Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Global Economic Collapse - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Global Economic Collapse

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • RE: Global Economic Collapse

      Starker Tobak,

      da sind schon wirklich harte Passagen drin.
      Es ist schon Irrsinn.

      Wenn ich das Szenario jemandem erzählen würde, der würde mich für einen absoluten Spinner halten. "Jetzt ist er endgültig duchgeknallt!"

      Nach vielen Jahrzehnten Wohlstand, kann sich einfach niemand in den westlichen Industrienationen so einen Kollaps vorstellen. Nein, so ein Szenario liegt völlig außerhalb des Denkhorizontes von 99% der Bevölkerung.

      Und dennoch, nachdem was ich zwischenzeitlich über unser Geldsystem gelernt habe, wird ein Kollaps kommen.

      Wann er kommt, das ist die Frage?
      Wie er genau aussehen wird, das ist die Frage?

      In meinem Alter aber hoffe ich im Gegensatz zum Autor, dass ich den Kollaps erlebe, denn 50 JAhre wird es mit Sicherheit nicht mehr dauern ...
      Gold, the canary in the coal mine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Minos ()

    • RE: Global Economic Collapse

      Der Kollaps ist unvermeidlich und systembedingt....ob es so schlimm kommt wie hier beschrieben wage ich zu bezweifeln...die Folge wird aber wieder Diktatur und Unterdrückung sein. Bevor der Goldpreis den Himmel berührt wird es aber noch einen deflationären Crash geben, der den Goldpreis unter Druck setzen wird, danach gehts schnell Richtung Norden...Bin noch fest am Sparen um beim deflationären Crash nochmal ordentlich zuzugreifen. Und wie Minos sagt...die Masse will so etwas nicht hören. Ich hab in meinen Freundeskreis oft genug gepredigt und im Endeffekt kommt man sich schon etwas blöd vor, denn jeder nickt zwar (höflichkeitshalber?) aber keiner befolgt auch nur im Ansatz meine Empfehlung Gold/Silber zu kaufen...im Gegenteil..mangels Hintergrundinformation wird das Thema schnell abgewürgt und man geht wieder zur Tagesordnung über. Es wird für viele eine böse Überraschung werden...
    • RE: Global Economic Collapse

      Selbstverständlich haben wir weder Silber noch Gold :P.

      Egal wo man in diesem Forum hinschaut, aller diversifizieren, alle sind vorsichtig, keiner geht 100% in Edelmetalle; 5,10,15, ja mal 25% ist das höchste der Gefühle.

      Könnte es vielleicht sein, dass selbst in diesem Forum niemand so ganz ohne Zweifel an den Kollaps glaubt...

      Ich glaube Buffet hat mal gesagt:
      "Diversifikation ist etwas für Dummköpfe."

      Wer weiß, wo die Reise hingeht und an seine Idee wirklich glaubt, braucht nicht zu diversifizieren. Im Grunde -und da schließe ich mich selbst ein- haben aber alle hier ein wenig Zweifel. Könnte es nicht doch anders kommen; noch 20 JAhre so weitergehen?

      Tja, der Kollaps wird in jedem Fall nicht mir dem Megaphon angekündigt werden ...
      Gold, the canary in the coal mine.
    • RE: Global Economic Collapse

      Original von GOLD_Baron

      Robertson says "the Bush-Cheney regime is preparing the nation for transition from democracy into dictatorship because a dictatorship will be necessary to control, in 5 years´ time, food and water riots."

      He said "the federal government, that part of Patriot II Act, the internal exile, that the government is going to have to build now huge detention compounds on federal lands, probably in the West where the land is available, to potentially house 50 million or more citizens that will be in financial ruin."



      Genau das ist hier ja nun schon vor einiger Zeit diskutiert worden.

      goldseitenforum.de/thread.php?threadid=2652

      Dort hatte ich schon einige Links zu Fotos der bereits existierenden Lager bereitgestellt.

      Mittlerweile gibt es auch eine offizielle Pressemitteilung seitens Halliburton, in der sie den Auftrag über 385 Millionen Dollar zum Bau weiterer Lager feiern.

