Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
GOLD : Märkte und Informationen - Seite 1.686 - Gold & Silber Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

GOLD : Märkte und Informationen

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Hermes12 schrieb:

      .....
      Wem nützt diese Veröffentlichung?

      Welche Intention verfolgt , im Wortsinne, diese Veröffentlichung ?

      Dies wird ersichtlich, wenn man die Ersteller die Veröffentlicher sieht, ob Degussa, die Gold Website in USA oder die xxx Bank als Goldverkäufer:

      Das Interesse an Gold soll gefördert werden und letztlich der Verkauf. Das ist m.E. nicht verwerflich, sondern konträr zur verbreiteten Meinungsmache in USA, daß Aktien und Bonds oder Häuser oder Konsum ohne Ende auf Pump mit 130 % Kredit das Richtige seien, Gold aber das Relikt aus alter Zeit.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Caldera schrieb:

      ... nach FBO( fake/false brake out) nach oben folgte die Rückkehr ins Dreieck mit einem Rebrake in die andere Richtung !
      Oder , was meint ihr. Erst anschließend, nach ordentlichem Anlauf z.B. bis 1250-60, kanns aufwärts gehen.
      :) Caldera
      Die kurzfristige Lage ist m.E. schwierig einzuschätzen. Du könntest mit dem "Anlauf nehmen" recht haben, aber m.E. besteht auch noch eine kleine Chance, dass wir Anfang nächster Woche direkt wieder nach oben drehen. Der Rückfall ins Dreieck muss m.E. nicht unweigerlich zu weiteren Kursrückgängen führen, denn wir stehen jetzt gerade noch am 76er Retracement der Aufwärtsbewegung von Anfang Mai und exakt auf der von Dir gestrichelt gezeigten Unterstützung.
      Im Moment kommt es mir vor wie Tauziehen zwischen den Kräften (Banken/Hedgefonds), die auf einen fallenden vs. steigenden Goldpreis setzen. Mal schauen wer hier kurzfristig noch mehr Pulver im Köcher hat. Gary Savage thematisiert dies in seinen letzten Videos in seinem Blog...

      Gruß, Jones
    • Jones schrieb:

      :P ... und genau da war im Januar auch öfter ein Tagestief.
      Hallo Jones,

      Eigentlich tendiere ich dazu @Caldera zuzustimmen: ein False Break ist in aller Regel ein starkes Signal in Gegenrichtung. Einschränkend muss aber gesagt werden , dass wir zuvor bereits ein False Break nach unten gesehen hatten (SKS, getriggert mit Pullback an neck-line)...und die (von mir erwartete) starke Dynamik in Gegenrichtung (nach oben) ist ausgeblieben. Jetzt steht es also Patt oder 1:1 mit jeweils einem FBO oben und unten. Wobei man zugeben muss , die Reaktion oben (nach unten) sieht dynamischer aus, als die zuvor unten. ;(



      Deshalb für mich erhöhte Wahrscheinlichkeit für weiter abwärts.

      Die starke Unterstützung hatte ich etwas höher angesiedelt (grüne, durchgezogene Linie ~ 1288) Wäre jetzt Widerstand. Und wäre sehr gut wenn die 1288/90 schnell zurückerobert werden könnte.



      Einigen wir uns so: breite Unterstützungszone ~1288 bis 1268. ;)
      Zuwanderung treibt die Mieten, drückt die Löhne und untergräbt die nationale Identität. Eine win, win , win-Entwicklung. Für wen ? Tip: es ist nicht der klassische SPD Wähler. :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von woernie ()

    • Hier meine Sicht bzgl.POG :


      noch einmal Augen zu und durch , gewisse Banken brauchen dieses Szenario.
      Meine Frau sagt sogar : Denke wie die Banken ! [smilie_blume]

      :) Caldera

      Nachtrag : Die roten und blauen Korridore sind jedesmal komplette Impulse ( rot) , bzw. Korrekturen (grün).
      Mit dieser Technik bewaffnet , entwirrt sich das anscheinend unlösbare Knäuel plötzlich , wie von selbst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Caldera ()



    • Ein interessanter Artikel von Armstrong über das Thema was China und Russland mit ihren Goldkäufen bezwecken. Da ich auch nicht recht an die Version eines Goldstendards zum entthronen des Dollars glaube, weil dies auch den Chinesen unliebsame Fesseln bezüglich Geldzaubern anlegen würde, sollten sie andere Gründe haben.






      Blog/Gold

      Posted Apr 17, 2019 by Martin Armstrong




      QUESTION: Mr. Armstrong; I believe you said at the WEC in 2017 that central banks will diversify and increase their gold reserves going into the currency crisis coming in 2021. China has continued to increase its gold reserves. You would please update on that development.
      Thank you
      PK

      ANSWER: Central banks are in a very difficult position. The ECB has really put the entire world at risk. Draghi is now realizing that negative interest rates have seriously harmed the European economy and led to a major growing liquidity crisis in European banking. The euro is regarded as a time bomb for it is neither a national currency nor a stable unit of account. The failure to have consolidated the debts from the outset has simply left the euro vulnerable to separatist movements and sheer chaos.
      This is what has been behind the strength in the dollar. Central banks outside Europe have been caught in this dollar vortex. They have been selling dollars and buying gold in an effort to stem the advance of the dollar. China also has a debt problem with many provinces and companies who borrowed in dollars. Here in 2019, there is $1.2 trillion in Chinese dollar borrowings that must be rolled over. There is a rising concern that this year there could be a major threat of a dollar funding crunch. The total debt issued in US dollars outside the USA approached $12 trillion at the end of 2018. That is about 50% of the US national debt. The forex risk is huge, no less the interest rate risk on top of that. The more crises we see in Europe, the greater the pressure on the dollar to rise regardless of the Fed trying to stop capital inflows by delaying raising rates.
      China has added to its gold reserves in a desperate attempt to try to keep the dollar down, which also has an inverse trade problem as the yuan declines. At the end of January, China’s gold holdings stood at 59.94m ounces, which was up from 59.56m a month earlier, according to figures released by the People’s Bank of China. Of course, the gold bugs think this is because China hates the dollar and sees the world returning to a gold standard. In reality, none of that is true. China is smart enough that they are trying to keep the yuan from crashing against the dollar, but by selling the dollar they also do not want to buy euros or Japanese yen. With the chaos of BREXIT, the neutral political place is gold. Over the past year, central banks emerged as big buyers of gold with purchases up almost 75% as the private institutional market ignores gold and retail trade has shrunk. The main buyers have been Russia, Turkey, and Kazakhstan who all shifted their reserves away from the US dollar for political reasons in 2018, amounting to $27bn worth of bullion.
      I

      used to help the Arabs buy gold and lease it out to circumvent their
      religious laws against earning interest. Leasing gold was effectively
      the interest rate but it was trading commodities and thus did not
      violate their religion. With the Japanese, to reduce the trade crisis, I
      instructed them to buy gold in New York and export it to London to be
      resold. It did not matter what they bought in the USA; as long as it was
      exported it reduced the trade surplus. The same tactic is in play here
      with China, but they have been accumulating gold to reduce the trade
      surplus. It is a neutral trade within their reserves that avoids problem
      currencies.
      China is now the world’s biggest consumer and producer of gold. China only begun to buy gold again, which is also supporting its mining industry as the US did during the 19th century with silver. Prior to December 2018, the last time China bought gold was back in 2016. Nevertheless, as geopolitical tensions rise pointing toward world war, we should expect the former Soviet Union region to continue accumulating gold and avoiding the dollar. The Democrats seem to be increasing the tensions all to remove Trump from office.
      Tensions between the US and China are nowhere near as bad as they are with Russia. China is strategically moving to develop their own consumer economy. They realize that what made the US dollar the reserve currency was not a force of arms, but the domestic consumer market. Japan and Germany rose from the ashes after World War II using the mercantilist model designed to build things to sell to Americans. China realized that is a dead-end and they have turned inward to develop their own consumer market to replace the United States.
      In Italy, Deputy Prime Minister Matteo Salvini has raised the possibility of taking control of Italy’s sizeable gold reserves away from the country’s central bank. The Bank of Italy has the third-largest central bank holding of gold reserves in the world after the US and Germany, owning 2,452 tonnes at the end of 2018. This is also reflective of the tensions with the entire dictatorial approach of Brussels. Brussels tried to create a central government, but one that refuses to accept responsibility for member state’s debts. That conflict is why the euro will never be ready to compete on the world stage of currencies in a serious manner.
    • Rambus wieder mal mit eine Anzahl Charts. Seine Schlußfolgerung: "These charts above show you what to look for in regards to seeing confirmation that a new bull market in PM complex is truly underway."
      (Diese Diagramme oben zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie eine Bestätigung dafür sehen wollen, dass ein neuer Haussemarkt im PM-Komplex wirklich im Gange ist.)

      Wenn.... Sein Vorbehalt ist sehr berechtigt, derzeit ist nicht ersichtlich, wie sich der Goldpreis entwickelt.
      Selbst kleinere "Schwarze Schwäne" wie der Venzuela Konflikt, Anschläge auf Öltanker oder das zunehmende Säbelrasseln der Amis vs Iran bewirkten keinen Goldpreisanstieg.

      Ein Argument pro Gold gibt aber Hoffnung: Die USA wird mit sinkenden Realzinsen rechnen müssen: Zinserhöhungen auf absehbare Zeit sind höchst unwahrscheinlich, dagegen hat Wonderland seit langem steigende Teuerung.

      Zurück zu Rambus : Herausgepickt der Chart Gold : XAU. Eindrucksvoll, daß nach dem Höchststand 2008 nochmalige 2-3 fache Verhältnisse eintraten. M.a.W.: Die Edelmetallminen befinden sich auf sehr niedrigen Niveau vs Gold zudem mit hoher Vola.
      Das ergibt hohe Chancen, denen bekanntlich hohe Risiken gegenüber stehen.

      news.goldseek.com/GoldSeek/1558014507.php

      Grüsse
      Edel

      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Gold saisonal

      Ein Chart von Casey Research ab 1975. Schaun wir mal, ob die positiven Monate wie bisher zutreffen...

      Blue Horseshoe schrieb:

      ...@Edel Man charts in märkten die den kräften der naked short seller unterliegen sind für mich reine versuche der kaffeesatz leserei <X
      ...

      Das mag für Dich zutreffen, @Blue Horseshoe. Erzähl das mal den Chartisten. Charts bilden zweifellos die Vergangenheit und Gegenwart ab, was danach kommt, hat auch mit Erfahrung und Glück zu tun, "Kaffesatzleserei" ist zu kurz gesprungen.

      Daß die Märkte hochgradig manipuliert werden, ist hier unzählige male seit Jahren diskutiert worden, dazu braucht es nicht Deinen Hinweis.
      Und wer lesen kann, ist im Vorteil : Prognosen oder Beiträge wie 33.714 erfolgen ganz überwiegend mit Vorbehalt und im Konjunktiv.

      Es gibt Verhaltensmuster, abgebildet in Charts, die Wahrscheinlichkeiten darstellen, wie den angehängten Chart Saisonal Gold.

      Grüsse
      Edel

      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • John LaForge, Stratege von Wells Fargo, geht davon nicht aus. Denn der Goldpreissei aktuell fair bewertet - im Gegensatz zu Aktien oder Anleihen. "Wir warnen Investoren […], nicht zu begeistert davon zu sein, jetzt Gold zu kaufen", zitiert die Gold-Nachrichtenseite Kitco eine Mitteilung von Wells Fargo von letztem Mittwoch, "wir glauben, dass Gold kein großes Schnäppchen ist". Zum Zeitpunkt der Mitteilung stand der Goldpreis bei 1.285 US-Dollar, in diesem Bereich bewegt sich der Preis auch aktuell noch.
    • Edel Man schrieb:

      Das mag für Dich zutreffen, @Blue Horseshoe

      Edel Man schrieb:

      Und wer lesen kann, ist im Vorteil
      ja @edel-man wer lesen kann IST klar im vorteil, denn ich schrieb explizit:
      "sind für mich"

      bitte nicht gleich eingeschnappt sein [smilie_blume]

      und nein mit chartisten dikutiere ich das nicht, frei nach dem alten fritz :

      "Jeder soll nach seiner Façon selig werden"



      bg bh

      ps. manche charts sind ja trotzdem interresant & informativ
      Kein Beruf erfordert mehr harte Arbeit, Intelligenz, Geduld und geistige Disziplin als erfolgreiche Spekulation.
      Robert Rhea

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue Horseshoe ()

    • Rob McEwen: Die Aktienkurse im Bereich Gold Mining könnten sich von hier aus verdoppeln.

      Wieder der Konjunktiv. Rob McEwen aber sehr optimistisch. So kennenn wir ihn seit langem, denn vor Jahren prophezeite er einen Goldpreis von 5 000 $. Ob seine Einschätzung wahr wird, müssen wir abwarten ; Tatsächlich sind die Minenaktien stark gedrückt, wie veschiedentlich erörtert....

      Daß ausgesuchte Minen sich im Kurs bereits vervielfachten, ist bereits in schwachem Markt geschehen, aber eine Vervielfachung für den Gesamtmarkt ist schon sehr optimistisch.
      Jeder von uns wird seine eigene Einschätzung haben, für meinen Teil bin ich rel. hoch in Minenaktien investiert mit wenigen Positionen gegenüber einer breiten Streuung.

      "Eine der wichtigsten Determinanten im Moment ist die Stärke des US-Dollar. Wenn das Vertrauen in den Dollar schwinden würde, dann würden Sie anfangen, alle Rohstoffpreise zu sehen, die beginnen, sich mehr nach oben zu bewegen", sagte McEwen Kitco News am Rande der Hard Assets Conference auf Jekyll Island.

      Über den zyklischen Charakter von Minenaktien sagte McEwen, dass das Timing historisch gesehen auf einen Bullenmarkt hindeutet, den wir noch nicht erlebt haben. ?)

      "In den letzten 77 Jahren gab es acht Bärenmärkte für Goldaktien und der letzte, in dem wir waren, war der tiefste und längste aller Bärenmärkte der letzten 77 Jahre. Im gleichen Zeitraum gab es sechs Bullenmärkte und der durchschnittliche Zuwachs beträgt 540%; wir befinden uns derzeit im siebten Bullenmarkt, wir sind nur 170% seit Anfang 2016, also gibt es wahrscheinlich ein Doppel, wenn nicht sogar ein Dreifaches von hier", sagte er.....

      Für konträre Investoren, fügte McEwen hinzu, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, in den Markt einzusteigen, den er als "Low-Downside und viel größer als den breiten Markt" ansieht.

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator

      kitco.com/news/2019-05-20/Aust…sual-Gold-Encounters.html

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore