Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Deutsche Immobilien kaufen j/n? - Seite 41 - Inhalte von Goldseiten, Rohstoff-Welt und Rohstoff-Spiegel - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Deutsche Immobilien kaufen j/n?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • PatronaLupa schrieb:

      cu DL...30 fach...ich könnt kotzen
      Aha...
      aber rummosern mit den nur 15% Goldanteil :D ...wobei, also für 30fach sich zu trennen würde Sinn machen 8)
      Für wohnen an sich musste schon mit ca. gut 18 rechnen
      Und mit die günstigen Zinsen ist ja auch mittlerweile ein Thema für sich da sehr Bonitätsabhängig vergeben wird.
      Wünsche
      ...einen goldigen Tag
      Tut
      "Um klar zu sehen genügt oft schon eine geringe Veränderung des Blickwinkels"
    • In immer mehr Landkreisen durchbrechen die Kaufpreise für Wohneigentum eine symbolische Schallmauer. Dort müssen für eine 100 Quadratmeter große Durchschnitts-Immobilie inzwischen Beträge gezahlt werden, die das 30-Fache der erzielbaren Jahresnettokaltmiete übersteigen. Das trifft auf immerhin 23 Landkreise zu, wie aus einem Teilbericht des Postbank-Wohnatlas hervorgeht, der der WELT AM SONNTAG vorliegt.



      Wenig überraschend werden in München und Umgebung Preise in dieser Größenordnung verlangt. Aber auch in den Küstengebieten, vor allem auf den Nord- und Ostfriesischen Inseln sowie in einigen Gebieten rund um Rostock sind Wohnimmobilien so teuer – was mit der hohen Nachfrage nach Ferienhäusern begründet wird.

      welt.de/finanzen/immobilien/ar…en-eine-Schallgrenze.html

      Es grüßt Ersatzkasse
      Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
      (Victor Hugo 1802-1885 Philosoph)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ersatzkasse ()

    • vor 12 bis 13 Jahre gab es noch gebrauchte Immos ,nach Heutiger MonatsKaltMiete = 3JahresKaltMieten,

      selbst die Stadt Berlin, verkaufte um die 4JKM , weil keiner wirklich Bock hatte auf die SchrottImmos :D

      Heute GoldGruben :D man muss das kaufen was keiner will, bis es einer will, oder alle wollen :D

      eigendlich ein gutes Geschäft , vermieten und gleichzeitig anbieten und verkaufen, klar zum zigfachen

      Preis, wie üblich im Kabidalismus :D nagut Heute zum xxfachen Preis :D steuerfrei dank erreichen der

      Fristen, ob verkauft wird oder nicht, ist eigendlich egal :D "wer zu spät kauft bestraft das Leben :D

      wer zu früh verkauft, bestraft das FA :D "

      Gruss
      alibaba :D
      PS: Heute ist der ImmoMarkt überwuchert, die Leute sind verrückt, da muss man sich anpassen :D
      :D

      Frei nach "mal gewinnt man und mal verlieren die anderen" :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alibaba ()

    • Moin,

      ich glaube, wenn ich an Immobilien denke, denke ich an eine andere Art von Immos, als viele hier im Forum. Ich habe ausschließlich Immobilien in guten bzw. sehr guten Lagen im Bestand. Diese befinden sich allesamt nach einer Top-Sanierung jeweils im Neuzustand und werden von Mietern mit einwandfreier Bonität (sind allerdings allesamt hier schon länger lebende Menschen) bewohnt, die überwiegend ihre eigenen Häuser verkauft haben. Ich habe einen Mieterwechsel nur, wenn der Mieter in der waagerechten Position auszieht. Viele hier im Forum denken bei Mietimmobilien vermutlich an 12 Parteien Flats mit verdreckter Fassade, Retrobad und vermüllten Außenanlagen =O Bei mir sind Bäder mit freistehender Badewanne, Kachelöfen und hochwertiger Einbauküche Standard

      Zum Thema: Das hatten wir alles schon einmal im Baugewerbe. Ich glaube, dass die heutige Situation eben überhaupt nicht vergleichbar ist. Den Fachkräftemangel gibt es auf dem Bau tatsächlich und zwar eklatant. Da ist zwischenzeitlich eine Generation in Rente gegangen und kaum Nachwuchs nachgekommen.Durch die Zinpolitik des billigen Geldes wurden sicherlich viele zur Kreditaufnahme animiert, aber die Bonitätsanforderungen sind deutlich gestiegen (auch furch die WKR). So müssen die Banken bei der Kreditvergabe ein Szenario berücksichtigen, welches einen deutlichen Zinsanstieg zugrunde legt und rechnen überwiegend mit einer Annuität von zumindest 7%. Da muss die Kapitaldienstfähigkeit immer noch einwandfrei gegeben sein. Auch ein zwischenzeitlicher Renteneintritt wird rechnerisch berücksichtigt. Wobei aus meiner Sicht eine selbstgenutzte Immo zum Renteneintritt bezahlt und auf dem Laufenden sein sollte. Zudem gibt es ja aus der Sicht der großen Masse keine Anlagealternativen und es wird heute teils mit erheblichen Eigenkapitaleinsatz erworben. Es ist eine Mär zu glauben, alle Käufer würden zu 150% finanzieren und haben den Beruf eines Hilfsarbeiters bzw. einer Friseuse.

      Grüße
      Goldhut

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Goldhut ()

    • Goldhut schrieb:


      ich glaube, wenn ich an Immobilien denke, denke ich an eine andere Art von Immos, als viele hier im Forum. Ich habe ausschließlich Immobilien in guten bzw. sehr guten Lagen im Bestand. Diese befinden sich allesamt nach einer Top-Sanierung jeweils im Neuzustand und werden von Mietern mit einwandfreier Bonität (sind allerdings allesamt hier schon länger lebende Menschen) bewohnt, die überwiegend ihre eigenen Häuser verkauft haben.
      Sorry aber es ging ja um den Mietendeckel und der gilt erstmal nur für Berlin. Und der Großteil der Immobilien in Berlin sind nicht solcher Art wie deine, vielleicht sollte man das einfach mal dazu schreiben. Und ja die Immobilienpreise in Berlin müssen sich deshalb nicht zwangsläufig so entwicklen wie die deiner Immobilien..
    • Goldhut schrieb:

      Moin,
      ......

      Zum Thema: Das hatten wir alles schon einmal im Baugewerbe. Ich glaube, dass die heutige Situation eben überhaupt nicht vergleichbar ist. Den Fachkräftemangel gibt es auf dem Bau tatsächlich und zwar eklatant. Da ist zwischenzeitlich eine Generation in Rente gegangen und kaum Nachwuchs nachgekommen..........

      Grüße
      Goldhut
      Was ein weiteres Problem für die nahe Zukunft bringen wird:

      Mein Bruder arbeitet tatsächlich noch auf dem Bau als Deutscher und der erzählt mir hautnah, wie das Gepfusche dort immer mehr zunimmt. Speziell bei Neubauten. Hier wird an allen Ecken und Enden gespart, die zahlreichen ausländischen und ständig wechselnden Arbeitskräfte tun ihr übriges dabei.
      Er arbeitet im Sanitärbereich. Als Beispiel: Wenn z.B. Wasserverlust im System festgestellt wird, wäre man früher auf Fehlersuche gegangen, bis man den Grund dafür gefunden hätte. Egal wie lange es dauert. Heutzutage wird dann vom Chef oder Auftraggeber gefordert, alles schnell mit Gipskarton zuzubauen, weil A (Chef) die nächste Baustelle wartet und B(Bauherr) die Bude eh zu überhöhtem Preis an einen Kapitalanleger verkauft werden wird. Soll der sich doch später mit den Problemen rumschlagen, wenn sie sichtbar werden.

      Hatte mir vor kurzem mal so eine Neubaubude angesehen. Exklusiv 8o in der 6. Etage: Fahrstuhl ging nur bis zur 5. Etage, die letzte Etage nur über Treppe erreichbar. Die Deckenhöhen nur Mindestmaß. Wir wohnen aktuell im sanierten Altbau mit riesigen Decken und fühlten uns dort völlig erschlagen. Beide (!) Bäder ohne Tageslicht. Die Kinderzimmer in Karnickelbuchtgröße von weniger als 10 m². Bauverzug lag schon bei 6 Monaten, das ganze Haus noch Baustelle, aber man schämte sich nicht schon Mietinteressen durchs Haus zu führen.

      Also abgesehen von überteuerten Preisen und den Unwägbarkeiten deutscher Gesetze ("Klimaschutz", "Mieterschutz", "Flüchtlingsschutz" usw.), würde mich auch die tendenziell sinkende Qualität von einem Immobilienkauf, zumindest bei Neubauten, abhalten. :thumbdown:
      Gold was an objective value, an equivalent of wealth produced. Paper is a mortgage on wealth that does not exist, backed by a gun aimed at those who are expected to produce it. Paper is a check drawn by legal looters upon an account which is not theirs: upon the virtue of the victims. Watch for the day when it bounces, marked, ‘Account overdrawn.’
      ("Atlas Shrugged", Ayn Rand)
    • @ Goldhut

      Das ist ja die Krux mit dem Mietendeckel.
      Stellen wir uns 'mal vor, dass das mit dem Mietendeckel Schule macht, dann DARFT du deine Wohnungen
      ebenfalls für ein paar Euro (+ fünzig Cent) vermieten.
      Lage und Austattung sind den Politikern ja scheinbar egal.
      Mit ein wenig Glück darft du die "zuviel" verlangte Miete, rückwirkend (vielleicht auch gerne für ein paar Jahre)
      zurückzahlen.
      Die Legislative nimmt an, dass es deine Mieter dringend nötig haben, deswegen werden die Mieten dann auch
      noch auf das Jahr 2013 zurückgesetzt.
      Übrigens: Die Grundsteuer solltet Du als Eigentümer nach diesen Neuerungen natürlich auch noch tragen. (Man profitiert ja als Eigentümer überdurchschnittlich von Mietwohnungen !!!)

      Mal sehen was für populistische Maßnahmen den Politikern noch einfallen.
      Kostet Sie ja nix und bringt jede Menge Wahlvieh !!
    • Die Technik wird schon immer besser. Teurer leider auch. Hilft nur nichts, wenn die fähigen Leute wegsterben (bzw. in Rente gehen). Und Ausbilden wollen ja auch viel zu wenige. Insofern selber schuld, wenn die Arbeiter (oder Handwerker) dann ausbleiben. Und dann gibt es noch das Problem mit den Löhnen. Zwischen dem, was der Auftraggeber zahlt und dem, was beim Arbeiter Netto ankommt, ist die Diskrepanz mittlerweile einfach untragbar. Und daran ist der Staat schuld. Gier, würde es ein Schriftsteller unter uns nennen.
      Und deswegen geht Handarbeit, die in den 50er, 60ern Deutschland aus dem Dreck geholt hat, heute leider gar nicht mehr.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Ich sag mal, jeder verteidigt seinen Claim [smilie_blume]

      Derjenige der schon in Immobilien investiert ist sieht Schwerpunkt mäßig den Immomarkt und der der in Rohstoffe investiert hat eben den Rohstoffmarkt. Nur das der Immoinvestor nicht mal auf die Schnelle umschichten kann!

      Heute 1A-Toplage und morgen ??? - keine weiß es...Mietdeckel, Enteignung, Migration,....
      Aber deshalb gleich alles in Frage zu stellen und Schnellschüsse zu machen ist keine Lösung.
      Einige Immos laufen gut und werfen Rendite ab … andere eben nicht (mehr).

      Was die Rohstoffinvestments betrifft, sage ich mal nur SILBER

      Jeder hat da seine Sichtweise!

      Ich würde keinesfalls auch nur in Betracht ziehen, einen Cent in eine deutsche Immo zu investieren (vom Erhalt der Selbstgenutzten mal abgesehen). Aber das ist meine Meinung.
      Auch wenn die vielbeschworene Krise nicht so heftig wird, sollte man den Bedarf an Handwerkern für den Unterhalt nicht unterschätzen...
    • 30 jahre ist doch im Bau nix....aber dann fängt es an.

      Die Schläuche in Fussbodenheizungen und alles wo das Wasser rein und rausgeht.....der Rest ist unproblematisch.

      Aber ich möchte nicht in so einem Niedrigenergiehaus leben.....pfuideibel.

      Meine Hütte ist Baujahr 32 naja eher ne richtige Villa....damals schon mit Zentralheizung...also fürs Bad versehen..Leerrohren für Elektrik.
      Die baute ich um.....aber richtig....heute bei 40 ° draussen ist es immer noch kühl drinn...weil da 45 cm massiver Ziegel steht....aber jede Zeit hat ihre Bauten....am besten wurde so zwischen 1880 und 1930 gebaut.....falls keine Bomben drauf fielen stehen die Dinger immer noch...wie in den Stadtzentren oder Dörfern in Italien.

      cu DL
    • die alten Häuser kann man den €nkel vererben, die neueren nur einmal an Kind/er :D

      bei mir in der NachBarschaft, wurde ein Haus gebaut so, ca. Grundfläche 10m x 10m, als die nächsten Gewerker

      ran wollten im OberBereich, hörte ich wie Boktan zu StanisLaw (Namen gefremdet) rief,

      bei so ein HöhenUnterSchiett auf 10m,

      ein Stein,zwei KalkVierBier, hat er auch schon lange mehr nicht gesehen, nun weiss man was RichtSchnurr

      und RichtPreise anstellen können :D WasserWaage war nur ein SteinWurf weit [smilie_happy]

      naja aber die BauHerren haben ein angenehmes RichtFest bereitet :D den letzten Pfusch am Bau haben,

      die FliesenLeger und Maler aus zugleichen :D bei VorPfusch , kommt die DesignerFliese die mit der Welle

      mit geht :D wie der krumme Pinsel der MalerKünstler :D

      Ich habe auch schon mal bei mir angebaut, BauMaterial bei €bay aufgekauft, schöne gedämmt 36er Steine

      inkl. Kleber, durch zufalll wie fast alles im Leben :D zu 1/3Preis 8o ein RestPosten und eingelagert ,

      Tonne um Tonne, Stahl um Stahl, 3Sorten DachZiegel, bis eine Sorte voll war, den Rest habe ich wieder

      endsorgt, HolzBalken und und und :D LagerMöglichkeiten natürlich immer vorrausgesetzt :D

      dank meiner €ltern, das die das mit mir immer aushalten [smilie_blume] , bei meine Ideen und sonstiges :D

      solange du €ltern hast funktioniert alles, mein Vater hatte für jedes Problem immer eine Lösung,

      man war ich immer stolz, und wollte immer werden wie mein PaPa, nun ja :D

      Heute wo ich auch schon PaPa bin, bin ich auch so, immr für die €ndLösung aller Probleme bereit :D

      "wobei, hinter jeden fleissigen Schaffner, steckt die treue HerzSeele der Fau" :D

      Gruss
      alibaba :D
      PS: Dächer sind immer am billgsten im Dezember, da lässt kaum einer sein Dach erneuern, da
      kann deer Malocher sich noch warm arbeiten, im Frühjahr bis Herbst wollen alle :D
      und immer engobierte, nach jeden Regen sehen die immer aus wie gerade neu aufgelegt :D
      und NeuHäusleBauer sollten nie von der BauFirma aufschwatzen allen, ihre €rde/MutterBoden,
      können sie doch wunderbar noch wieder verwenden, ... platt machen und wech den Moloch, zu lasten der
      BauFirma, auch die PreisAngebotsPreise für das Haus sind im vorfeld verhandelbar, aber vorsicht
      genau vergleichen, einige weisse Schafe streichen einfach was weg und wer da nicht gnau aufpasst,
      wacht erst meist auf wenn das Kind im Brunnen gefallen :D "traue keinen der dein Geld will" :D

      :D "bist du gottes sohn, so hilf dir selbst" ;)
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alibaba ()

    • PatronaLupa schrieb:

      Die Schläuche in Fussbodenheizungen und alles wo das Wasser rein und rausgeht.....der Rest ist unproblematisch.
      Moin,

      richtig ist die Aussage, dass auf dem Bau immer mehr gepfuscht wird. Aus diesem Grund bin ich 13 Monate jeden (!) Tag auf dem Bau gewesen und habe die Arbeiten überprüft bzw. gleich selbst ausgeführt. Zusätzlich ist zweimal die Woche ein baubegleitender Architekt auf der Baustelle gewesen. Eine Fotodokumentation der Baufirmen halte ich für obligatorisch. Zum Thema Wasser: Mein Reden!!! Sämtliche Gewerke, die mit Wasserführung im Haus zu tun haben, beäuge ich besonders. Nehme da nur die besten Firmen. So haben wir die Fußbodenheizung insgesamt 3x abgedrückt (das letzte Mal, nachdem sämtliche Gewerke - insbesondere solche, die mit Schrauben hantieren - durch waren). Die verlegten Heizungsrohre je Wohnung haben sind je Raum/Heizkreis in einem Stück, ohne jegliche Löt-Pressverbindung verlegt worden. Davon gibt es z. B. nur 3 Verbindungen je Wohnung und die auf einem halben m² konzentriert. Wenn es Probleme gibt, dann brauchen wir nur dort zu schauen. Ansonsten verbaue ich nur hochwertiges Material. Das fängt bei den Dachunterschlägen an (Trespa), geht über die Fassaden (Penthouse z.B. immer in Vollzinkfassade in Stehfalz) und auch sonst nur Edelstahlgeländer, Tonpfannen, Keller immer in Weißer Wanne usw. Da habe ich den Rest meines Lebens Ruhe. Übrigens kühl ist es auch in den Neubauten, sogar besser auszuhalten, als in meinen Gründerzeitvillen.
      Zur Klarstellung: Ich möchte selbstredend keinen bekehren, Immobilien zu kaufen. Bei einem Vermögen von unter einer Mio EUR auch nicht unbedingt anzuraten. Aber ich werde definitv nicht meine Diversifizierung aufgeben. Ackerland, Wald, Vermietungsimmobilien, Edelmetalle, Numismatik und Aktien in einem ausgewogenen Verhältnis, damit sollte ich über die Runden kommen. Als Totalausfall habe ich bereits sämtliche staatliche Renten und betriebliche Altersvorsorgen verbucht. Wer sich darauf stützten muss, tut mir wirklich leid.

      Grüße
      Goldhut
    • alibaba schrieb:

      :D "bist du gottes sohn, so hilf dir selbst" ;)
      Ali, sag mal, wie heisst dieser gelbe "Drehteller" am Anfang des Videos, mit dem der Typ den Putz so glatt hinbekommt ? Das Ding ist so genial !
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • Goldhut schrieb:

      Moin,


      Zur Klarstellung: Ich möchte selbstredend keinen bekehren, Immobilien zu kaufen. Bei einem Vermögen von unter einer Mio EUR auch nicht unbedingt anzuraten. Aber ich werde definitv nicht meine Diversifizierung aufgeben. Ackerland, Wald, Vermietungsimmobilien, Edelmetalle, Numismatik und Aktien in einem ausgewogenen Verhältnis, damit sollte ich über die Runden kommen. Als Totalausfall habe ich bereits sämtliche staatliche Renten und betriebliche Altersvorsorgen verbucht. Wer sich darauf stützten muss, tut mir wirklich leid.

      Grüße
      Goldhut
      Moin Goldhut,
      gerade gestern lange mit einem Bekannten diskutiert, sein Jahreseinkommen gehoben 7stellig (M&A Anwalt Top Notch).
      Er dreht jetzt das ganze Rad rückwärts, weil es ihn zuviel Zeit kostet, alles vernünftig zu managen. Alles kann man nicht delegieren, den Rest hat bisher seine topfitte Assistentin gemacht, aber die geht nun in das Privatleben und nun hat er auch keine Lust mehr, auf noch mehr Geld verdienen - es frisst ihn einfach auf.
      Interessanterweise hat er keinen Schimmer von Target2, Geldmengen M1 und M3, Goldkurse, Staats- und Weltverschuldung, politische Weichenstellungen etc etc.
      Ist halt voll von seinem Beruf zu 100% gefangen und hat nicht die Zeit, über seinen Tellerrand herauszusehen...
      Mit Ackerland, Wald, Vermietungsimmobilien, Edelmetalle, Numismatik und Aktien kommt man mit Sicherheit über die Runden - aber es erfordert auch intelligente Anwesenheit und Aufmerksamkeit.
      Hut ab, wenn Du da die sog. "Work-Life Balance" halten kannst [smilie_blume]
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • PatronaLupa schrieb:

      cu DL....Goldhut.....ich zähle Acker, Häuser und so nicht zum Vermögen..weils immobil ist
      Vorzugsweise rechne ich mich auch immer arm wie eine Kirchenmaus. Wenn ich dann so meinen Freunden was vorrechne, kommt es bei den Anwesenden immer zu regelrechten Tränenausbrüchen. :)

      Ich habe schon überlegt, ob ich mal ein Spendenkonto für mich einrichte. 8)


      Es grüßt Ersatzkasse
      Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
      (Victor Hugo 1802-1885 Philosoph)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ersatzkasse ()

    • Die bautechnischen Beiträge zuletzt waren ja hoch interessant aber eigentlich etwas am Thema vorbei.
      Die Frage ist doch : Jetzt eine (weitere) Immobilie in D kaufen?
      Klare Antwort für mich : im Moment Nein!

      Die Blase ist real und es wird runtergehen.
      Klar gibt es noch Gegenden wo es günstig ist aber will man dort wirklich etwas haben?
      Beschäftige mich z.Zt. mit dem Gedanken, in Spanien, Katalonien, eine weitere Ferienimmobilie zu erwerben.
      Rendite, wenn man sich selbst um Vermietung kümmert um die 8%.
      Grundvoraussetzung auch hier, Objekt muss einem gefallen, so das man auch selbst darin wohnen könnte.