      "The contract, which is effective immediately, provides for establishing temporary detention and processing capabilities to augment existing ICE Detention and Removal Operations (DRO) Program facilities in the event of an emergency influx of immigrants into the U.S., or to support the rapid development of new programs. The contingency support contract provides for planning and, if required, initiation of specific engineering, construction and logistics support tasks to establish, operate and maintain one or more expansion facilities.

      The contract may also provide migrant detention support to other U.S. Government organizations in the event of an immigration emergency, as well as the development of a plan to react to a national emergency, such as a natural disaster. In the event of a natural disaster, the contractor could be tasked with providing housing for ICE personnel performing law enforcement functions in support of relief efforts. "

      halliburton.com/default/main/h…e/2006/kbrnws_012406.html

      Gruß
      mvd
      Erinnerungen an bessere Tage:
      Schweijk über Freiheit und Grundgesetz
    • Ich denke, dass niemand sagen kann, wie schlimm uns diese Krise treffen wird. Einerseits glaube ich nicht, dass danach allzu viele Leute werden hungern müssen. Man muss bedenken, dass die höchsten Arbeitslosenquoten nach der Weltwirtschaftskrise 29 bei 30% lagen - die meist nur für Tage oder Wochen erreicht wurden, bis es sich halbwegs normalisierte. Das heißt schließlich auch, dass noch 70% Arbeit hatten (wobei ich nicht weiß, welche Bemessungsgrundlagen damals für offizielle Arbeitslosigkeit vorlagen). Allerdings sagen die von mir am meisten geachteten Ökonomen alle, dass die Krise 29 dagegen nur ein kleiner Schnupfen gewesen sein wird. Wir werden sehen, ich bin vorbereitet. Die Wahrscheinlichkeit einer Weltwirtschaftskrise war einer der Gründe dafür, dass ich mein Ökonomiestudium abgebrochen habe - in so einer Zeit sind andere Qualitäten gefragt.
    • RE: Global Economic Collapse

      Original von Minos
      ....Wenn ich das Szenario jemandem erzählen würde, der würde mich für einen absoluten Spinner halten. "Jetzt ist er endgültig duchgeknallt!".......


      Ja, so wird das sein. Stelle mir gerade die Reaktion der Menschen 1980 vor, denen man erzählt hätte, daß in 8 Jahren die Mauer fällt, und der Terroristenanwalt Schilly irgendwann Innenminister werden wird. Die wäre ähnlich gewesen.

      Oder: wer hätte 1984 geglaubt, daß in naher Zukunft ein Atomkraftwerk hochgehen würde? Der, der das prophezeit hätte, den hätte man auch für verrückt gehalten.



      Wenn jemand (Buffet) meint, Diversifikation sei nur etwas für Dummköpfe, so setze ich dem entgegen, daß nur Narren ihrer Sache völlig sicher sind.


      Im übrigen muß ich PatroneLupo recht geben: In Anbetracht dessen, was GELD (gemeint ist Fiat-Money in seiner derzeitigen Form) darstellt, wäre es unklug, Gold in Geld zu tauschen, sofern man dieses Geld nicht direkt wieder für etwas anderes hergeben will. Sprich: sich etwas für den Erlös kauft oder ihn verjubelt.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • RE: Global Economic Collapse

      Seh ich aus so. Man muss nicht jeden Schmarrn nachmachen. Diversifikation nur um der Diversifikation willen ist Schwachsinn. Die verwässert die Gewinne. Wenn man einen guten Riecher hat, dann spricht nichts gegen den Kauf der einen oder anderen Aktie, um sie sich zu den anderen ins Dep(p)ot zu legen.

      So richtig gut kann man sich sowieso nur um Aktien kümmern, wenn es nur bis maximal drei bis fünf sind. Ich habe jetzt an die 30 Aktien und das sind zu viele. Ich schichte schon immer um und bei nächster Gelegenheit wird das alles noch weiter reduziert. Soviele Aktien kann kein Mensch mehr im Blick haben.

