Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Wheaton Precious Metals / WPM (TSX, NYSE) - Seite 9 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Wheaton Precious Metals / WPM (TSX, NYSE)

    • Silver Wheaton Corp.

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Moin moin,

      Freitag kommen die Q1 Zahlen. Der Kurs von WPM schloss mit minus 1,7% am Tagestief bei 27,25 C$.

      Allein die 21 Mio Aktien von FR aus dem Primero-Deal sind aktuell um 3 C$/share gestiegen.
      Ich vermute, dass man die Q1 Zahlen nicht fürchten muss.

      Eine aktuelle Analyse von Motley Fool überlegt, wie es mit WPM weitergehen könnte:
      ...
      Wheaton hat derzeit mit einigen der größten Bergbauunternehmen Verträge über 20 Minen im Betrieb und neun in der Entwicklung und das Management ist bestrebt, das Portfolio zu erweitern. Wie CEO Randy Smallwood während Wheatons letzter Telefonkonferenz ausführte:
      Es gibt mehrere hochwertige Wachstumschancen, die wir sowohl bei den Betriebs- als auch bei den Entwicklungsanlagen verfolgen. Mit dem stärksten freien Cashflow im gesamten Streaming-Bereich von weit über 100 Millionen US-Dollar pro Quartal und über 1,3 Milliarden US-Dollar aktueller Kapazität verfügt Wheaton immer noch über genügend Feuerkraft für weitere Investitionen.
      [/quote]Kurz gesagt, ich erwarte, dass in den nächsten fünf Jahren mehrere Streaming-Deals von Wheaton kommen werden, die in diesem Jahr angeleiert werden.

      2. Mehr Gold
      Wheaton hat eine Vorliebe für Low-Cost-Streams, weshalb die Anschaffungskosten in der Regel zwischen 4 US-Dollar und 6 US-Dollar pro Unze Silber und durchschnittlich bei 400 US-Dollar pro Unze Gold liegen. Wie du vielleicht weiß, sind die Spotpreise für Silber und Gold viel höher.
      Smallwood betonte kürzlich, dass die „Basiskosten für die Herstellung des Kernprodukts“ das „wichtigste“ Kriterium für Wheaton bleiben. Beim Kernprodukt ist es wichtig zu wissen, dass die Metalle, die sich Wheaton sichert, oft Nebenprodukte für die Minenunternehmen sind.
      Wheaton hat eine Vereinbarung mit dem Bergbaukonzern Vale (WKN:A0RN7M), um 75 % des in der Salobo-Mine produzierten Goldes auf Lebenszeit zu kaufen. Jetzt ist Salobo eine Kupfermine, genau genommen eine Eisenoxid-Kupfer-Gold-Stätte. Während das Hauptprodukt von Salobo also Kupfer ist, investiert Wheaton in das Nebenprodukt Gold. Vale gehört zu den führenden Low-Cost-Kupferproduzenten der Welt, was das Interesse von Wheaton an der Mine erklärt.
      Ich habe dieses Beispiel gegeben, um einen weiteren entscheidenden Punkt hervorzuheben: Wheaton ist zunehmend in Gold investiert. Wheaton geht davon aus, dass Gold zwischen 2017 und 2021 45 % der durchschnittlichen Produktion ausmachen wird, weshalb das Unternehmen im vergangenen Jahr seinen Namen von Silver Wheaton Corp. zu Wheaton Precious Metals geändert hat.
      Wheatons jüngste Vereinbarung mit First Majestic Silver beweist ebenfalls die zunehmende Vorliebe des Streaming-Unternehmens für Gold.
      Wenn die starken operativen Leistungen der Konkurrenten Royal Gold und Franco-Nevada etwas zeigen, dann dass Wheaton mit mehr Gold im Produktmix den Umsatz und Cashflow erhöhen sollte, was eine höhere Rendite für die Aktionäre bedeuten dürfte.

      3. Höhere Dividenden
      Wheaton Precious Metals ist bei den Einkommensinvestoren beliebt, da das Unternehmen einen vorher festgelegten Prozentsatz des Cashflows in Dividenden auszahlt, was eine Dividendenkürzung weniger wahrscheinlich macht.
      Wheaton überraschte die Aktionäre im Jahr 2017, als das Unternehmen die Dividende auf 30 % des durchschnittlichen operativen Cashflows erhöhte. Das wurde durch den starken Cashflow möglich, den Wheaton im vergangenen Jahr generiert hat – ein Trend, der sich dank der Optionalität, die einige Verträge des Unternehmens bieten, fortsetzen wird.
      Mit 1,7 % bietet Wheaton bereits eine höhere Rendite als Royal Gold und Franco-Nevada, und ich sehe gute Chancen, dass die Dividenden des Unternehmens in den kommenden Jahren weiter steigen werden.

      Foolishes Fazit
      Während die Goldpreise im vergangenen Jahr volatil, aber steigend waren, sehen die Branchenexperten gute Chancen, dass sich die Silberpreise jetzt bewegen. Als eines der ausgewogensten Gold- und Silberunternehmen könnte Wheaton Precious Metals ein großer Nutznießer dieser Entwicklung sein.
      Auch sonst sehe ich bei Wheaton ein großes Potenzial, die Bilanz zu stärken und den Cashflow in Zukunft zu steigern. Wheatons freier Cashflow im Jahr 2017 war tatsächlich der höchste in mehreren Jahren, was mir sagt, dass die Aktie auch in fünf Jahren ein Gewinner sein könnte.


      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony
    • Wheaton Precious Metals Announces First Quarter Results For 2018 and Declares Second Quarterly Dividend of 2018

      Sieht solide aus. M.E. ein interessanter Dividendenwert mit positiver Perspektive.

      Auszug

      Earnings and Operating Cash Flows
      Adjusted net earnings¹ and cash flow from operations in the first
      quarter of 2018 were $70 million ($0.16 per share) and $125 million
      ($0.28 per share¹), compared with $61 million ($0.14 per share) and $120
      million ($0.27 per share¹) for the same period in 2017, an increase of
      14% and 5%, respectively.

      Dividend
      Declared quarterly dividend of $0.09 per common share. This represents an increase of 29% relative to the comparable period in 2017.

      Second Quarterly Dividend
      The second quarterly cash dividend for 2018 of US$0.09 will be paid to holders of record of Wheaton Precious Metals common shares as of the close of business on May 25, 2018, and will be distributed on or about June 7, 2018.
      Under the Company's dividend policy, the quarterly dividend per common share will be equal to 30% of the average cash generated by operating activities in the previous four quarters divided by the Company's then outstanding common shares, all rounded to the nearest cent.

      Outlook
      Wheaton's estimated attributable silver and gold production in 2018 is forecast to be approximately 22.5 million silver ounces and 355,000 gold ounces. Estimated average annual attributable silver and gold production over the next five years (including 2018) is anticipated to be approximately 25 million silver ounces and 370,000 gold ounces per year. As a reminder, Wheaton does not include any production from Barrick's Pascua-Lama project or Hudbay's Rosemont project in its estimated average five-year production guidance.
      From a liquidity perspective, the $116 million of cash and cash equivalents as at March 31, 2018 combined with the liquidity provided by the available credit under the $2 billion Revolving Facility and ongoing operating cash flows positions the Company well to fund all outstanding commitments and known contingencies as well as providing flexibility to acquire additional accretive precious metal stream interests.
    • einige akt. Infos zum Engagement von Wheaton:

      .....Privatplatzierung ohne Brokerbeteiligung im Umfang von rund 10,2 Mio. Stammaktien durchführen wird........Wheaton wird nach Abschluss der Privatplatzierung voraussichtlich 9,99% der Stammaktien von Adventus Zinc halten und wird damit zu einem neuen, bedeutenden Investor für das Unternehmen......


      minenportal.de/artikel.php?sid…vestiert-in-Adventus-Zinc
      Gruß silberdigger

      Das einzige was an der Mehrzahl unserer Journalisten noch kritisch ist, ist ihr Geisteszustand
    • Gold Mining Bull schrieb:

      Wheaton Precious Metals Strikes Again


      Summary

      • Wheaton Precious Metals has acquired a gold and palladium stream on Sibanye Gold Limited's Stillwater mine in the U.S.
      • Wheaton will pay $500 million upfront to purchase 100% of the life-of-mine gold and 4.5% of palladium (decreasing to 2.25% and then 1%) at Stillwater.
      • The upfront cash payment of $500 million will be paid by using amounts drawn from the company's $2 billion revolving credit facility.

      seekingalpha.com/amp/article/4…n-precious-metals-strikes
    • Moin moin,

      der San Dimas Deal von WPM mit FR aus obigem Link übersetzt:

      Im zweiten Quartal 2018 produzierte San Dimas 5.700 Unzen Gold und 0,6 Millionen Unzen Silber. Am 10. Mai 2018 gab First Majestic bekannt, dass sie die bereits angekündigte Übernahme von Primero abgeschlossen haben. Im Zusammenhang mit dieser Akquisition kündigte Wheaton International den bestehenden Silberkaufvertrag von San Dimas mit Primero (das "Primero SPA") und schloss einen neuen Edelmetallkaufvertrag mit First Majestic über die Mine San Dimas (das "San Dimas PMPA") ab. Die zurechenbare Silberproduktion im Quartal stand im Zusammenhang mit dem Primero SPA, und die zurechenbare Goldproduktion entfiel auf die San Dimas PMPA. Im Rahmen des San Dimas PMPA hat Wheaton Anspruch auf 25% der Goldproduktion plus eine zusätzliche Goldmenge, die 25% der Silberproduktion entspricht, die in Gold mit einem festen Gold-zu-Silber-Austauschverhältnis von 70:1 von der San Dimas-Mine2 umgewandelt wurde, und für jede gelieferte Unze Gold zahlt Wheaton an First Majestic eine Lieferzahlung in Höhe von weniger als $600/oz, vorbehaltlich einer jährlichen Inflationsanpassung von 1% und des aktuellen Marktpreises. First Majestic hat eine Unternehmensgarantie und Sicherheit, die sich auf die Vermögenswerte von San Dimas beschränkt. Als Teil der Transaktion erhielt Wheaton zusätzlich zu dem neuen Strom 20.914.590 First Majestic Stammaktien mit einem fairen Wert von 151 Millionen US-Dollar. Wie sich im Finanzergebnis des Unternehmens im zweiten Quartal zeigt, hat die Beendigung des Primero SPA zu einem Gewinn von 246 Millionen US-Dollar an Wheaton geführt.

      Gibt eine höhere Dividende für Q 2 von 0,09 US $ und ...

      Dividende im dritten Quartal
      Die dritte vierteljährliche Bardividende für 2018 in Höhe von 0,09 US$ wird an die Inhaber von Wheaton Precious Metals Stammaktien zum Geschäftsschluss am 29. August 2018 ausgezahlt und am oder um den 13. September 2018 ausgeschüttet.

      Gemäß der Dividendenpolitik des Unternehmens entspricht die vierteljährliche Dividende je Stammaktie 30 % des durchschnittlichen Mittelzuflusses aus laufender Geschäftstätigkeit in den letzten vier Quartalen, geteilt durch die dann ausstehenden Stammaktien des Unternehmens, gerundet auf den nächsten Cent.

      Ausblick - Bestätigung der Guidance

      Wheaton bestätigt seine geschätzte zurechenbare Produktionsprognose für 2018 von etwa 355.000 Unzen Gold, 22,5 Millionen Unzen Silber und 10.400 Unzen Palladium. Die geschätzte durchschnittliche jährliche Produktion in den nächsten fünf Jahren (einschließlich 2018) wird auf etwa 385.000 Unzen Gold, 25 Millionen Unzen Silber, 27.000 Unzen Palladium und ab 2021 auf 2,1 Millionen Pfund Kobalt pro Jahr geschätzt. Zur Erinnerung: Wheaton nimmt keine Produktion aus Barricks Pascua-Lama-Projekt oder Hudbays Rosemont-Projekt in seine geschätzte durchschnittliche Produktionszeit von fünf Jahren auf.

      Aus Sicht der Liquidität sind die liquiden Mittel in Höhe von 93 Mio. US-$ zum 30. Juni 2018 zusammen mit der Liquidität, die durch den verfügbaren Kredit im Rahmen der Revolving Facility in Höhe von 2 Mrd. US-$ und den laufenden operativen Cashflows zur Verfügung gestellt wird, für die Finanzierung aller ausstehenden Verpflichtungen und bekannten Eventualverbindlichkeiten sowie für den Erwerb zusätzlicher aktiver Edelmetallstrombeteiligungen gut geeignet.


      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony
    • Moin Walker,

      im Wochenchart gefällt mir die Wochenkerze. Ein langer Docht auf der Unterseite ist ein erstes Anzeichen für eine Stabilisierung.
      Der Momemtumindikator (grün) steigt leicht über die Durchschnittslinie (purpur).
      Es könnte sein, dass das Verkaufssignal von Anfang Juli bald aufgehoben wird.
      Positiv ist zusätzlich die Widerstandszone im Bereich 15 USD.

      Wenn im Wochenchart eine Stabilisierung erkennbar ist, analysiere ich die unteren Zeitebenen.
      Wenn im 5 Stundenchart der Kurs über die mittlere Bollingerlinie steigt, tätige ich den ersten Kauf.





    • WPM meldet Quartalszahlen.

      Im Vergleich zum Vorjahresquartal wird ein Gewinnrückgang um 47.4% gemeldet. Fallende EM-Preise waren sicher nicht hilfreich, aber ein Großteil davon geht auf die Umstrukturierung von San Dimas nach der Übernahme durch FR zurück, was man auch an den Produktionsdaten sieht:

      Ounces produced Q3 2018 Q3 2017 Change
      Silver 5,701 7,595 (24.9)%
      Gold 101,552 95,216 6.7 %
      Palladium 8,817 - n.a

      Ounces sold
      Silver 5,018 5,758 (12.9)%
      Gold 89,242 82,548 8.1 %
      Palladium 3,668 - n.a.


      Ich habe die Werte so aus dem Quartalsbericht übernommen und wiedergegeben. Die Angaben für Silber müssen in 1000 Unzen sein, während die anderen in Unzen sind; anderenfalls sind die Werte nicht plausibel.

      Ein Teil der Produktion wurde noch nicht verkauft, wird also im nächsten Quartal hinzugerechnet. WPM geht davon aus, daß im Durchschnitt immer 2 Monatsproduktionen zwischen "produced" und "sold" unterwegs sind. Wieder etwas dazu gelernt.
      Der Ausblick für 2018 wird aufrecht erhalten. Die Dividende bleibt bei $0,09, wird nach meinen Einschätzungen aber im nächsten Quartal zurückgehen, da die Berechnungsgrundlage immer die letzten vier Quartale sind.

      Mir gefällt, daß das Management ein diversifiziertes Portfolio aus Edelmetallen zusammenstellt. Die Hinzufügung von Palladium war sicherlich ein guter Griff; ab 2021 kommt noch ein Kobalt-Stream hinzu. Kobalt ist unter anderem für Lithium-Batterien wichtig und wird zu 66% in unsicheren Ländern produziert. WPM hat sich hier in Kanada eine Beteiligung gesichert.

      Was nun noch fehlt ist Wachstum durch weitere Projekte. Seit 2014 wachsen sie kaum, und dies sieht man auch am Kursverlauf. Zudem lastet zur Zeit noch ein Steuerstreit mit Kanada auf dem Kurs, der erst im September 2019 verhandelt wird.

      Zur Zeit sehe und handele ich sie als unbegrenzt laufende Option auf einen EM-Korb, die noch zusätzlich etwas Dividende abwirft (z.Zt. ca. 1,5% nach Steuern). D.h. ich betrachte aktuell die EM-Preise und nicht die Wachstumsperspektiven als kursrelevant.

      Ich habe sie momentan untergewichtet in einem Portfolio aus Royalties und mittelgroßen Produzenten. Die darin stark vertretene PAAS fällt nach der Fusion mit Tahoe allmählich aus meinem Beuteschema heraus; daher kann ich mir vorstellen hier etwas zugunsten WPM umzuschichten, wenn der Markt die Quartalszahlen in den nächsten Tagen goutiert.

      Aus diesem Grund wurde dieser Artikel auch etwas länger; vielleicht hilft es ja auch noch jemand anderem bei seinen Entscheidungen. Ergänzungen snd natürlich gerne gesehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Buche ()

    • Moin moin,

      ich stelle die sehr ausführliche aktuelle Präsentation von WPM hier ein.

      Besonders interessant finde ich die Entwicklung der Reserven und Ressourcen auf Seite 14.
      Diese betragen Ende 2017 ca. 8 oz Goldäquivalent pro 100 Aktien. Wenn sich das Verhältnis von Gold/Silber ändert besteht allein dadurch ein erhebliches Potential.

      Wenn z. B. LMC bei Los Filos die Ressourcen um 1 Mio. erhöht, dann darf WPM sich auch freuen.

      Negativ ist vor allem der ungelöste Steuerstreit mit den kanadischen Behörden.
      Müssten davon die anderen Royalties nicht auch betroffen sein? Oder was macht WPM anders als die anderen mit Sitz in Kanada?

      Auf Seite 34 ist das aktuelle Net Dept mit 864 Mio. $ angegeben. Es besteht eine Kreditfascilität von 2 Mrd. $.

      Auf Seite 38 steht die globale Reserven/Ressourcen Verteilung: Brasilien 29%, Mexiko 24%, Peru 21%, Kanada 15%,
      Europa 8% und USA 4%.

      Insgesamt bin ich unschlüssig ob WPM auf dem aktuellen Niveau ein Kauf ist.

      Wie seht ihr das?

      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony
    • vatapitta schrieb:

      Negativ ist vor allem der ungelöste Steuerstreit mit den kanadischen Behörden.
      Müssten davon die anderen Royalties nicht auch betroffen sein? Oder was macht WPM anders als die anderen mit Sitz in Kanada?
      Nur zu dem Steuerstreit:
      Ohne die juristischen Hintergründe zu kennen sind die Erfolgsaussichten schwierig zu beurteilen. Ruinieren wird sie der Steuerstreit nicht, aber sich über Jahre hinziehen und bremsen kann das schon. Ein Blick über den Tellerrand zu Cameco zeigt, daß sie nicht die einzigen sind. Dort gibt es einen ähnlichen Streit, der zunächst von Cameco gewonnen wurde und nun von den Behörden wieder angefochten wird.

      Deshalb habe ich die in 174 gemachten Überlegungen beiseite gelegt und bleibe dabei, WPM unterzugewichten und hauptsächlich als kurzfristiges Tradingvehikel zu nutzen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buche () aus folgendem Grund: Persönliche Eindrücke über den öffentlichen Sektor in Kanada entfernt, da nicht zwingend zur Argumentation erforderlich.

    • Danke @Buche,

      ich habe WPM seit vielen Jahren und hatte über die Zeit den Bestand kräftig reduziert.

      Gestern habe ich mich vom Rest getrennt.

      Anlegen möchte den Betrag im Energiesektor, da ich dort unterinvestiert bin. Die Kurse dort kommen im Moment "so schön" zurück und laden zum Einstieg ein.

      Mal schauen, wo es eine ordentliche Dividende gibt. - Capitalcube Rating
      Royal Dutch - 68
      Total - Seit 1982 wurde die Dividende nie gesenkt! - 50
      Woodside - 59
      Rosneft - 31
      RWE - 14
      EON - ?
      Fortum - 68
      Iberdrola - 50
      Engie - 32
      Veolia - Wasser/Abwasser/Infrastruktur - 28
      Advantage Oil & Gas has a fundamental score of 86 and has a relative valuation of UNDERVALUED. - Dividende?
      Husky - 50 - Schön zu sehen wie die Aktie bei positiver Analyseneinschätzung extrem verliert.

      Auch die CC Ratings sind nachlaufende Indikatoren, da sie nach Eingabe der jeweiligen Quartalsergebnisse von den Rechenknechten neu berechnet werden. An den Texten ist zu erkennen, dass die verschiedenen Unternehmen aus einer Branche miteinander verglichen werden.

      Es gibt sicher noch eine Menge Energiewerte aus USA/Kanada und Großbritannien mit hoher Dividende.


      Wichtig könnte es sein auf eine negative Stimmung bei den Analysten für Brent und WTI zu warten.
      Die gelten bekanntermaßen als Kontraindikation.

      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Hallo @vatapitta

      Zu WPM konnte ich nichts Vernünftiges sagen, ^^ da sie seit Jahren nicht im Depot ist, genauer der Vorgänger SLW. Diese hatte ich von Beginn an mit enormen Kurssteigerungen, später wurde sie so schwer, daß sie nahezu wie Silber performte.

      Die WPM in heutiger Form ist eher goldlastig und da gibt es mehr Auswahl oder bessere Alternativen.

      Energieaktien sind ein eigenes Kapitel, gerade sinken die Rohölpreise, könnte guter Zeitpunkt zum Aufladen sein. Hatte ein gutes Spiel mit RIG und bin momentan im U Sektor gut drin.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • vatapitta schrieb:

      Anlegen möchte den Betrag im Energiesektor, da ich dort unterinvestiert bin. Die Kurse dort kommen im Moment "so schön" zurück und laden zum Einstieg ein.

      Mal schauen, wo es eine ordentliche Dividende gibt. - Capitalcube Rating
      Royal Dutch - 68
      Total - Seit 1982 wurde die Dividende nie gesenkt! - 50
      Hallo vatapitta,

      sieht so aus als ob wir hier sehr ähnlich agieren; viele Werte aus Deiner Liste habe ich auch unter Beobachtung oder sogar im Depot.
      Ein kleiner off-topic-Hinweis zu den beiden oben zitierten sei mir erlaubt: Sie sind beide m.E. sehr gut, aber ungleiche Zwillinge. Royal Dutch hängt hauptsächlich am Ölpreis, während Total als EuroStoxx-Schwergewicht auch von diesem beeinflußt wird. Mitunter generiert dies günstige oder ungünstige Gelegenheiten in letzterem. Einfach mal darauf achten!

      Viele Grüße,
      Buche