Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
GOLD : Märkte und Informationen - Seite 1.890 - Gold & Silber Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

GOLD : Märkte und Informationen

    • Die Amis wußten 1971 sehr genau, warum sie die Goldbindung aufgaben:

      "Dieses Diagramm mit freundlicher Genehmigung von goldmoney and goldswitzerland zeigt, dass Gold (in Bezug auf die Geldmenge) genauso ein Schnäppchen ist wie in den Jahren 1970 und 2000."

      kitco.com/commentaries/2020-08…rth-gold-bull-market.html

      Grüsse
      Edel

      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft."
      Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein."
      Perikles, 5.Jh. v.C.

    • im Moment haben die in China zuviel Öl im Öllager
      deshalb wird es ca. 40 Tage benötigen bis diese Öllagerbestände
      auf einen Normalwert gelangen

      dies würde bedeuten ca. 30 Tage sinkender Ölpreis

      wenn der Ölpreis sinkt, dann dürfte auch der Goldpreis sinken

      to-simplify
      es gibt die Währung US-Dollar, man kann mit Papier-Dollar per SWIFT-Überweisung bezahlen

      man kann Öl aber auch als Währung sehen man kann mit Öllieferungen bezahlen

      man kann auch mit Goldlieferungen bezahlen
      --------------

      zusätzlich dürfte der fallende US-Aktienmarkt weiter zu 200-Tagelinie hinwandern
      was dann auch die Preise für Goldminenaktien fallen lässt

      FANG (facebook - Amazon - Neflix - Google )
      fangMan ( facebook-Amazon-Netflix-Google-Microsoft-Apple-Nivda )
    • the main-driver of the gold-price are negative-real-interest-rates

      -------
      Craig Hemke: Fed has Triggered Inflationary Avalanche

      video-time 02:24
      youtu.be/Xc4OnUTS4OI?t=144

      Time Stamp References:
      0:40 - Thoughts on Powells Speach.
      4:10 - Interest rates and gold.
      7:50 - Gold reserves and Fed actions.
      11:55 - Silver price in 2011 and now.
      16:30 - Potential for a Comex default.
      22:30 - Institutional investor interest.
      26:50 - Dollar direction and ZIRP.

      The symbol TIP is a good proxy for real-interest-rates

      click-on the internet-link below

      stockcharts.com/h-sc/ui?s=TIP
      ---------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von keepitshort ()

    • video-time 06:43 negative Realzinsen und die Goldpreisentwicklung
      youtu.be/3qH6DZk_bOk?t=403
      ---------
      Euro vor Talfahrt?! – Fed: Hohe Inflation voraus! − Webinar mit M.Blaschzok (03.09.2020)
      youtube.com/watch?v=3qH6DZk_bOk
      ------------

      Jackson Hole-Treffen – Fed wirft Preisstabilität über Board
      Langfristige Zinsen könnten steigen
      ► Steht der Euro vor einem erneuten Einbruch?!
      ► Welches Potenzial haben Gold und Silber?
      ► Wann und wo endet die Korrektur der Edelmetall?
      ► Chart- und Terminmarktanalyse zu den Edelmetallen
      -------
      13:00 Es wird auf fallenden Euro gewettet.
      14:50 Fast alle Spekulanten haben auf fallenden USD gesetzt. Abwärtstrend bricht.
      15:22 USD hat seit 1952 um 98% an Wert verloren.
      16:00 Goldpreis ist das Spielbild zum abwerten Dollar
      16:17 Goldpreis zur Bilanzsumme der FED ist niedriger als in 2000.
      --------
      blaschzokresearch.de/mb-research/
      -------

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von keepitshort ()

    • Das ist mir alles zu kompliziert. Und was zu kompliziert ist, ist meist unverständlich, weil Beschiss.

      Ich vertraue primär auf die natürliche Stabilität von Gold und auf die Bewertungsschwankungen von Sachwerten relativ zueinander.

      Darauf war bislang meist Verlass.

      Und bei einer Sachwertanlage ist ein Totalverlust infolge Entwertung oder Konkurs des Anspruchsgegners ausgeschlossen. Bei mindestens gleichen und stets realen Gewinnchancen.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • Ein Bezahl-Artikel zu den Gründen eines Hedgefonds aus Aktien auszusteigen und in Gold zu investieren.

      16 Gründe, warum dieser Hedgefonds Aktien abstößt und Gold kauft
      Aufgrund der Bezahlschranke, habe ich ein wenig mehr aus dem Artikel eingefügt:
      • "Unserer Ansicht nach hat es nie eine größere Kluft zwischen den zugrunde liegenden wirtschaftlichen Fundamentaldaten und den Wertpapierpreisen gegeben.
        Wir befinden uns in einer globalen Rezession, aber die Aktien- und Kreditmärkte handeln immer noch mit irrsinnig hohen Bewertungen. Die Märkte handeln vor dem Hintergrund einer perversen Kombination aus lebenserhaltenden Maßnahmen der US-Notenbank und einem irrsinnigen Spekulationswahn."
      • Zugleich habe die Nachfrage nach Gold und Silber begonnen zu steigen, da die Zentralbanken eine extrem lockere Geldpolitik betreiben. "Die anhaltende lockere Geldpolitik angesichts der heutigen Vermögensblasen bei Aktien und festverzinslichen Wertpapieren führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem sich selbst verstärkenden Zyklus, der die Anleger aus diesen überbewerteten Vermögensklassen heraus und in unterbewertete Edelmetalle treibt."
      • Crescat Capital hat eine ganze Liste mit Gründen zusammengestellt, warum der Hedgefonds derzeit "hoch bewertete Aktien auf breiter Front verkauft und unterbewertetes Gold und Silber einschließlich Bergbauunternehmen kauft:


      • 1. Die Wirtschaft ist nun an der Erschöpfung ihrer Kredite angelangt, wobei die Staats- und Unternehmensverschuldung im Verhältnis zum weltweiten BIP Rekordhöhen erreicht hat.
      • 2. Die Schuldenlast sorgt für ein schwaches künftiges reales Wirtschaftswachstum.
      • 3. Geldentwertung ist die einzige Möglichkeit, die Schuldenlast zu reduzieren. Fiat-Währungen befinden sich jetzt in einem Wettlauf nach unten.
      • 4. Die weltweite Ausweitung der Geldbasis zur Unterdrückung der Zinssätze schafft ein sehr gutes Umfeld für Gold und Silber.
      • 5. Die Weltwirtschaft befindet sich in einer schweren Rezession mit strukturellen Grundlagen jenseits von Covid-19.
      • 6. Die US-Arbeitslosigkeit ist in nur fünf Monaten um historische 6,7% von 3,5% auf 10,2% angestiegen, auch wenn sie von vorübergehend 14,7% infolge der Covid-19-Sperrungen zurückgegangen ist.
      • 7. US-Aktien werden heute zu realen Rekordbewertungen gehandelt, eine ausgewachsene Manie. Die anhaltende geldpolitische Rettung hat sowohl die Verantwortlichkeit des freien Marktes als auch die Preisfindung pervertiert und gleichzeitig eine Zombie-Wirtschaft und eine Börsenblase geschaffen, die unhaltbar ist. Spekulative Vermögensblasen sind reif zu platzen.
      • 8. Während der Hausse auf dem Edelmetallmarkt in den 1970er Jahren fielen die 10-jährigen realen Renditen auf bis zu -4,9%. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir uns in diese Richtung bewegen, und zwar wieder mit einer langen Startbahn, insbesondere mit dem neuen Signal von Jay Powell aus Jackson Hole.
      • 9. Bis Ende 2021 werden kolossale 8,5 Billionen Dollar an US-Staatsanleihen fällig und müssen refinanziert werden. Die Fed ist die einzige Instanz, die noch in der Lage ist, die Schulden der Regierung zu finanzieren, wodurch neue Rekordwerte beim Gelddrucken garantiert sind, welche die heutigen bereits historischen Niveaus noch übertreffen werden.
      • 10. Edelmetalle wurden in der ausgedehnten Expansionsphase des letzten Konjunkturzyklus zu einer vergessene Anlageklasse unter den großen Kapitalallokatoren.
      • 11. Weltweit gibt es Anleihen mit einer negativen Rendite im Umfang von 15 Billionen Dollar, die realen Renditen von Aktien liegen auf dem tiefsten Stand seit Jahrzehnten, und Unternehmensanleihen handeln nahe ihren Rekordkursen. Daher werden Gold und Silber für ihre sowohl taktischen als auch strategischen risikoreduzierenden und renditefördernden Eigenschaften in umsichtig ausgewogenen Portfolios wiederentdeckt werden.
      • 12. Der Edelmetallbergbau ist der einzige Industriezweig, der eindeutig direkt von dieser lockeren Geld- und Fiskalpolitik profitiert. Der Gesamtmarktwert dieser Industrie ist immer noch fast dreimal kleiner als die Marktkapitalisierung von Apple.
      • 13. Edelmetalle werden jetzt auf historisch niedrigen Niveaus im Verhältnis zur Geldmenge gehandelt, Aktien hingegen handeln im Verhältnis zur Geldmenge auf historisch hohen Niveaus.
      • 14. Nach einer jahrzehntelangen Baisse zögern die Edelmetallminen, Kapital auszugeben. Jetzt haben sie eine historisch niedrige Aktienverwässerung, saubere Bilanzen und ein Rekordwachstum des freien Cashflows.
      • 15. Der Mangel an Investitionen in die Exploration und in neue Gold- und Silberentdeckungen lässt ein unglaublich optimistisches Szenario für Metalle entstehen, da das Angebot wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum begrenzt bleiben wird, während gleichzeitig die Nachfrage zu explodieren droht.
      • 16. Die Veränderung des Goldpreises von Jahr zu Jahr ist gerade aus einem jahrzehntelangen Widerstand ausgebrochen. Das letzte Mal, als wir eine solch starke Aufwertung sahen, war zu Beginn der Hausse auf dem Goldmarkt in den 1970er Jahren.
      Das Problem mit Spekulationsblasen ist, dass man sich entscheiden muss, ob man vor oder nach dem Überschreiten des Gipfels wie ein Idiot dastehen möchte.
    • sehr gutes und interessantes Video von Erichssen. Es geht um evtl. zukünftige Schwäne die so wirklich eintreffen können und die künstliche Inteliigenz die unser Leben und unsere Gesellschaften weltweit nachhaltig verändern werden.
      Interessante Gedankengänge. Gefällt mir. Bezüglich künstliche Intelligenz sehe ich es ähnlich. Es ist halt nur noch eine Frage der Zeit wann der Prozess anfangen wird.
    • peter98 schrieb:

