Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Bankensterben -Welche ist die nächste? - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Bankensterben -Welche ist die nächste?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Bankensterben - Welche ist die nächste ?

      Hallo alle zusammen,

      die letzten Nachrichten aus dem Bankenbereich hören sich wahrhaftig nicht sehr gut an. Droht den Banken durch die Lehmann Pleite nun ein Dominoeffekt ?

      Das große Sterben der Banken ?

      Wer reißt hier wen gleich mit in die Tiefe ?

      Kann die Politik dem etwas entgegensetzen, dieses Bankensterben aufhalten, oder wird sie sie nur noch Zuschauer der Entwicklungen sein ?

      Dummerweise sind die Banken so verwoben, daß es etwas schwer ist, die Auswirkungen zu erkennen.


      Europas Banken erfasst die Angst

      Nach dem Scheitern des Rettungsplans für die US-Banken herrscht im europäischen Finanzsektor Angst. Wie Dominosteine fallen die Institute seit Anfang der Woche um und müssen von Staat und Konkurrenten gerettet werden: Die deutsche Hypo Real Estate, die belgisch-niederländische Fortis, die britische Bradford & Bingley und - jüngstes Beispiel - die belgisch-französische Dexia. Die Krise ist in Europa endgültig angekommen. In der Branche ist immer häufiger die Frage zu hören: "Wer ist der nächste?"
      wirtschaft.t-online.de/c/16/37/14/90/16371490.html

      wirtschaft.t-online.de/c/16/37/44/96/16374496.html

      boerse.ard.de/content_rb.jsp?k…nt_314152&date=30.09.2008

      welt.de/wirtschaft/article2516…-neue-Abschreibungen.html

      de.biz.yahoo.com/01102008/12/f…se-erfasst-unicredit.html

      Verwobene Bankenwelten, als Beispiel die Unicredit: Zur Unicredit gehört die Hypovereinsbank! Ein Dominostein ?

      Wer weiß was ?



      Wünsche allen

      ...einen goldigen Tag

      Tut
      "Um klar zu sehen genügt oft schon eine geringe Veränderung des Blickwinkels"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tut.anch.amun ()

    • Leute,
      über eins müßt ihr euch im Klaren sein.
      Selbst wenn alle Banken den Bach runtergehen wird es einen Neuanfang geben.
      Neue Banken braucht das Land.
      Es gibt also keinen Grund ängstlich zu sein.
      Ihr wißt doch was ihr tun müßt um nicht überrascht zu werden. Also tut´s.
      Deshalb seid ihr ja schließlich hier gelandet ;)

      "Wahrlich, wahrlich ich sage euch. Am Ende des Tunnels ist das Licht....immer". :D

      Sanfte Grüße
      Der Misanthr :whistling: p
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • Misanthrop schrieb:


      "Wahrlich, wahrlich ich sage euch. Am Ende des Tunnels ist das Licht....immer". :D


      Die bissherigen Lichter waren aber immer entgegenkommende Züge und der Zugverkehr hält die nächste Zeit sicherlich noch weiter an ;)

      Ich denke, trotz Stromausfällen, Marderbissen, oder ähnliche Widrigkeiten, dürften die kleinen öffentlich-rechtlichen und Genossen noch mit am sichersten (Nicht Sicher, aufpassen) sein. Bei den Landesbanken schauts zwar übel aus, aber die haut doch äh der Staat raus. Ich denke nächste Woche dürften paar Grosse ins straucheln kommen, DB, CB und Dresdner, an keinem dürfte eine Pleite von HRE schadlos vorbeigehen. Wahrscheinlich haben die sich jetzt einfach ausgerechnet, das ihnen die Pleite weniger kostet, als wenn sie der HRE noch mehr Geld in den Allerwertesten pusten und da die armen jetzt laut unsrer Kanzlerin ja vielleicht selber mal die Rechnung übernehmen müssen, vielleicht auch ne trotzreaktion und aus mit dem Rettungsplan. Ich erwarte auch nicht wirklich, dass sich da heute noch ne Rettung ergibt, in Frage käme im Moment ja äh nur noch ne staatliche Übernahme ...

      Grüße
      red
    • Red Devil - Staatsbankrott ist ein Term der so nicht zutrifft, es müsste Bügerbankrott heissen und den wird es definitiv geben.
      Es hat noch nie einen Staatsbankrott gegeben, auch 1923 war es ein Bügerbankrott in Deutschland.
      De Staat gibt bloss den neuen Namen "Renteneuro" vor und legt dann noch fest wie der Umtausch zu den Billioen alten Euro gewichtet wird.
      ++++++++++++++++++++Ich würde sagen als nächstes stirbt die WestLB+++++++++++++++++++++++++++ :pinch:
    • Ja, dann von mir aus Bürgerbankrott, ich lass ja mit mir reden, ist ja nichts so :)

      Aber so einfach ist das ja auch nicht mehr, haben ja auch keine Reichsmark, sondern den Euro, ist ja alles etwas komplexer und komplizierter geworden. Das ne Landesbank wirklich fällt, glaube ich dennoch nicht. Vorher geht ne private übern Jordan... aber wir werdens sehen, wohl schon nächste Woche, da ist jetzt äh Party on! angesagt, so weit die heute nix mehr auf die Reihe kriegen ... 8|
    • RE: Bankensterben -Welche ist die nächste?

      tut.anch.amun schrieb:

      Hallo alle zusammen,

      Dummerweise sind die Banken so verwoben, daß es etwas schwer ist, die Auswirkungen zu erkennen.

      Zur Unicredit gehört die Hypovereinsbank! Ein Dominostein ?

      Tut


      Hallo,
      habe mal ein wenig gegoogelt,
      Commerz hat ca. die Hälfte der Allianz-Tochter Dresdner übernommen, finanziert durch Fond Cominvest.
      Commerz übernahm Eurohypo
      Sparkassenverband übernahm LBB
      bankenservice gmbh - Tochter der LBB übernahm brandenburgisches Sparkassen-Dienstleistungszentrum
      Deutsche übernahm Berliner Bank
      Helaba kaufte Frankfurter Sparkasse

      usw. usf.
      P.S. keine Versicherung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.
    • Nur mal so zu der Begrifflichkeit "Bürgerbankrott"

      RedDevil schrieb:

      Ja, dann von mir aus Bürgerbankrott, ich lass ja mit mir reden, ist ja nichts so :)

      Aber so einfach ist das ja auch nicht mehr, haben ja auch keine Reichsmark, sondern den Euro, ist ja alles etwas komplexer und komplizierter geworden. Das ne Landesbank wirklich fällt, glaube ich dennoch nicht. Vorher geht ne private übern Jordan... aber wir werdens sehen, wohl schon nächste Woche, da ist jetzt äh Party on! angesagt, so weit die heute nix mehr auf die Reihe kriegen ... 8|


      Im Bankrott (ich erlaube mir das mal mit Konkurs gleichzusetzen) ist nicht der Schuldner, Herr des Verfahrens! Das gefällt mir schoneinmal überhaupt nicht. Es kommt natürlich immer darauf an, auf welcher Seite man steht oder fällt. Die meisten Akteure stehen auf beiden Seiten, also des Gläubigres Freud ist des Schuldners Leid gilt auch umgekehrt. IdR haben die handelnden Gläubiger/ Schuldner (aus Politik und Finanzindustrie) eine komfortablere (Vermögens)situation als die betroffenen Bürger.

      Wenn hier nun Gewalt mit ins Spiel kommt ist das die einzige kapital- ersetzende und -zersetzende Komponente des Bürgers. Wird er die anwenden (wollen)?
      NICHT WEIL ES SCHWER IST, WAGEN WIR ES NICHT, SONDERN WEIL WIR ES NICHT WAGEN, IST ES SCHWER.
      Lucius Annaeus Seneca
      End corruption or at least let me participate in it!
    • HRE...und mal wieder die Deutsche Bank...

      Zitat aus tagesschau.de:

      Spekulationen über höheren Finanzbedarf
      Die "Welt am Sonntag" hatte gestern berichtet, die Deutsche Bank habe bei einer Prüfung festgestellt, dass die HRE deutlich mehr Geld brauche als bisher bekannt. Laut Deutscher Bank fehlten dem Vernehmen nach bis Jahresende bis zu 50 Milliarden Euro und bis Ende 2009 sogar 70 bis 100 Milliarden Euro, hieß es. Die Vertreter der Finanzwirtschaft sollen den Angaben zufolge im Laufe des Tages zum Krisengipfel in Berlin hinzu stoßen.
      was haben die Deutsche Bank und Kanzlerin Merkel gemeinsam?

      8o Sie streuen Gerüchte und ernten die Früchte! :thumbdown:

      Hat die Deutsche Bank nicht schon mehrfach Kandidaten der Begehr "schlechtgeredet"?
      Aufgefallen ist es mir erstmals bei dem Immobilienfond, dessen interessante Objekte dann
      aus Liquidoitätsmangel veräußert werden mußten und - oh Wunder - von einem neuen Fond der DB
      "günstig" erworben wurden.

