlt dir einfach die Kohle, aber das ist ja nicht mein Problem, da ich ja dein Silber habe. ;)

      Ob dir das ganze hilft, dich als seriösen Edelmetallhändler darzustellen wage ich jetzt mal zu bezweifeln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcher ()

    • RE: wenig Fiat money

      Original von Marcher
      Oder ich mach dir nen anderen Vorschlag. Da dir ja das Kleingeld zum Zocken fehlt

      Ein Missverständnis: Lieber wenig in Papier investiert sein und viele Unzen besitzen, ist meine Meinung. Wenn es zum Crash kommt, verliere ich ein wenig Papiergeld, habe aber EM. Kommt es nicht zum Crash, mache ich mit dem Papiergeld mehr Papiergeld, wovon ich dann wieder mehr EM kaufen kann.
      Aber selbstverständlich verkaufe ich Dir gern auch 100 kg Silber, wie Du feststellen wirst, sind wir bei den kg Lunars gerade sehr günstig und auch die Phillis wirst Du derzeit nirgendwo günstiger kriegen: edelmetallshop.com
      Allerdings werde ich danach trotzdem nicht mit grösseren Summen "zocken", im Moment habe ich das richtige Verhältnis zwischen maximal möglichen Verlust und Profiten erreicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rainerp ()

    • Ich habe gerade die Demo von ODL getestet und bisserl mit Eur/Usd getestet (EM ging nicht mit der Demo).

      Aus meinem fiktiven Startkapital von 1250$ habe ich zu Beginn, da ich am ausprobieren war, binnen 5 Minuten 47$ verloren, danach aber innerhalb 25 Minuten 121$ gewonnen mit 12 Trades, natürlich nicht schlecht.

      Die Gefahr bei diesem System sehe ich darin, dass man
      a) recht schnell versucht, quasi jeden Tick zu traden, um noch mehr herauszuholen -> extreme daytrading
      b) sehr schnell Panik bekommt, wenns mal doch nicht in die gewünschte Richtung läuft
      c) zumindest bei der Metatrader-Soft bisserl den Überblick über die Orders verliert, ist aber wohl Gewöhnungssache und durch die Scriptfähigkeit auch programmierbar

      Ich glaube rainerp gern, dass man damit, vielleicht auch bei einer etwas konservativeren Strategie (z.B. das stetige Verdoppeln oder whatever) und mit etwas Glück, einen netten Gewinn zaubern kann (gerade nochmal schnell was getradet, innerhalb 5 Sekunden +11$ :P), das Risiko ( siehe a) und b)) ist aber nicht gerade klein und man muss auch der Typ dafür sein.

      Was ich aber nicht herausgefunden habe: Berechnet ODL Gebühren?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bulla ()