      Ein Bezahl-Artikel zu den Gründen eines Hedgefonds aus Aktien auszusteigen und in Gold zu investieren.

      16 Gründe, warum dieser Hedgefonds Aktien abstößt und Gold kauft
      Aufgrund der Bezahlschranke, habe ich ein wenig mehr aus dem Artikel eingefügt:
      • ......1. Die Wirtschaft ist nun an der Erschöpfung ihrer Kredite angelangt, wobei die Staats- und Unternehmensverschuldung im Verhältnis zum weltweiten BIP Rekordhöhen erreicht hat.
      • 13. Edelmetalle werden jetzt auf historisch niedrigen Niveaus im Verhältnis zur Geldmenge gehandelt, Aktien hingegen handeln im Verhältnis zur Geldmenge auf historisch hohen Niveaus.......

      16 Gründe sind einige zu viel. Ich habe versucht, alles auf die wesentlichen Gründe zu reduzieren:

      zu 1.) die Erschöpfung des so genannten "Seigniorage-Kapitals": was gleichbedeutend damit ist, dass jede weitere, durch Kreditvergabe erzeugte Einheit weder zu Wachstum, noch zu Wohlstandsgewinn, sondern lediglich zu - wie auch immer gearteter Abwertung aller bereits existierenden Geldeinheiten führt.

      Das ist eine sehr gewagte These, deren Beweis noch völlig offen steht. Ich wage es stark zu bezweifeln, dass jemand über die theoretischen und mathematischen Möglichkeiten und Grundlagen verfügt, diesen Zeitpunkt exakt vorher zu sagen. Wirtschaft ist - das wusste Ludwig Erhard schon - zu einem bedeutenden Anteil auch das, was Menschen erwarten, woran sie glauben (also Psychologie). Ich verkürze das an dieser Stelle mit der bewusst auf einen einzigen Punkt reduzierten Behauptung, dass das ausschlaggebende Indiz dafür, dass das Seigniorage-Kapital wirklich erschöpft ist, daran erkennbar sein wird, dass die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes ansteigt und das bei anziehenden Preisen (für was auch immer, aber: solange es nicht die Lebenshaltung ist, ändert es sich nicht). Und solange es nicht bei der breiten Masse, die tatsächlich für dieses real bereits wertlose Geld arbeitet um damit deren Lebenshaltung zu finanzieren, ankommt, existiert noch genug Seigniorage-Kapital, um den Schein zu wahren. Erst wenn - auf dieser Ebene - die Stimmung kippt, ist Ende im Gelände. Dann erzeugt Drucken Teuerung, die beißt.

      Zu 13.) Diese Aussage stimmt grundsätzlich. Sie ist aber zu differenzieren: Gold ist am liquidesten und hat daher - innerhalb der Gruppe der klassischen Anlage-Edelmetalle: Gold - Silber - Platin - bereits die höchste Preissteigerung. Auf alle anderen Edelmetalle gehe ich nicht ein. Denn die (Palladium, Rhodium, Ruthenium, Iridium) haben - bezogen auf ihre 30-Jahres-Tiefststände bereits Preissteigerungen (Preis ist nicht gleich Wert) erreicht, die die des Goldes weit in den Schatten stellen.

      Innerhalb der drei klassischen Anlage-Edelmetalle ist Platin derzeit relativ zu Gold und zu Silber - am niedrigsten bewertet.

      Bei Gold kann man die Preissteigerung mit einer neuen, möglichen, zukünftigen Anwendung für Gold begründen:
      Gold könnte wieder Geld werden. Das ist - meiner Ansicht nach - bei Gold bereits zu einem deutlichen Teil eingepreist. Schaut man sich Löhne und Gehälter der Zeit von 1900 bis 1913 an und rechnet diese in Gold um, spiegelt das bei einigen (nicht allen) Tätigkeiten in etwa das heutige Niveau der Entlohnung, umgerechnet in Gold wieder. Man muss dabei aber wissen, dass es in den 100 Jahren des Goldstandards zu deutlichen Verbesserungen (Produktivität, Entdeckungen, Erfindungen) kam, die sich in der Kaufkraft der Löhne und deren Höhe niederschlugen. Von daher darf man nicht erwarten, dass das Lohnniveau zu Beginn einer neuen Goldwährung dem Lohnniveau entspricht, dass gegen Ende der letzten Goldwährung herrschte.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • Hallo Mesodor,

      "Seignorage" kannte ich bis jetzt als den "Münzgewinn", den die ZB's machen, wenn sie zB 1-Euro-Münzen herausgeben, die in der Herstellung 50 Cents gekostet haben.
      Ist der Begriff erweitweitert worden?

      Es gibt in neuerer Zeit auch einen "Münzverlust* der ZB's, wenn die Herstellung von kleinen Münzen mehr kostet als der aufgeprägte Kurswert (zB 5-Rappenstücke in der Schweiz, deren Herstellung um die 7 Rappen kostet. Die Ausgabe von 1-Rappen-Münzen ist schon vor längerer Zeit eingestellt worden)

      Grüsse,
      Lucky
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
      "Ich bin für Fotosynthese und die braucht CO 2" (Dr.Markus Krall)
    • Ron Paul: 'Es ist die größte Finanzblase in der Geschichte der Geldpolitik'.

      Der ehrenwerte Ex Senator weiter mit Rufen in die Wüste, und das nicht zum ersten mal..... Der Beitrag paßt auch in den Hegemonfaden oder andere Threads, aber mit seinem Bezug auf den Fiat $ und indirekt Gold hierhin:

      "Die Federal Reserve hat die Wirtschaft durch "Geldmanipulation" gelenkt, was zu Fehlinvestitionen und einer übermäßigen Anhäufung von Schulden geführt hat, sagte der ehemalige Kongressabgeordnete Ron Paul.

      Das Endergebnis ist ein überinflationierter Aktienmarkt, der eine "gewaltsame Korrektur" erleben könnte, sowie ein Währungssystem, das am Rande des Zusammenbruchs steht, sagte Paul.

      "Ich glaube, dass es sich um die größte Finanzblase in der Geschichte der Geldpolitik für die ganze Welt handelt. Die Korrektur wird ziemlich heftig sein, und sie wird ziemlich schlimm sein", sagte er. ...

      kitco.com/news/2020-09-08/Ron-…netary-policy-Pt-1-2.html
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft."
      Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein."
      Perikles, 5.Jh. v.C.

    • longchicken schrieb:

      Frage von mir: Was hätte es bei einem weltweiten Kollaps der Märkte für Auswirkungen auf Kryptowährungen (BTC,ETH)?
      Meine sehr persönliche Meinung. Die Menschen werden im Falle eines schweren Crashs alle „virtuellen“ Assets wie Aktien, Kryptowährungen etc. meiden wie der Teufel das Weihwasser.
      Als Goldbug geht man dann erst mal auf Tauchstation...
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • longchicken schrieb:

      Edel Man schrieb:

      Das Endergebnis ist ein überinflationierter Aktienmarkt, der eine "gewaltsame Korrektur" erleben könnte, sowie ein Währungssystem, das am Rande des Zusammenbruchs steht, sagte Paul.
      Frage von mir: Was hätte es bei einem weltweiten Kollaps der Märkte für Auswirkungen auf Kryptowährungen (BTC,ETH)?

      Mit diesen Scheinwährungen -- sie sind mind. ebenso inhärent wertlose Zahlungsversprechen wie Fiat Geld - habe ich mich niemals ernsthaft befaßt und sie nie angefaßt.

      Sie dürften ebenso wie andere Zahlungsversprechen zusammenbrechen und überdacht werden.

      Aktien werden diffenziert krachen, die von Grundstoffen und Edelmetallen gedeckten solideren Aktien werden sich weitaus besser erholen als einige irrsinnig überbewerteten und tw. ungeckten Aktien der USA, die Ron Paul indirekt anpricht.

      Ersteres haben wir in mehrern Börsenbaissen erlebt, ausgen. die Corona Krise, wo auch die Standardaktien tw höher stehen als zuvor, aber da habe die Amis inzwischen jedes Maß / den Verstand verloren.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft."
      Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein."
      Perikles, 5.Jh. v.C.

    • ETF-Goldbestände auf neuem Allzeithoch

      Nachricht vom 10.09. Gut. Zwischen den ETF Beständen und dem Goldpreis besteht eine positive Korrelation, hier öfter gezeigt.

      ""Seit Jahresbeginn haben globale Nettozuflüsse von 938t (51,2 Mrd. US$) die kollektiven ETF-Goldbestände in Gold auf ein neues Allzeithoch von 3.824t und AUM [Assets under Management] von 241 Mrd. US$ gebracht", sagte das Council..."

      goldseek.com/article/gold-etf-holdings-fresh-all-time-high

      mining-journal.com/gold-and-si…gs-at-fresh-all-time-high

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft."
      Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein."
      Perikles, 5.Jh. v.C.

    • 3 Speichen Regel -- Peak Gold

      Neu

      Im Diskussionsfaden zu Gold findet eine lange Diskussion über den Wert von Gold statt, die immer mehr zu philosophischen Betrachtungen mutiert, über die wir seit Jahren hinweg sind.

      Den tw. merkwürdig anmutenden Einschätzungen habe ich schlicht die Jahrtausende alte 3 Speichen Regel gegenübergestellt:

      Gold ... Meinungen und Diskussionen

      Aus einem alles in allem äusserst informativen Artikel von Dr. Jürgen Müller aus 2017 herausgepickt das immer interessante Thema Peak Gold. Vielfach strittig, ist aber absehbar, daß allein infolge steigender Kosten und geringeren Lagesrstääten dies eintreten wird. Beispielhaft der Niedergang der einst führende Produktion in Südafrika und die Projektion der Weltförderung:

      "Bisher wurden in der Geschichte der Menschheit ca. 175.000 t Gold gefördert. Nebenbemerkung: Die Kantenlänge dieses Würfels wird immer wieder mit 20 Meter angegeben, ist jedoch mittlerweile auf 20,85 Meter Kantenlänge angewachsen. Nehmen wir an, daß die Menschheit nochmals diesen Würfel aus der Erde ausgraben könnte (wie in Abb. 17 dargestellt eine sehr optimistische Annahme; wie will man noch soviel ausgraben, wenn man nichts mehr findet?), dann würde rechnerisch im Jahr 2027 das Fördermaximum erreicht werden: D.h. von jetzt an in nur 10 Jahren.

      Sind wir noch weitaus optimistischer und nehmen eine noch zu fördernde Menge von 270.000 t an, so befindet sich der Punkt des Fördermaximums im
      Jahr 2044. Da beide Szenarien aus heutiger Sicht - wie gezeigt - sehr optimistisch erscheinen, wurde daher der grüne Trendkanal in Abb. 19 als
      wahrscheinlicher Kanal definiert, in dem die Goldförderung in den kommenden Jahrzehnten sinken wird, genau wie die südafrikanische Goldförderung seit 1970 sinkt.

      Als Fazit für die Speiche Edelmetalle läßt sich demnach festhalten, daß die Metallpreise seit Gründung der Fed unter Schwankungen beständig steigen (in staatlicher Währung gerechnet).

      Der aktuelle Goldpreis ist in Relation zur umlaufenden Geldmenge historisch niedrig. ..."

      goldseiten.de/artikel/322828--…n-Regel-2017.html?seite=6

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft."
      Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein."
      Perikles, 5.Jh. v.C.