Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Wer von euch hat einen Lebensmittelvorrat? - Seite 392 - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Wer von euch hat einen Lebensmittelvorrat?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Neu

      meze schrieb:

      Heute früh 08:15 Uhr beim Aldi:
      War auch eine gute Zeit um einzukaufen. Gestern auch erlebt ca. 9.00. Fasst alles da, außer Reis. Scheint sich zu entspannen. Ich werde trotzdem meine Vorräte aufstocken. Sicher ist sicher. Weiß nicht wie lange das anhält. Es kann wieder krachen und dann ganz plötzlich.
      Kann auch mit niemanden darüber reden. Ich wecke lieber keine toten Hund auf. Würden nur alles abwehren und falls dann doch die Situation eintrifft bei mir zum betteln kommen.
      Gestern erlebt eine altes Ehepaar erlebt. Der Mann schaute einen Packen Clopapier an. Sagt zu seiner Frau 3-lagig. Passte ihm wohl nicht. Seine Frau, brauchen wir nicht, wir haben noch eine Packung im Keller.
      Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie sich der bevorstehenden Lage bewusst sind.
      „Urteile nicht über einen Menschen, bevor du nicht einen
      Sommer lang in seinen Mokassins gelaufen bist.“

      (Indianisches Sprichwort)

      >>>>>>>>>>>>>>Nur gemeinsam sind wir stark.>>>>>>>>>>>>>>>>>

    • Neu

      tatze82 schrieb:



      Um eine Ananas zu kaufen
      Es gibt aktuell keinerlei offizielle Informationen darüber, was in Drittwelt- und Schwellenländern (also da, wo die Ananas herkommt) los ist.
      Mein Endruck ist fast schon, dass es da eine Nachrichtensperre gibt um hier Panik zu vermeiden. Dazu kommt, dass die meisten Landarbeiter in diesen Ländern durch Pestizide usw. schon vorgeschädigt sind.

      Könnte mir vorstellen, dass wir ab Sommer in der Tat nicht mehr nur vom politischen Klima her eine DDR 2.0 sind.
      "Transferleistungen innerhalb der Euro-Zone sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern."

      --Jean-Claude Juncker, 1998
    • Neu

      Ich beobachte das ganze Treiben um die Lebensmittelversorgung, derzeit immer weniger entspannt. Als fast Selbstversorger wird uns die Verknappung eher indirekt treffen, nämlich dann wenn die hungrigen Horden losziehen.
      Viel an Vorbereitung ist dafür auch nicht möglich, denn wer soll "Feld und Beet" den rund um die Uhr bewachen. Auch wenn diese Dinge derzeit ganz oben auf der landwirtschaftlichen Agenda stehen!

      Einen sehr verteilten Anbau haben wir schon immer. - Alles wird etwas bunt gemischt angebaut, was bisher aber der effizienten Bodenausnutzung und Schädlingsabwehr geschuldet war. Sieht mehr nach Chaos wie Feld aus und dürfte zumindest den einen oder anderen Stadtmenschen täuschen..
      Andererseits werden wir nun zum frühestmöglichen Zeitpunkt ernten und konservieren. Damit können wir hoffentlich mehr des Angebauten retten.. wenn auch die Ausbeute damit wesentlich geringer sein wird.

      Was mir größere Sorgen macht ist das Saatgut. Hier bleibt nur die Vermehrung über die Aussaat (machen wir an entlegenen stellen in Wald und Flur (hoffe dies funktioniert?), sowie die Aufbewahrung in Kühlung (zumindest so lange noch Strom da ist?).

      Aber zurück zum nahen Supermarkt - Rewe.
      Frisches Gemüse ist seit einer Woche komplett aus, Konserven, Mehl, Milch,... ebenfalls. Laut Marktleitung ist das Zentrallager leer und der regionale Nachschub existiert nicht, weil kein Landwirt etwas verkauft.
      Der Anteil aus Spanien, Niederlande, Ägypten, Südamerika.. ist bereits seit 2 Wochen weg, und regional wird nichts! angebaut - Außer für den Eigenbedarf direkt am Hof. - Jeder schont seine Ressourcen..

      Es ist aus meiner Sicht nicht die Frage, ob der große Hunger kommt, sondern lediglich wann!

      Was Bargeld, EM, usw. betrifft sehe ich auch nur wenig Möglichkeiten, denn wenn die Landwirt nichts abgeben bzw. deren geretteter Ertrag nur noch für die eigne Familie reicht, gibt es nichts zu kaufen - für kein Geld der Welt.

      Und Tauschen..? - Naja, dazu muss ein Bedarf/Wunsch da sein, der groß genug ist..
      Eingekochtes hält paar Jahre und wer weiß, ob ich das eine oder andere Glas nicht selbst irgendwann dringend brauche? - Also hamstern an der Quelle.. oder Mindestvorrat für 2 Jahre!
      Derzeit erklären die kleinen Landwirte den größeren (hier meist Viehwirtschaft) wie man anbaut.. im Tausch gegen Fleisch und Milch (für Käse) - Groteske Situation!

      Meine Sicht, meine Gespräche mit den Leuten hier im ländlichen Herz Deutschlands.
    • Neu

      Meine Frau kam gerade vom Einkaufen. Sie sagte, es ist alles wieder voll, auch Klopapier und Konserven. Und es sei heute ganz entspannt gewesen.
      Nein, Gemüse sei leergefegt, außer Tomaten.
      Scharfes Denken ist schmerzhaft. Der vernünftige Mensch vermeidet es, wo er kann. Berthold Brecht

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hegele ()

    • Neu

      Meine Gedanken, wenn es Lebensmittelknappheit gibt dann Global, diejenige die noch Geld haben werden das verfügbare an Lebensmitteln kaufen können wird aber mehr kosten, da mache ich mir keine Sorge um Bewohner Deutschland, auch mit Mangelversorgung wird hier keiner verhungern, da sind andere Länder/Leute viiiel schlechter dran, ich würde es eher begrüssen wenn einiges an unnötigen Blödsinn aus Lebensmittel regalen verschwindet und Angebot kleiner wird, wer braucht denn ehrlich gesagt diesen Überfluss an Nischen Produkten, was Deutsche Bauern angeht da kaufen wir Kartoffeln, Wurst und Fleisch, so lange die Bauern noch Getreide anbauen um es in Biogaskraftwerke zu verbrennen oder um Ethanol für benzinbeimischung sehe ich kein echtes Problem, statt zum verbrennen und verstromen soll halt zum Essen angebaut werden, wo ist Problem, so blöd sind deutsche Bauern auch nicht, oder?
      Joh 6,35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.


      meine Bewertungen
    • Neu

      Ich schließe mich der Meinung meiner Vorschreiber an
      und sehe die Situation ebenfalls alles andere als entspannt.
      Früher konnte man noch wegfliegen, daraus wird wohl vorläufig auch nichts.
      Fazit: Aus Mangel an Gelegenheit hamstern wir zu Hause weiter
      und verschärfen die Situation zusätzlich.
      ...Obwohl 3 Kilo würde ich schon gerne noch abnehmen.
      Auch vor dem Hintergrund, daß viele sportliche Aktivitäten
      ebenfalls vom Coronavirus kassiert wurden.
    • Neu

      tatze82 schrieb:

      Um eine Ananas zu kaufen bedurfte es heute Nachmittag dreier Supermarktbesuche u.s.w.
      In der lokalen Migros kein Problem. Hab auch eine mitgenommen. Tipp: Ananas-Scheiben vom Grill sind einfach nur delikat :)




      tatze82 schrieb:

      Es ist ja genügend da.
      Hatte eigentlich von allem, ausser das-was-nicht-erwähnt-werden-muss. Wird das denn alles in China produziert?

      Dafür war der Sprit so günstig wie schon lange nicht mehr. Hab alles Sinnvolle vollgemacht.
    • Neu

      tatze82 schrieb:

      Ich würde das Pseudo vor Notstand weglassen. Der Notstand ist nicht mehr wegzureden.
      ...
      Um eine Ananas zu kaufen bedurfte es heute Nachmittag dreier Supermarktbesuche u.s.w.
      Notstand ist, wenn es weder Ananas noch Mangos noch Orangen noch Bananen gibt!
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Neu

      Freut mich, dass das Thema "Nahrungsmittelkrise" endlich auch im GSF angekommen ist.

      Schade, dass es erst einer Live-Erfahrung benötigte, aber vielleicht hilft das ja auch einigen hier, etwas mehr Augenmerk auf die globale Nahrungsmittelsituation zu werfen...

      ...auch ohne Corona sah es an mehreren Orten auf der Welt schon düster aus, jetzt wird es durch die Krise und den damit einhergegangenen Ausfall weiteren Angebots und sprunghaften Anstiegs der Nachfrage nur für jeden spürbar.

      Corona ist nicht schuld an der Lebensmittelknappheit, die konnte vorher "versteckt" werden dank Globalisierung, Erntehelfern, Just-In-Time und gemäßigte Nachfrage (wer kauft schon mehr als für 3 Tage in normalen Zeiten heutzutage).

      UN Agenda 2030 - der Grund aller Übel...
    • Neu

      gorbi73 schrieb:

      Zwei Apfelsinen im Jahr und zum Parteitag Bananen...
      ...und alles freut sich, Hurra,
      der Sozialismus ist da. :D
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • Neu

      Hi Donar, der Rest der Gemeinde sei natürlich auch gegrüßt.
      Ich weis ja nicht wo Du die beiden Bildchen her hast. Die sind "echt"
      stark.
      Es zwängt sich mir da ein bisschen der Verdacht auf, daß Du
      vom Ergogan abgeschrieben hast. Der ist natürlich noch ein Zacken schärfer.
      Da(im ehemaligen Ostrom) gibt es alles, außer ein Coronaproblem, und wer das Gegenteil behauptet
      wird erst einmal weggesperrt. Demzufolge gibt auch kein Versorgungsproblem.
      Aber schön sind Deine Bildchen. :] :] :]