      Warum die zweitbeste Aktie kaufen, wenn man auch die beste haben kann? ;)

      Der Erfolg gibt zudem Warren Buffet Recht. Der Mann ist einfach klasse! :]
      Zeit ist der Freund von wunderbaren Unternehmen und der Feind von mittelmäßigen Unternehmen. Warren Buffett
    • Ich gebe Kaufrausch Recht. Diversifikation ist nur in kleinem Maße sinnvoll - denn es kann immer sein, dass irgendjemand in der Bilanz geschummelt hat, was irgendwann auffliegt. Dass die Varianz bei einem Depot mit mehreren Aktien niedriger ist, ist auch statistisch erwiesen. Aber es wäre kaum sinnvoll, sich wegen höherer Sicherheit Aktien von mehr als 10 Unternehmen ins Depot zu holen. Wenn man Sicherheit will, sollte man nicht in Aktien investieren.
      Edit: Wird es übrigens zeitnah bekannt, in welche Dinge Leute wie Buffet oder Kostolány (mittlerweile eben andere) investieren? Wenn man sich nicht an einem d'Anconia orientiert, ist die Chance hoch, mit wenig Aufwand viel Geld zu machen^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arthur ()

    • Daß jemand erfolgreich ist, bedeutet nicht, daß er immer Recht hat. Er hat im Vergleich zu anderen nur viel mehr richtig als falsch gemacht.

      Es ist zudem völlig schwachsinnig alles bis aufs allerletzte zu diversifizieren und so ein riesiges Chaos anzurichten.

      Kaufrausch hat Recht, was die Anzahl intensiv verfolgbarer Aktien angeht. Jedoch: Diversifikation bedeutet nicht viele Aktien unterschiedlicher Branchen. Diversifikation ist beispielsweise:

      etwas (physisches) Edelmetall
      etwas Immobilienbesitz
      etwas Aktienbesitz
      etwas Cash
      etwas sonstige Geldwertanlagen (Forderungen an Dritte, z.B. Bonds)

      Dabei sollte man keine Bonds der Aktiengesellschaften besitzen, deren Aktien man hält. Ebenso keine Bonds des Staates, der einem später die Rente zahlt oder Bonds der Bank, bei de rman seine Sichteinlagen hat.

      Die Kunst dabei ist, die Übersichtlichkeit zu wahren und den Überblick zu behalten.

      Innerhalb der Aktienfraktion kann man dann Einzelwerte kaufen (wenn man den Wert kennt) oder Fonds (z.B. solche mit Goldaktien darin, wenn man sich da nicht auskennt)

      Es bringt aber nichts, sich beispielsweise einen Telekom-Fonds, eine dt. Telekom, eine Vodafone, eineFrance Telekom und eine Mobilcom ins Depot zu legen und dann noch einen Telekom-Zulieferer dazu.

      Dann lieber einen "Rundumschlag" etwa in folgender Art: : 1 x RWE, 1 x Holcim, 1 x LVMH, 1 x BMW, 1 x Roche, 1 x Unilever und 1 x Microsoft (Die Firmennamen stehen für die Branchen und sind rein willkürlich gewählt und daher KEINE Anlageempfehlung).

      Genau so unsinnig wäre es, sich 2 Stück 1-kg-Barren Gold und einen 1.000-Unzen-Barren Silber hinzulegen. Hier macht die Stückelung die "Musik". Ein Teil der Metallmenge sollte aus kleinen Einheiten bestehen. Krügers gehören genau so mit dazu wie Dukaten und Zehntelunzen (gibts oftmals auf Münzenbörsen nahe dem Spotpteis) und Silberunzen.
      Alte Silber 5-er in kleinen Mengen sind auch nicht schlecht. Auch die sind billig, d.h. um die 2,60 EUR das Stück (bzw. mit kleinen Aufschlägen) beschaffbar.

      Wenn ich mir Bargeld bei Seite lege, dann doch auch keiner 500er und 200er, sondern ehr 50er, 20er und vielleicht 100er.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mesodor39 ()

    • Original von mesodor39
      Daß jemand erfolgreich ist, bedeutet nicht, daß er immer Recht hat. Er hat im Vergleich zu anderen nur viel mehr richtig als falsch gemacht.


      Jupp! 8)


      etwas (physisches) Edelmetall
      etwas Immobilienbesitz
      etwas Aktienbesitz
      etwas Cash
      etwas sonstige Geldwertanlagen (Forderungen an Dritte, z.B. Bonds)


      Cash sowieso. Nur nicht zu viel zum rumliegen. Wie hightekki es schon schrieb. Nur für kurze Frist. Das sehe ich nicht als Diversifikation
      Bei Immos kann ich nur warnen. Wer keine große Ahnung davon hat, der kann genauso reinfallen wie bei nem Aktienfonds. Und für Eigennutzung braucht man viel Erfahrung und Kohle. Also das sehe ich auch nicht als Diversifikation. Allenfalls als zusätzliche Vermögensbeimischung mit dem luxuriösen Vorteil, dass man darin wohnen kann.

      Edelmetalle und Aktien sollte jeder haben. Gold hat sich langfristig immer gerechnet. Aktien auch. Selbst in der Weltwirtschaftskrise sind manche Aktien gut gelaufen. Wie auch der Einbruch am neuen Markt nicht alle Kurse platt gemacht hat.

      Forderungen an Dritte und Bonds sehe ich nicht als echtes Vermögen, auch wenn sie den Aktiva einer Bilanz zugerechnet werden müssen. Erfahrungsgemäß müssen diese Aktivaposten häufig außerordentlich abgeschrieben werden, weil die Forderungen platzen.

      Einfach, ist bei mir die Devise:

      Gold und etwas Silber als Fundament. Aktien darüber als Middleware und darüber Cash und auch Aktien als Spielgeld.

      Wenn man so will, dann kann ich auch noch meinen Hausrat zum Vermögen rechnen. Allerdings würde ich nicht auf die Idee kommen, meinen Hausrat nach den Gesichtspunkten von Diversifikation anzulegen. Mal davon abgesehen, dass ich keine 10 Radios brauche. Mein Hausrat also in sich diversifiziert ist. :D
      Zeit ist der Freund von wunderbaren Unternehmen und der Feind von mittelmäßigen Unternehmen. Warren Buffett

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaufrausch ()

    • RE: Global Economic Collapse

      Original von GOLD_Baron
      Renowned Funds Manager Julian Robertson, Predicts Global Economic Collapse
      Global Econ News Article

      AL MARTIN of almartinraw.com has written an article about an interview on CNBC with the renowned funds manager Julian Robertson.

      ...
      Martin describes Julian Robertson as "One of the greatest of the old-timers. 53 years on the Street. He manages the Robertson group of funds. They used to call him, still do call him `Never Been Wrong\\' Robertson. He has predicted every economic cycle, every debacle, every bull market, and every bear market."
      ...


      auf almartinraw.com/ finde ich...

      ...
      (FREE ARTICLE)
      Failed Hedge-Fund Manager Julian Robertson Threatens Lawsuit against AlMartinRaw.com
      (8-15-05) Julian Robertson is a loser. But he doesn’t lose his own money. He only loses Other People’s Money (OPM).
      ...

      ich bin etwas verwirrt...
    • Original von Milly
      Hallo Daxput,

      wieviel haste denn davon gekauft?

      100.000 oder nur 10.000? 8)

      Im Ernst, man sollte sowas als Hedge nehmen, wenn man in Minen & Co. long ist, für den Fall eines allgemeinen Asset-Ausverkaufs.


      Was soll ich den hedgen, ich habe doch physisch.
      Die Spekulation gilt doch nur, um mehr Giral als GZ zu schaffen, 25% Verlust sind geplant, aber momentan läuft es in die richtige Richtung.
      50.000 Stück ist ok, ohne mich zu strapazieren.
      Ich denke, den Groschen nehme ich morgen Früh mit, weniger aber auch. Ich steige grundsätzlich zu früh aus.
    • Original von GOLD_Baron
      Wie schätzt du bei einem erneuten Sell-Off die Entwicklung der Edelmetall ein?



      Konsequent in den maroden US $, bei 75.000,-$ in Euro eher bei 55.000,-€ pro Unce Feingold, innerhalb von 5 Jahren, oder noch viel früher.
      Bei einer temporären starken Deflation, aber auch bei 450,-$, aber nie tiefer.
      Deflationen dauern nie sehr lange, geht auch technisch nicht, danach explodiert der Goldpreis bis ca. 300.000,-US $ Unce, in Folge eines Atomkrieges mit dem Iran oder Nordkorea, versus mit Russland.