Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
GOLD : Märkte und Informationen - Seite 1.704 - Gold & Silber Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

GOLD : Märkte und Informationen

    • Hat US-Notenbank Angst vor dem Goldstandard?

      Der Präsident der US-Notenbank Fed Reserve, Jerome Powell, hält die Rückkehr des Goldstandards für keine gute Idee. In der US-Wirtschaft würden dadurch enorme Probleme entstehen, darunter eine unkontrollierte Inflation und ein Anstieg der Arbeitslosenquote.
      So reagierte der Fed-Chef auf die zunehmend populärer werdende Idee, den US-Dollar wieder an Gold zu binden, um seinen Status als Weltreservewährung beizubehalten.
      Nimbus des US-Dollars verblasst
      „Sie haben uns zwei Aufgaben zur Unterstützung der Realwirtschaft gestellt: eine maximale Beschäftigung und stabile Preise zu gewährleisten“, sagte Powell gegenüber dem Kongress. „Wenn Sie uns mit der Stabilisierung des Goldpreises beauftragen, werden wir das machen, doch die Arbeitslosigkeit und das Inflationstempo werden stark schwanken.“
      Dem US-Notenbankchef zufolge haben die Goldpreise in der jüngsten Geschichte mehrmals negative Signale für Beschäftigung und Preise gegeben.
      Laut Analysten reagiert Powell damit auf die Absicht von US-Präsident Donald Trumps, in den „Federal Reserve Board of Governors“ Judy Shelton aufzunehmen, die derzeit die USA in der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung vertritt und in der Finanzwelt als aktive Anhängerin der Wiederbelebung des Goldstandards bekannt ist.

      weiter da
      Die Verfassung beschreibt,das Recht des Volkes gegenüber dem Staat.

      Die Gesetze beschreiben die Rechte des Staates gegenüber den Bürgern

      Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache

      Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]

      Gruss Jocky
    • Restriktionen wachsen Unter Generalverdacht: Wie der Staat schleichend Gold-Käufer entrechtet

      Die Regierung macht es den Bürgern immer schwerer, anonym Gold zu kaufen. Die Zeiten, als nach der Euro-Einführung lange Zeit Ruhe bei dem Thema geherrscht hatte, sind längst vorbei.
      Eine Nachricht hat Edelmetall-Fans in den vergangenen Tagen aufgeschreckt: Der Schwellenbetrag für anonyme Goldkäufe soll ab dem 10. Januar 2020 drastisch sinken. Der Gesetzentwurf soll eine geltende EU-Richtlinie zur Geldwäsche umsetzen. Damit macht es die EU den potenziellen Goldkäufern immer schwerer, ihr Geld zu investieren und sich gegen Inflation und Strafzinsen abzusichern.
      20 Jahre lang war Ruhe
      Dabei hatte alles noch so gut angefangen. Im Oktober 1997 war der Schwellenbetrag für die Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz (GwG) bei Transaktionen mit Bargeld, körperlichen Wertpapieren (Wertpapiertafelgeschä­fte) oder Edelmetallen, von 20.000 D-Mark auf 30.000 D-Mark (rund 15.340 Euro) angehoben worden. Damit mussten Banken und Edelmetallhändler erst ab diesen Betrag die Identifizierung des Kunden durchführen. Kunden konnten also bis 29.999,99 D-Mark Gold und andere Edelmetalle anonym kaufen.
      Mit der Einführung des Euro als Bargeld am 1. Januar 2002 wurde der Status quo praktisch fortgeschrieben, der Schwellenbetrag lag bei 15.000 Euro. Damals lagen die Zinsenfür zehnjährige Bundesanleihen allerdings noch bei knapp 5,0 Prozent, weshalb das Interesse vieler Deutscher für Gold noch überschaubar war.
      Mit dem Höhepunkt der Staatsschuldenkrise in der Euro-Zone in den Jahren 2011 und 2012 hat sich das allerdings erheblich geändert, zumal die Zinsen für Bankeinlagen seit dem 16. März 2016 auf dem Rekordtief von minus 0,4 Prozent liegen. Die Banken bekommen für das bei der EZB geparkte Geld also keine Zinsen mehr, sondern müssen Strafzinsen zahlen. Wegen des zunehmenden Drucks auf die Geldhäuser geben sie das allmählich an die Kunden weiter, weshalb sie wiederum verstärkt Gold kaufen.
      Seit Mitte 2017 wird der Kampf gegen Gold plötzlich intensiviert
      Die EU hat darauf mit immer neuen Richtlinien reagiert, woraufhin am 26. Juni 2017 ein neues Geldwäschegesetz in Deutschland in Kraft getreten ist. Dadurch sank der Schwellenbetrag von 15.000 Euro um ein Drittel auf 10.000 Euro. Die Begründung der EU und der Bundesregierung war wie immer die gleiche: Es müssten Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpft werden. Dabei gab es keinerlei Beweis, dass anonyme Goldkäufe dafür in den vergangenen Jahren eingesetzt worden wären, weshalb die Begründung der EU und der Bundesregierung keineswegs überzeugen.

      focus
      Die Verfassung beschreibt,das Recht des Volkes gegenüber dem Staat.

      Die Gesetze beschreiben die Rechte des Staates gegenüber den Bürgern

      Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache

      Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]

      Gruss Jocky
    • Da bleibt nur die Möglichkeit kleine öftere Käufe durchzuführen...Für Großinvestoren dann wohl eher Auszuwandern,sprich in China oder Nordamerika zu kaufen.

      Ich bin kein Millionär aber ich überlege einen weiteren Schritt zu machen, bzw vorzubereiten. Meine Familie hat Verwandte in Kanada, in zwei sehr schönen Städten. Eine Reise wert und werde dort versuchen Konten zu eröffnen,Giro und evtl ein Schließfach. Kanada gehört zu den Topländern, sicher und im gesunden Wachstum. Europa stehen harte und schlimme Zeiten bevor. Ein Bürgerkrieg in Europa ist unvermeidlich,ob in 5,10 oder 20 Jahren, das ist wirklich schwer zu sagen. Die DDR Bürger würden sagen, allzeit bereit, immer bereit!! Deshalb Sicherheitsnetze aufbauen und zur gegebenen Situation handeln.
    • Der Goldpreis - Die nächsten fünf Jahre

      Neu

      Gary Christenson aka The Deviant Investor habe ich schon seit einiger Zeit nicht mehr zitiert, jetzt aber gern.
      Er ist mutig genug, eine Prognose aufzustellen, die wir uns durchaus interessiert angucken wollen, wengleich er eine ganze Anzahl Vorbehalte dazu macht. Immerhin erstellt er diese auf der Grundlage mehrerer Wirtschafts Daten, mit allen Vorbehalten, aber sein Modell hat einige Jahrzehnte gefunzt, schauen wir mal....

      Seinen Goldchart stelle ich ansonsten unkommentiert hinein, er slbst eräutert ihn viel besser. Was aber ganz besonders sehenwert ist, ist der
      Kaufkraftverlust von Fiat 20 $ vs 20 Dollar Goldmünze, ein großartiges Argument pro Gold als Wertabsicherung.

      goldseiten.de/artikel/419156--…aechsten-fuenf-Jahre.html

      Grüsse
      Edel




      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Neu

      Das mit der zukünftigen Goldpreisentwicklung ist nicht auszuschließen und setzt ein weiterhin vorhandenes Finanzsystem voraus, dass schubweise inflationiert wird. Genau so, wie dies seit Ende der 60er Jahre immer wieder getan wurde.

      Es hat sich extrem viel an "Geld" oder "Schulden / Anleihen" angehäuft. So viel, dass es real schon lange nicht mehr verzinst werden kann und es seit ein paar Jahren nominal teils nicht mehr verzinst wird.

      Faktisch führt das (über alle Anlagen gesehen) zur Unrentabilität aller Anlagen und unternehmerischen Investitionen: da, wo Rendite vermutet wird, wird (weil es nichts an Zinsen kostet) sofort alles so lange "totinvestiert", bis auch dort Verluste geschrieben werden.

      Es dauert noch etwas, bis sich diese triviale Erkenntnis weiter verbreitet....

      man wird es an den Preisen für Waren, die nicht schnell vermehrt werden können ablesen.

      Keiner spart lange Zeit, um später sehr viel weniger zu bekommen, als er zurück gelegt hat.

      Da gewisse Lebensplanungen mittel- bis langfristig erfolgen, wird ein "Weg" von Bankguthaben und Anleihen und ein "Hin" zu Werten / Dingen bei denen man keine Inflationierbarkeit annimmt, nur eine Frage der Zeit sein.

      Das soll natürlich verhindert oder erschwert werden...... kann es aber nicht völlig.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.

      Beitrag von mesodor39 ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Jocky schrieb:

      Damit macht es die EU den potenziellen Goldkäufern immer schwerer, ihr Geld zu investieren und sich gegen Inflation und Strafzinsen abzusichern.
      Geht man halt in die CH:

      "Im Gegensatz zu Ländern, die den Gold-Besitz einschränken oder gar verbieten, hat die Schweiz vorteilhafte Eigentumsgesetze für Gold. Goldbarren sind nach Schweizer Gesetz Geldwährungen gleichgestellt, was bedeutet, dass auf Gold keine Zölle oder Mehrwertsteuern bezahlt werden müssen."

      moneyland.ch/de/gold-kaufen-schweiz-tipps
    • Neu

      mehrere interessante Charts, hab im Moment keine Zeit
      hier ein Chart von 5 oder 6 Charts
      kirillklip.blogspot.com/2019/0…html#.XPp7LVcdxkU.twitter

      China buys more gold during trade wars
      China kauft mehr Goldbarren, da im Moment ein Handelskrieg zwischen USA und China stattfindet

      --------------
      silver-peak was at the end of April-2011
      ---> der Hintergrund beim Silberpreis mit Bear-Stearns und JP-Morgan
      ist natürlich auch zu beachten --
      im Jahr-2019 ist der Goldpreis die treibende Kraft, die den Silberpreis nach oben zieht
      und die US-Dollar-Entwicklung ist auch sehr wichtig

      -----------------
      Quelle-2: twitter.com/search?q=%24GDX&src=ctag
      ---------------
      Haupt-Quelle: twitter.com/TheDailyGold?lang=de

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von keepitshort ()

    • Neu

      Donar schrieb:

      Geht man halt in die CH:
      Dann wird sich genug Zoll an der Grenze rumtreiben.
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • Neu

      taheth schrieb:

      Donar schrieb:

      Geht man halt in die CH:
      Dann wird sich genug Zoll an der Grenze rumtreiben.
      Genau, „dann“ ....
      Also jetzt handeln. Ich habe kein Gramm Edelmetall mehr in D.
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • Neu

      mesodor39 schrieb:

      Unvorstellbar......

      Habt ihr auch gelesen, was auf Epoch Times über den Drei-Schluchten-Staudamm geschrieben wurde?

      Schaut mal auf Google-Earth, wie schief das Ding mittlerweile ausschaut.
      so ein Schwachsinn...
      Sieh dir doch mal das Gebäude links neben dem Damm an, hat auch ne krasse Welle im Grundriss.
      Die Google-Sat.Bilder sind einfach verfälscht, durch Winkel etc.
      Der Damm ist nach wie vor gerade.

      Vielleicht mal ein bisschen was hinterfragen, bevor man wie ein Lemming mitläuft..
    • Neu

      tekino schrieb:

      mesodor39 schrieb:

      Unvorstellbar......

      Habt ihr auch gelesen, was auf Epoch Times über den Drei-Schluchten-Staudamm geschrieben wurde?

      Schaut mal auf Google-Earth, wie schief das Ding mittlerweile ausschaut.
      so ein Schwachsinn...Sieh dir doch mal das Gebäude links neben dem Damm an, hat auch ne krasse Welle im Grundriss.
      Die Google-Sat.Bilder sind einfach verfälscht, durch Winkel etc.
      Der Damm ist nach wie vor gerade.

      Vielleicht mal ein bisschen was hinterfragen, bevor man wie ein Lemming mitläuft..
      Ich muss zugeben: Du hast Recht.

      Habe mir gerade Bilder des Itaipu Staudamm in Brasilien angesehen. Google Earth stückelt hier wohl Fotos zusammen.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • Könnte Gold in eine parabolische Aufwärts-Rallye starten?

      Neu

      Ein erstaunlicher Artikel von The Technical Trader. Hoffen wir mal , daß deren frühe Weitsicht denn so eintritt...

      Den 3. visionären Goldchart mit steiler Parabel halte ich allerdings für recht unwahrscheinlich, dazu müßte ein Schwarzer Schwan aufkreuzen und oder der ungedeckte US Fiat Dollar kollabieren.....

      "Wir glauben, dass Gold sich auf einen unglaublichen Aufwärts-Ausbruchs-Bewegung vorbereitet, nachdem wir unser vorhergesagtes Ziel bei 1450 $ erreicht haben. Für diejenigen unter Ihnen, die unseren Recherchen und Goldanrufen gefolgt sind, haben wir diesen Schritt gemacht, und unser Predictive Modeling Call vom Oktober 2018 hat die Preisbewegung in Gold in den letzten 10+ Monaten weiterhin (fast genau) widergespiegelt. Siehe folgenden Chart.

      Sie können aus dem obigen Diagramm ersehen, dass unsere Kursziele aus unserer ursprünglichen Forschung über 1550~1600 $ liegen. Was wäre, wenn wir Ihnen sagen würden, dass wir jetzt glauben, dass die Kursziele für die Aufwärtsseite tatsächlich über 1700 $ und mehr wie 1750 $ bis 1800 $ bei einer parabelförmigen Aufwärtspreiserholung liegen könnten, die nach Preisbrüchen kritische Widerstandsstufen auslöst?..." ^^

      thetechnicaltraders.com/could-…a-parabolic-upside-rally/

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator

      Grüsse
      Edel

      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore