Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Deutsche Immobilien kaufen j/n? - Seite 56 - Inhalte von Goldseiten, Rohstoff-Welt und Rohstoff-Spiegel - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Deutsche Immobilien kaufen j/n?

    • Mieter sind Konsumenten, sie konsumieren wohnen, Wohnraum, gebrauchen, verbrauchen, nutzen, was Dritte ihnen zur Verfügung stellen, dafür sollen sie zahlen.

      Keine Miete ist zu günstig und keine Miete ist zu teuer, so lange jemand da ist, der nicht mehr will, bzw. der soviel zahlt.

      Kein Mitleid, keine Nachsicht mit Mietern. Bei qm-Preisen von 3 k€ aufwärts und einer Amortisation von 20 Jahren, müssen 5%/a drin sein, denn bei jedem Mieterwechsel muß u. U. nicht nur renoviert sondern saniert werden.

      Wer vermietet ist selber schuld.
      Die Angst vor dem Tod ist der Tod der Freiheit.
      Wenn der Glaube die Wissenschaft ignoriert, brennen bald wieder die Scheiterhaufen.
      "Arbeit macht frei" 1933-45, 6 Mio. Tote; "Impfen macht frei" 2020-?, xyz Mio. Tote?
      Wollt ihr den totalen Krieg?, Hurra, 1943; Wollt ihr den totalen Lockdown, Hurra, 2021. :wall:
    • Gueldenkraut schrieb:

      Mieter sind Konsumenten, sie konsumieren wohnen, Wohnraum, gebrauchen, verbrauchen, nutzen, was Dritte ihnen zur Verfügung stellen, dafür sollen sie zahlen.

      Keine Miete ist zu günstig und keine Miete ist zu teuer, so lange jemand da ist, der nicht mehr will, bzw. der soviel zahlt.

      Kein Mitleid, keine Nachsicht mit Mietern. Bei qm-Preisen von 3 k€ aufwärts und einer Amortisation von 20 Jahren, müssen 5%/a drin sein, denn bei jedem Mieterwechsel muß u. U. nicht nur renoviert sondern saniert werden.

      Wer vermietet ist selber schuld.
      Mit einer solchen Einstellung gegenüber Deinen Kunden wirst Du in keiner Branche erfolgreich sein.

      Gruß! Fritz
    • jetzt mal ganz objektiv: Warum sollte sich der Vermieter gesetzlich verpflichtend an den Heizkosten beteiligen?

      Es geht darum dass mehr gezahlt wird, von wem ist der Politik eigentlich egal.

      Aber da die SPD in erster Linie von alten Deppen gewählt wird die es in einem langen harten Arbeitsleben nichtmal zu ner beschissenen kleinen Eigentumwohnung gebracht haben...soll Kapitalista Vermieddaa die höheren Heizkosten sozial gerecht bezahlen damit der alte Depp weiter SPD wählt und nicht zur Linkspartei wechselt. :burka:

      Als Vermieter ist die Beteiligung an den Heizkosten zur Warmsarnierung natürlich Ehrensache, wir haben ja nicht umsonst erst mit Styropo nachgedämmt. :sleeping:
      "Das Geld geht durch das Haus des Armen, wie der Wind durch eine verfallene Hütte weht."
      Vietnamesisches Sprichwort
    • ninteno schrieb:

      In dem PDF Dokument geht es um die Errichtung einer Öko Diktatur und die daraus folgende Enteignung, vor allem von kleinen Eigenheimbesitzern.
      Wenn man dass liest, überkommt einem der Brechreiz. Kommunale Behörden sollen energetische Massnahmen bestimmen und durchführen lassen. Zahlen muss der Eigentümer, wenn nötig über Zwangshypotheken.


      Egal wohin, es hat den Anschein dass es sich dort in Luft auflösen wird oder der Enteignung, in welcher Art auch immer, zum Opfer fallen wird.


      Dafür hatten wir schöne 50 Jahre zuvor.