      Was kann der kleine Mann daraus lernen?

      Es gibt da doch so schöne anonyme Denunziantomaten; wenn Euch das Haus des Nachbarn
      besser gefällt, zeigt ihn doch einfach wegen Steuerhinterziehung an - wenn was dran sein sollte,
      könnt Ihr das Haus dann billig ersteigern. :rolleyes:

      Was haben wir für tolle Vorbilder! :boese:
      Gut, daß ein Großteil des Volkes mehr Ehre im Leib hat als dieses Pack!
      www.PLEACE.eu Pactio Olisipio censenda est!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PLEACE ()

    • Max Risk schrieb:

      Wenn hier nun Gewalt mit ins Spiel kommt ist das die einzige kapital- ersetzende und -zersetzende Komponente des Bürgers. Wird er die anwenden (wollen)?


      Schwierig zu sagen und auch maßgeblich davon abhängig, wie die Akteure aus Politik und Finanzindustrie weiter handeln werden. Ich denke ein reiner Vermögensverlust allein, dürfte noch nicht zwangsweise in Gewalt der Massen eskalieren. Dazu bedarf es dann schon den Entzug der Existenzmöglichkeit, kein Job, kein Essen, keine Unterstützung von staatlicher Seite, komplette Aussichtslosigkeit. Wenn es keinen anderen Ausweg mehr gibt, dann besteht enormes Gewaltpotenzial, um das Überleben selbst zu sichern. Ich sehe unsere Gesellschaft davon allerdings noch sehr weit entfernt. Wie gesagt, maßgeblich hängt die weitere Entwicklung ja auch von den Akteuren und deren weitere Vorgehensweise ab.

      Grüße
      red
    • Wie in einem gläsernen Aufzug (Finanzindustrie/ Politik)...

      RedDevil schrieb:

      Max Risk schrieb:

      Wenn hier nun Gewalt mit ins Spiel kommt ist das die einzige kapital- ersetzende und -zersetzende Komponente des Bürgers. Wird er die anwenden (wollen)?


      Schwierig zu sagen und auch maßgeblich davon abhängig, wie die Akteure aus Politik und Finanzindustrie weiter handeln werden. Ich denke ein reiner Vermögensverlust allein, dürfte noch nicht zwangsweise in Gewalt der Massen eskalieren. Dazu bedarf es dann schon den Entzug der Existenzmöglichkeit, kein Job, kein Essen, keine Unterstützung von staatlicher Seite, komplette Aussichtslosigkeit. Wenn es keinen anderen Ausweg mehr gibt, dann besteht enormes Gewaltpotenzial, um das Überleben selbst zu sichern. Ich sehe unsere Gesellschaft davon allerdings noch sehr weit entfernt. Wie gesagt, maßgeblich hängt die weitere Entwicklung ja auch von den Akteuren und deren weitere Vorgehensweise ab.

      Grüße
      red


      Man hat einen schönen Rundumblick (Mainstreammedien), aber selbstverständlich wird die Fallhöhe, die der Aufzug mittlerweile erreicht hat, nicht realisiert. Die Sicherungseinrichtungen, die den Aufzug vor einem Fall schützen, konnten aufgrund von Problemen (Finanzen, Personal in der Politik/ Finanzindustrie) nicht gewartet werden. Plötzlich rutscht einer der Insassen im Aufzug aus, verschiebt dabei den Teppich des Glasbodens und der Blick nach unten wird für alle Insassen frei.

      Frage: "Was geschieht mit dem Aufzug? Was machen die Insassen?"
      NICHT WEIL ES SCHWER IST, WAGEN WIR ES NICHT, SONDERN WEIL WIR ES NICHT WAGEN, IST ES SCHWER.
      Lucius Annaeus Seneca
      End corruption or at least let me participate in it!
    • RE: Bankensterben -Welche ist die nächste?

      tut.anch.amun schrieb:


      de.biz.yahoo.com/01102008/12/f…se-erfasst-unicredit.html

      Zur Unicredit gehört die Hypovereinsbank! Ein Dominostein ?


      Der Unicredit gehört auch die Bank Austria. Immerhin die größte Österreichische Bank.

      Sollte eigentlich ganz oben in den Ö. Schlagzeilen sein. Aktuelle Schlagzeilen auf der ORF Homepage:
      - "Design - Der kalte Krieg im Eigenheim"
      - "Das Cola, das die Deutschen verwirrt"
      - "Starmania - Die 20 Finalisten stehen fest"

      Das Volk da draussen ist mit wichtigeren Dingen beschäftigt.

      ------------