Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Deutsche Immobilien kaufen j/n? - Seite 90 - Inhalte von Goldseiten, Rohstoff-Welt und Rohstoff-Spiegel - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Deutsche Immobilien kaufen j/n?

    • Möchte derzeit 25m² Terassenfliesen erneuern. Mir kamen da die Terassenplatten in den Sinn, die im Jahr 2000 an meinem damaligen Eigenheim verglegt wurden. Die waren super pflegeleicht. Also mal in alten Ordner gewälzt und geschaut was das war.
      Es waren Terassenplatten der Fa. Marlux 40x40 cm.
      Top Oberflächenversiegelung, einmal mit dem Schrubber drüber, fertig. Sahen aus wie.neu.

      Vergleichbares kostet heute ab 60€ aufwärts.
      Die Rechnung aus 2000 ist noch in DM, umgerechnet waren es 15,80€ incl.16% Mwst

      Wie soll Otto Normal da heute noch bauen, geht doch gar nicht mehr.
      Hier scheint nichts zu sein.
    • Deflationator schrieb:

      ninteno schrieb:

      Wie soll Otto Normal da heute noch bauen, geht doch gar nicht mehr.
      doch! Tilgung+Zinsen weiter senken.
      bei 0% kann man sich unendlich verschulden

      Deutsche Immobilien kaufen j/n?

      Allerdings... billige Kredite führten unweigerlich zu Immobilienkrisen
      Wir kommen aber so langsam an einen Punkt an dem die Tilgung so hoch wird, dass es einfach nicht mehr geht. Was nutzt dich 1% Zins wenn du dennoch 2-2,5k€ monatlich abdrucken musst. Nicht jeder hat ein Startkapital von Mama & Papa. Für ein EFH mit Grundstück Keller und Garage sind 600-800k wohl kein Problem mehr.
      Hier scheint nichts zu sein.
    • einfach nur eine Hütten zum abwohnen kaufen, ist wie Miete nur eben billiger :D

      rechne selbst bei Abzahlung 1% + 0,9% Zins, abzahlen sollen die Anderen, oder die Bank übernimmt,

      den SchuldMoloch am €nde :D alles ein Frage der Mathematik und nicht der Rechtschreibung ;)

      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • Moin,

      die Aufwärtsbewegung der Baupreise (damit meine ich auch ausdrücklich die Lohnkosten) nehmen ein äußerst ungesundes Maß an. Man sieht halt, dass FIAT-Geld nichts mehr wert ist. Ich habe ein Bauprojekt komplett gestoppt und erst einmal auf Eis gelegt. Mein Architekt bekommt es langsam mit der Angst zu tun. Mein letzter Neubau wurde vor 1 3/4 Jahren fertiggestellt und würde heute nach dieser kurzen Zeit mindestens 300-350 TEUR mehr kosten (das sind +20% !) ;( =O Als Vermietungsobjekt absolut nicht mehr tragbar. Z. Zt. werden auch Wohnungen mit gehobener Ausstattung allgemein nicht mehr angegangen. Schwere Zeiten für diejenigen, die gerne gehobener Wohnen wollen (und es sich bis jetzt auch aus dem lfd. Einkommen gut leisten konnten), da kaum neuer Wohnraum hinzu kommt. Gut für mich, da bleiben meine Mieter auf jeden Fall bei mir ^^ .

      Grüße
      Goldhut
    • Gut für den KaltMieterTest in dein WohnGebiet :D wenn du wissen willst wie deine Mieter drauf sind ;)

      und ob sie wirklich sagen, was sie meinen "ewig wohnen" :D

      als Mieter zweimal in der Vergangenheit ein "MietschuldenFreiBrief" verlangten, kam mir das komisch

      vor und ich fragte mich warum :D nun Annonciere ich ab und zu mal, eine Wohnung oder Haus,

      um zu sehen ob meine Miete sich bewerben :D Kost ja nüscht ;) ;) ;)

      wie vor kurzen :D innerhalb von 24Stunden ca. 88 KaltMietInteressenten :D :D

      die WohnungsNot ist sehr gross, bis Dato ist von meine KaltMieter keiner draufgesprungen :D

      "böser alibaba, sitz" [smilie_happy] .... einige konnten noch schlechter Deutsch :D

      einige fragen was die WarmMiete ist [smilie_happy] da weisste gleich das da das Geld knapp ist :D

      um sich solch GoldStaub zu ermieten :D

      viele HandWerker die wollen selber renovieren , €inige wollen eine JahresKaltmiete im vor raus zahlen :D

      andere schreiben für €ltern an die aus AusLand Heim kommen wollen :D der neuste Trend ,

      die Masche mit den SelbstFotos , und und und :D wieder andere wollen gleich ein höheren KaltMietPreis tüten :D

      alle wollen nur dein Bestes :D

      und sind nachher die €rsten wenn die VerMieterTerrorAchse des Bösen, den KaltMietAnker wirft,

      mit 3Jähriger KaltWucherMietRückZahlung :D

      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • Goldhut schrieb:

      die Aufwärtsbewegung der Baupreise (damit meine ich auch ausdrücklich die Lohnkosten) nehmen ein äußerst ungesundes Maß an. Man sieht halt, dass FIAT-Geld nichts mehr wert ist. Ich habe ein Bauprojekt komplett gestoppt und erst einmal auf Eis gelegt. Mein Architekt bekommt es langsam mit der Angst zu tun. Mein letzter Neubau wurde vor 1 3/4 Jahren fertiggestellt und würde heute nach dieser kurzen Zeit mindestens 300-350 TEUR mehr kosten (das sind +20% !)

      nur Lohnkosten +20% ???
      angeblich sind doch die Baustoffpreise explodiert
      Kommt das auch noch dazu - oder ist das doch nicht so viel?
      Regel #1: kaufe unpopuläre Assets (Gewinn liegt im Einkauf)
    • Wegen des Baustoffmangels und dadurch ausfallende Bauten, müssten die Lohnpreise doch stabil bleiben bzw. sinken.
      Das dürfte die erste Phase seit langer Zeit sein, dass die Nachfrage nach Arbeit die Nachfrage nach Arbeitern übersteigt.
      Wenn ich die Meldungen und Meinungen der letzten Monate zusammentrage.
      „Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“
      Abraham Lincoln
    • der OstArbeitsMarkt ist nu platziert :D

      BauLeute sind wie GoldStaub, und schon fast unbezahlbar, denk ich zurück als ich

      ausgebeutet wurde vor über 30Jahre, die Stunde für 2DM :D oder waren es nur 1,50DM :D

      Heute bekommste keine Schüler mehr vom Händy weg, für unter 12€/45Minuten :D

      zum Unkraut ziehen, inkl. FrühStück und GeTränke :D

      die sind alle verwöhnt und eingeweicht vom GrünenTeeBlatt [smilie_happy]

      immer mehr gleicht sich das Land an die DDR VerHältnisse an, an "MeinMädchen aus der BananenRäpoBlik" :D

      8o :D


      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • alibaba schrieb:

      ausgebeutet wurde vor über 30Jahre, die Stunde für 2DM oder waren es nur 1,50DM

      Heute bekommste keine Schüler mehr vom Händy weg, für unter 12€/45Minuten
      Siehste, ohne Handy war alles besser.. für die Ausbeuter.



      Deflationator schrieb:

      Oder sollen die Löhne die explodierten Baustoffpreise ausgleichen?

      Ich bin gespannt der Dinge, die passieren.
      Von einer Absenkung der Bautätigkeit gehe ich schon lange aus.
      Lass noch etwas die Zinsen steigen, dann sollte es eine Umkehr geben.
      Wenn Miete offensichtlich mehr lohnt als der Bau.
      Gibt es schon was neues auf dem Baukindergeldmarkt ?
      Welche Gruppe muss jetzt noch bedient werden?
      Das Baukindergeld taucht sicher noch in den Wahlprogrammen zweier Parteien auf.
      Wobei die auch jedem Bürger mit Einkommen unter 100K eine Bauprämie von 10% bieten könnten. Macht ja immer noch 9% der Umsatzsteuer + Lohnsteuern der Bauarbeiter, Sozialabgaben usw.
      Der Staat gewinnt mit jedem Geschenk.
      Okay, ich bin leicht vom Faden abgekommen. Die Preise werden sicher noch kurz steigen, bevor sie tief fallen.
      „Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“
      Abraham Lincoln
    • Deichkind26603 schrieb:

      Ich bin gespannt der Dinge, die passieren.
      Von einer Absenkung der Bautätigkeit gehe ich schon lange aus.
      ...
      Die Preise werden sicher noch kurz steigen, bevor sie tief fallen.
      Moin,

      die Bautätigkeit lässt nach, weil es kein Material gibt, nicht wegen nachlassender Nachfrage. Für die Bestandsimmobilien ist die nachlassende Bautätigkeit eher ein Segen, da Bauherren jetzt vermehrt in Bestandsimmobilien gehen. Zinsen müssten erst einmal über 2,5% im 10 Jahresbereich steigen, bevor man überhaupt etwas auf dem Immobilienmarkt merkt. Allenfalls die Schrottbuden tangiert es, bei denen vor 10 Jahren noch der Bagger durchgefahren wäre, da die Käuferschicht am unteren Ende zusehends ausgedünnt wird.

      PatronaLupa schrieb:

      cu DL...bie uns Kenrstadt...statt 1000 Öcken der m² nur noch 850... [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy]
      Was meinst Du mit 1000 Öcken der m² ?) Kann ja nur der Bodenwert je m² gemeint sein, da die NHK je m² Wohnfläche selbst bei einem Sozialbau bei knapp 1.900 EUR liegen (gehobene Ausstattung zwischen 3500-4500 EUR).

      Ein großer Massivhaushersteller einigt sich gerade massenweise bei Werkverträgen gegen eine Prämienzahlung von 20 TEUR auf Rückabwicklung. Er kann die vereinbarten Fristen nicht mehr halten und mögliche Konventionalstrafen liegen höher als die Rückabwicklungsprämie =O

      Grüße
      Goldhut

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Goldhut ()

    • Goldhut schrieb:

      Was meinst Du mit 1000 Öcken der m² Kann ja nur der Bodenwert je m² gemeint sein, da die NHK je m² Wohnfläche selbst bei einem Sozialbau bei knapp 1.900 EUR liegen (gehobene Ausstattung zwischen 3500-4500 EUR).
      vielleicht meint er Bestandshütten - keine Neubauten?
      (oder auf Neubaustandard luxussanierte Premiumimmos)

      PS:
      und je teurer das Bauen und die Materialien werden, desto größer dürfte der "Spread" werden zwischen gut trockengewohntem 70er Jahre-Flair und Oberklassewohnen ...
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Bumerang schrieb:

      Gandalf2005 schrieb:

      Wer das Angebot annimmt begeht mind. 2 vielleicht sogar 3 Fehler.

      a) Kann die Commerzbank in 4 Jahren weiter zahlen?
      b) wenn ja, was kann man sich dann für das Geld kaufen?
      c) Ggf wird die Stütze von der Hälfte berechnet

      Das Angebot gilt für alle die vor 1969 geboren wurden also bereits 53 oder älter sind. Also blicken viele schon auf und rechnen mit einer Frührente mit Abzügen.

      Na die Fragestellung die sich hier vielleicht auch stellt - Wie lange sind die Unternehmen überhaupt noch in der Lage solche "Pakete" sich leisten zu können...und ab wann heißt es tschüssss ohne irgendwelche Guddis etc.

      und wenn in 3-4 Jahren die Hyperinflation und Weltfinanzkrise kommt - wer garantiert mir dann dass es anders aussieht?

      Nee - meiner Meinung Life is short - enjoy it. Ich würde es annehmen und JETZT noch was draus machen ...bevor x oder y oder was weiß ich Eintritt!
      Was genau würdest du mitnehmen? 50% Gehalt bei 100% Leistung für 4 Jahre? Das ist ein eigenartiger Vorteil.
      Und danach ist die Bank hops....

      Ich würde das Angebot abschlagen und solange 100% nehmen, solange es geht. Das Angebot ist deshalb an die über 53-Jährigen gerichtet, weil man sie sonst NIE loswerden kann. Wenn sie mich loswerden wöllten, dann mit Jahresgehalt x 4, auf die Kralle.
      Ein solches Program gab es bei uns (Konzern)kürzlich auch. Viele meiner Mitarbeiter haben das angenommen und es ist mMn ein guter Deal gewesen (oder anders gesagt: Ich hätte ihn genommen, wenn ich ihn angeboten bekommen hätte). Das unternehmensspezifische Pleiterisiko ist sehr gering, da die Gelder für die zweite Hälfte (sog. "Passivphase") zurückgestellt werden müssen und zudem nach Altersteilzeitgesetz über einen Pensionssicherungsfond abgesichert sind.

      Neben den 100% Arbeiten für die halbe Zeit und 50% Geld für die gesamte Zeit gibt es (a) noch gesetzliche Aufstockungsbeträge (ich meine um die 20%), die ebenfalls über den Pensionssicherungsfond abgesichert sind und sehr häufig (b) freiwillige Aufstockungsbeträge des Unternehmens. So kann es leicht dazu kommen, dass man die volle Zeit durch 90% bekommt wie @taheth geschrieben hat und nur die Hälfte der Zeit arbeiten muss. Die freiwilligen Aufstockungsbeträge sind mWn nicht vom Pensionssicherungsfond abgedeckt.

      Verhandlungsmasse Altersteilzeitvertrag oder Abfindung besteht nach meiner Erfahrung keine, da dies - in Konzernen - in aller Regel über Betriebsvereinbarungen mit der Mitbestimmung in Rahmenwerken geregelt wird. Es gibt dann Stichtage, alle die Älter sind fallen in den Topf Altersteilzeit, alle Jüngeren in die Abfindung.

      Worauf ich achten würde ist (a) festschreiben zu lassen, die normalen Gehaltsrunden mitzunehmen (100%) (ATZ-Mitarbeiter werden hier gerne mal schlechter bedacht, (b) variable Komponenten aus dem gleichen Grund festschreiben zu lassen oder zumindest einen Minimum Treshold einzuziehen. Ob eine Nebenbeschäftigung generell möglich ist, weiß ich nicht, notfalls auch das vertraglich regeln.

      Alles unverbindlich, keine Rechtsberatung...
    • Neu

      carokan,

      von Aufstockungen in der Höhe, ist mir bei der Commerzbank nichts bekannt, bzw davon wurde nicht berichtet.
      Diese würden die Situation natürlich ändern. Ich Frage mich nur, was das Unternehmen davon hätte??

      Natürlich gibt es immer Menschen, die z.B. andere Einnahmequellen habe für die so eine Regelung passen könnte.
      Die Mehrheit dürfte ein schlechtes Geschäft machen. Insb die kommende Inflation wird die Rechnung vermiesen.
      Aber jeder ist frei seine eigene Mathematik zu verwenden heutzutage, wenn doch nichts mehr allgemeinen gültig zu sein scheint :rolleyes:
      Gruß von Bumerang
      _________________________________________________________________________________
      “Whenever you find yourself on the side of the majority, it is time to reform (or pause and reflect).” - Mark Twain
    • Neu

      Also ..ich meinte bei 1000....den Boden.

      Vor ein paar Tagen erhielt ich einen Einblick in einen GU-Vetrag....Grundwasserhaltung...Tiefgarage..Aufzug ..4 Geschosse ..gehobene Ausstattung...teure große Bodenfenster ..Balkone......3 Mio für 1000 m² Wohnfläche.....auf 1000 m ² Grund...also wird der m² fertig den Bauträger 4300 kosten mit allen Nebengeräuschen....verkauft wird bis 5500...die Penthouses für 6000

      cu DL
    • Neu

      hier bei uns auf dem land am arsch der welt im äußersten westen der republik, nahe am muffenland, 3.000 e der qm wohnfläche, von gu.

      ok, der läßt bauen für 1.800 - 2.000 und steht für 1.000 in der verantwortung wenn einer seiner subs pleite geht oder murks macht - finde ich o.k.

      bauen seit 2015 + 30%; Tribut + an den Lehnsherren seit 2015 - kommt noch nach der Wahl!

      wer hier mehr als nötig einer sinnlosen beschäftigung gegen entgelt nachgeht, ist schön bl...

      hier gibt´s gute bsp. wie mans besser macht, bspw. goldhut mit seinen immobilien

      oder ich mit dem auswändiglernen der Abgabenordnung und des EKStG und alles genauso machen, wie es dort steht, was nicht dort steht, wird nicht gemacht, aber alles was dort steht, wird gemacht - bei der EKStE.
      grün + rot = braun