      Grosschrift hat keine Bedeutung, ich kann es auf dem Smartphone nicht verhindern, bzw. die Ursache bestimmen.
      korrekt und schon lange absehbar, siehe schwachsinnigen energieausweis.
      wie ich schonmal geschruben hab, gehe ich von deiner besteuerung auf basis dessen aus, also einem energiewert gemäss klimaschutzvorgaben. wer also ne alte hütte ohne fassadendämmung, ne gasheizung, 2-fach verglast und kein solar aufm dach hat, wird richtig zur kasse gebeten werden, ebenso beim fortbewegungsmittel.

      das ist die crux wenn es kein bargeld mehr geben wird. das ist eine so perfekt, perfide vollumfängliche falle, wo ich bisher noch keinen ausweg gefunden habe, ausser sich wohin auch immer abzusetzen.
      das gute ist, dass in den letzten tagen vermehrt realitätsan- als auch gefahrenerkennung statt findet und wieso ich seit jahren sorge bzgl der sonst gestatteten unterhose habe.

      das ist auch mein trost!

      liegt nur an dieser phänomenalen superduper forensoftware.
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • Anzugpunk schrieb:

      Als Vermieter ist die Beteiligung an den Heizkosten zur Warmsarnierung natürlich Ehrensache, wir haben ja nicht umsonst erst mit Styropo nachgedämmt.
      Moin,

      das ist sehr böse [smilie_happy] Ich habe auch einige Gebäude nachgedämmt und bei Neubauten selbstredend verpflichtend gedämmt - alles mit schweineteurer Steinwolle, die die höchste Brandschutzklasse A1 aufweist (nicht brennbar). Wen man die Buden mit Sondermüll á la Polystyrol dämmt, dann kann das allerdings mit der "Warmsanierung" etwas werden ;( Selbst der verpflichtende Sturzschutz (Brandschutzriegel) helfen dann nur sehr bedingt. Das Feuer überspringt diese Bereiche meistens erfolgreich.

      Grüße
      Goldhut
    • Neu

      warum jetzt kaufen?

      Die Buden stehen auch noch (bzw. genug davon werden dann auch noch stehen) wenn es den Euro und die "Sozen" nicht mehr gibt (bzw. letztere nichts mehr zu sagen haben). Und vorher ist kein Geld damit zu verdienen. Im Gegenteil. Es sind auch schon Hausherren "gestorben". Vor allem im Sozialismus sterben sie wie die Fliegen.
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.
    • Neu

      Gueldenkraut schrieb:

      Kein Mitleid, keine Nachsicht mit Mietern. Bei qm-Preisen von 3 k€ aufwärts und einer Amortisation von 20 Jahren, müssen 5%/a drin sein,
      falsch!

      alte Kaufmannsregel:
      im EINKAUF liegt der Gewinn!

      --> wenn ein Vermiettrottel sich ein vermeintliches "Renditeobjekt" für 3 k€/qm aufschwatzen lässt, dann ist klar, dass er nie und nimmer auf einen grünen Zweig kommt!

      (außer er findet in X Jahren einen noch trotteligeren Idioten, der ihm 5 k€ oder 7 k€ pro qm runtergewohntem Altbau zahlt)
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Neu

      mesodor39 schrieb:

      warum jetzt kaufen?

      Die Buden stehen auch noch (bzw. genug davon werden dann auch noch stehen) wenn es den Euro und die "Sozen" nicht mehr gibt (bzw. letztere nichts mehr zu sagen haben). Und vorher ist kein Geld damit zu verdienen. Im Gegenteil. Es sind auch schon Hausherren "gestorben". Vor allem im Sozialismus sterben sie wie die Fliegen.
      nur dumm dass die Buden nach dem Abgang der
      "Sozen" reif für die Abrissbirne sind.
      Das Ende werden die meisten hier nicht mehr erleben (heute >50, siehe @HansE)
      Hier scheint nichts zu sein.
    • Neu

      PatronaLupa schrieb:

      Der Vermieter soll bedenken....eigentum verpflichtet.

      cu DL...ich lasse alle umsonst bei mir wohnen
      Aber nur, wenn es nymphomane Schwedinnen sind :rolleyes:
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)