Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Deutsche Immobilien kaufen j/n? - Seite 114 - Inhalte von Goldseiten, Rohstoff-Welt und Rohstoff-Spiegel - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Deutsche Immobilien kaufen j/n?

    • Moin,

      "Mietkauf" gab es früher auf dem Lande häufiger,
      (größten-) teils auch z.B. unter Verwandten oder Bekannten. :hae:

      Wenn der Vermieter / Verkäufer sich darauf einlässt,
      dem Mieter quasi ein zinsloses Darlehen zu geben:
      alles gut! :thumbup:

      Nur macht das kaum noch einer,
      mit der Inflation vor der Tür.... 8o

      Warum sollte "der Staat" das machen? :hae:

      Ach ja, ich vergaß:
      Der Staat ist ein brillanter Teilnehmer am Immomarkt,
      siehe z.B. Berlin... 8|

      Liebe Grüße
      Marek
    • Weizenbiertrinker schrieb:

      Tja Hütchen...

      nu geht Dir der Arsch uff Grundeis.

      WBT
      duch und wech
      [smilie_happy]

      Moin,

      meinst Du, dass die Grünen die Forderung "Eine Villa für jeden" umsetzen will [smilie_happy] :D

      Grüße
      Goldhut

      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Kann dem Staat egal sein.. ist doch gut, wenn die Wohngeldempfänger das Haus auf Pump kaufen und den Darlehensbetrag auch noch bezuschusst bekommen.
      Die könnten auch sagen, hier ist eure Wohnung.. zahlt mal 400 Euro im Monat zurück, nicht 900. 500 hätten wir ja eh übernommen.Sparen wir die Stellen beim Wohngeldamt ein.
      "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein."
      Albert Einstein. Mitläufer jeder Art gibt es leider überall.
    • Goldhut schrieb:

      Wo ist der Unterschied, ob ich an die Hausbank oder an die KfW zurückzahlen muss? Bin mal gespannt, wie die Olle sich das mit der Einhaltung der WKR (Wohnimmobilienkreditrichtlinie) so vorstellt Sorry Leute, die Grünen sind wirklich nicht ganz dicht
      So eine Aussage erschreckt mich immer wieder, weil diese einen gewisse Gleichheit von Hausbank und KfW suggeriert. Nur kann so eine Aussage auch nur von jemand kommen der noch nicht mit der KfW zusammengearbeitet hat. Einmal hab ich mich verführen lassen, wegen 0,3%eff und das hat mich fast mein Unternehmen gekostet - NIEMALS wieder KfW!
      Die Hausbank lebt von von ihren Kunden und man kann immer mit den Menschen dort reden, aber bei der KfW bist du nur eine Nummer, gefangen zwischen Paragraphen und der alles andere als wirtschaftsfreundlichen Arbeitsweise dieser Institution.
      Wir hatte damals ein gewerbliches Investdarlehen und 2 Wochen nach Auszahlung begann dann der Spießrutenlauf. Fast jede Woche wurden Auskünfte eingeholt, Geschäftszahlen abgerufen und eine umfassende Überwachung aufgebaut. Alleine damit war ein Mitarbeiter fast in Vollzeit beschäftigt.
      Nach einem halben Jahr begannen wir plötzlich immer mehr Aufträge, selbst an langjährige Kunden zu verlieren, weil uns zwei Mitbewerber unterboten. Nur wenn unser Preis sehr nahe dem EK lag gab es kein Mitbewerberangebot. War sehr mysteriös und die Ursache konnten wir auch nicht ermitteln. Ein Ausstieg, vorzeitige Rückzahlung, etc. nur um uns aus der Umklammerung zu befreien, wurde uns mit Hinweis auf die Geschäftsbedingungen abgelehnt.
      Am Ende kostete uns das KfW-Darlehen fast 30% mehr als das Angebot unserer Hausbank.

      Ich vermute mal, dass die Grünen auf Bundesebene das Ruder übernehmen werden. Vielleicht nicht weil sie die stärkste Fraktion werden, aber weil CDU, FDP und SPD sie gewähren lassen. Die AfD lass ich mal außen vor, weil diese sich wahrscheinlich auch bei 49% noch in ihrer Oppositionsrolle wohlfühlt?
      Dann werden die Gesetze einfach angepasst und der Bodensatz der mittlerweile bei fast 20% in Deutschland liegen soll jubelt. Diejenigen, die eine Leistung erbringen oder gespart haben werden die großen Verlierer sein. Die Frage ist nur, wenn es mit der Wirtschaft weiter in diesem Tempo bergab geht, wieviel Prozent das dann noch sein werden und wie viele direkt ins Lager des Bodensatzes wechseln?

      Von daher sehe ich eine erwerbsmäßige Anlageimmobilie heute kritische als je zuvor.
    • DarkMatter schrieb:

      So eine Aussage erschreckt mich immer wieder, weil diese einen gewisse Gleichheit von Hausbank und KfW suggeriert. Nur kann so eine Aussage auch nur von jemand kommen der noch nicht mit der KfW zusammengearbeitet hat. Einmal hab ich mich verführen lassen, wegen 0,3%eff und das hat mich fast mein Unternehmen gekostet - NIEMALS wieder KfW!
      Moin,

      es ging um die reine Rückzahlung des Darlehns, nicht um den Service ;) Ich arbeite nie mit der KfW zusammen, da die Vorschriften einfach zu hirnrissig sind und die Förderungen / subventionierten Zinssätze den erhöhten Aufwand beim Bauen nicht annähernd aufwiegen. Du wirst es nicht glauben, aber ein einziges Mal habe ich den Fehler begangen und in meinen jungen Jahren ein Darlehen von der NBank (Förderbank Niedersachsen) besorgt. Es handelte sich um ein zinsloses Darlehen (nicht ganz richtig, es fiel eine halbjährliche Verwaltungsgebühr an) zur Vorfinanzierung der Eigenheimzulage. Dann habe ich nach 2 Jahren einen Wintergarten anbauen wollen (ca. 65 TEUR) und die Behörde meinte, sie müsse jetzt erst einmal prüfen, ob das nicht wertmindert sei ?) :wall: Ich habe die ganze Scheixxe zwei Wochen später zurückgezahlt und fertig. Da sitzen wirklich Vollpfosten rum.

      Grüße
      Goldhut

      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • die ReGierungsParteien, werden bald für die Asylanten zwecks ImmoAnKäufe , die beliebte

      Syrisch€D Kassen des Vetrauens einführen, wo dem deutschen ArbeitNehmer 20€ im Monat

      zwangsweggezahlt wird, in die Kasse des gegenseitigen Vertrauen und bald kann sich jeder ZuWanderer

      ein eigens Haus bauen , "MeinHaus" zwecks FamilienZuSammenFührung und das ganze Dorf

      hinzu , dann gibt der Deutsche endlich ruh :D "Lieb VaterLand magst ruhig sein" :D

      Parteien die dein bestes wollen, werden dir schon die Laus ins Heim setzen :D

      Gruss
      alibaba :D
      PS: da kommen die SpritzHäuser wieder in Mode [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy]
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • Wenn jemand behauptet Immobilienpreise wären extrem gestiegen sollte man Ihn mal folgende Statistiken zeigen.
      Hier für Deutschland.
      Der Erschwinglichkeitsindex relativiert manches wieder. Ca. 30% Anstieg weltweit in 35 Jahren ist schon überschaubar.
      Sollten diese wieder fallen wenn die Gelddruckerei aufhört werden Investoren nur ein ironisches Lächeln statt Neid bekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von John_Mayence ()

    • John_Mayence schrieb:

      Wenn jemand behauptet Immobilienpreise wären extrem gestiegen sollte man Ihn mal folgende Statistiken zeigen.
      Hier für Deutschland.
      Der Erschwinglichkeitsindex relativiert manches wieder. Ca. 30% Anstieg weltweit in 35 Jahren ist schon überschaubar.
      Sollten diese wieder fallen wenn die Gelddruckerei aufhört werden Investoren nur ein ironisches Lächeln statt Neid bekommen.
      Das ist ja Dünschiss ohne es gelesen zu haben
      Vor 30Jahren kostete hier ein D Haus 100.000 heute wollen die ne halbe Million ausgelutscht
      Gug ich links gug ich rechts das gleiche

      = 500%. Mittelkurse Goldhut/Maus plus 250% :D
      Wissen ist Macht nichts Wissen Macht nichts!

    • jetzt wo sich bald die MindestLöhne erhöhen und die grosszügige Renten verbessern :D

      und die alten Rentner sich was zu erschleichen müssen :D Zeitung/Werbung tragen, Flaschensammeln :D

      "Ilse im Glück, 7erDosenKönigin aus Berlin, im Glück" der grosse Wurf , sie muss ein ZweitKonto eröffnen,

      das €rstKonto ist voll :D

      ich gehe nachher noch wählen, ich wähle die €nd€ignung um die CDU zu ärgern :D

      B€R gleich mit :D das MilljardenGrab :D oond ooben Feiern sie BongaBongaParty die Kapelle

      Latschen€de die Lasche :D

      die wirklichen Gewinner sind die ImmoMakler :D Preisen den Käufer an das sie nur die Hälfte zahlen [smilie_happy]

      aber es gibt sie noch, die Makler die vom VerKäufer NullProvision nehmen :D

      Gruss
      alibaba :D
      PS: wenn der deutsche WohnRaum knapp die WohnRaum€rWeiterung durch 20Jährigen BlitzKrieg verloren
      die AltParteien nüsch bauen für deutsche Bürger, oder viel zuwenig bauen, wenn ein so viel gutes
      wird beschert.... :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • das wird die nächste Pleite für " 1€ NeueHeimat "

      wenn die RotGrünen billig WohnRaum schaffen wollen, dann in Afghanistan ,

      20 Jahre wurde der Boden schon platt geschossen und gerüttelt,

      eine Oase für die Grünen, nie wieder arbeiten , in den deutschen SchmarotzerZonenAffenKäfig :D

      das gelobte Land ging verloren :D zu wenig Feinde für das AfghanenTaliBahnenVolk , die nun ihre

      BeSatzer derzeit los sind, das €nde der Geschicht, hats BodenSchätze im Boden gehört dir plötzlich

      der Boden nicht :D wo keine MenschenBodenGrundRechte da kein Besitz, die €nde€ignung deutschen

      Boden ein Witz, :D ich habe für die €nd€ignung gestimmt, weil die CDU viel Geld daran gesetzt hat

      und Werbung dagegen zu schreiben, bis in dein GeimAdressHausBriefKasten, auf den MalleDividenden :D

      da die Sozen eh kein solch DingsDaBimsDa bringen und sich um egal welche AbStimmung ringen :D

      wer soll das bezahlen, die werden ja nicht wie in Deutschland üblich, wie die Juden ausgezahlt,

      oder die Junka und andere AntiSozialistische €lomente zu tode geschossen :D

      am €nde zahlen die dummen Mieter immer weiter :D iss so :D

      das Null€uroWohnen funktioniert nur in Clans :D wo im LibaNon die HassanMutti die halbe Stadt gehört :D

      Träumer träumen, wo Wünsche wandeln, wo eckige Kreise bandeln :D

      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • Neu

      Moin,

      geiler Typ! Der redet von heiß gelaufener Wirtschaft ?) und von der völlig überraschenden demographischen Entwicklung und Zinsänderungsrisiken. Darum gehen die Immobilienpreise bald kräftig runter :D So unwichtige Faktoren wie den ungehemmten Zuzug, dem Hang nach mehr Wohnraum (Einfamilienhaus heute im Schnitt 170m², vor 15 Jahren 125-130m²), den schlechten Sanierungsstand sehr vieler Gebäude und damit verbunden den baldigen Abgang dieser Immobilien, die seit Jahren zu geringe Bautätigkeit, um den Gebäudeabgang zu kompensieren, die extrem gestiegenen Baupreise und damit verbundene Attraktivität von Bestandgebäuden usw. werden unter den Tisch fallen gelassen. Ich bleibe dabei: Gut sanierte Häuser in guten Lagen wird man als Vermieter immer vermieten können. Letztendlich stimmt es natürlich, dass der Gewinn im Einkauf liegt und das habe ich immer beherzigt. Ab und zu juckt es natürlich in den Fingern und ich kaufe trotzdem auch heute noch im Verhältnis zum Marktwert günstig ein. Die überwiegende Anzahl meiner Immos halte ich schon lange und hab im Schnitt zu ungefähr einem Drittel der heutigen Preise eingekauft. Da ich nicht verkaufen muss, interessieren mich zwischenzeitliche Preisänderungen genauso wenig, wie beim Gold. Die sehr hohen Baustoffpreise hingegen schon, da diese unmittelbar auf die Rendite wirken (erhöhte Instandhaltung). Die meisten träumen von billigen Villen in Top-Lagen, die vermeintlich auf den Markt kommen [smilie_happy] Da sage ich nur: Träumst Du noch, oder wohnst Du schon? ;)

      Grüße
      Goldhut

      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Neu

      Goldhut schrieb:

      Moin,
      geiler Typ! Der redet von heiß gelaufener Wirtschaft ?) und von der völlig überraschenden demographischen Entwicklung und Zinsänderungsrisiken. Darum gehen die Immobilienpreise bald kräftig runter :D So unwichtige Faktoren wie den ungehemmten Zuzug, dem Hang nach mehr Wohnraum (Einfamilienhaus heute im Schnitt 170m², vor 15 Jahren 125-130m²), den schlechten Sanierungsstand sehr vieler Gebäude und damit verbunden den baldigen Abgang dieser Immobilien, die seit Jahren zu geringe Bautätigkeit, um den Gebäudeabgang zu kompensieren, die extrem gestiegenen Baupreise und damit verbundene Attraktivität von Bestandgebäuden usw. werden unter den Tisch fallen gelassen. Ich bleibe dabei: Gut sanierte Häuser in guten Lagen wird man als Vermieter immer vermieten können. Letztendlich stimmt es natürlich, dass der Gewinn im Einkauf liegt und das habe ich immer beherzigt. Ab und zu juckt es natürlich in den Fingern und ich kaufe trotzdem auch heute noch im Verhältnis zum Marktwert günstig ein. Die überwiegende Anzahl meiner Immos halte ich schon lange und hab im Schnitt zu ungefähr einem Drittel der heutigen Preise eingekauft. Da ich nicht verkaufen muss, interessieren mich zwischenzeitliche Preisänderungen genauso wenig, wie beim Gold. Die sehr hohen Baustoffpreise hingegen schon, da diese unmittelbar auf die Rendite wirken (erhöhte Instandhaltung). Die meisten träumen von billigen Villen in Top-Lagen, die vermeintlich auf den Markt kommen [smilie_happy] Da sage ich nur: Träumst Du noch, oder wohnst Du schon? ;)

      Grüße
      Goldhut
      Als einem der Wenigen, denen ich eine realistische Betrachtung von Immobilien zutraue, schätze ich @Goldhut

      Was mich aber beschäftigt, ich habe keine Antwort, wie ich mit einem zunehmend kommunistischen und sozialistischen Niedergang umgehe? Wie ich mit Mietendeckel, Enteignung und extremer Verarmung der „Mieter“ fertig werde?
      Meine Sorge gilt dem „Kuba-Effekt“, einst prachtvolle Villen, nun sozialistisches Elend....
    • Neu

      Goldhut schrieb:

      Die überwiegende Anzahl meiner Immos halte ich schon lange und hab im Schnitt zu ungefähr einem Drittel der heutigen Preise eingekauft. Da ich nicht verkaufen muss, interessieren mich zwischenzeitliche Preisänderungen genauso wenig, wie beim Gold.
      Die Frage wäre, ob deine Lieblingsimmobilien im Hinblick auf Lage und Ertrag alle bezahlt sind. Sonst wäre es doch ggf. sinnvoll sich von der einen oder anderen Problemimmobilie (wenn du sowas hast, hier ggf. auch Ertrag, Lage) bei dem jetzigen Marktniveau noch zu trennen und die Lieblinge glatt zu stellen.
      Damit würdest du egal wofür, den unmittelbaren Drittzugriff auf Grund fianzieller Verwerfungen verhindern.
      Sonst hattest du ja schon mal geschrieben, den Nachwuch ohnehin im Boot zu haben, was bei entsprechender Gestaltung auch einen unmittelbaren Zugriff Dritter verhindert.
      "Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“

    • Neu

      @Salorius II nicht dass mir diese Entwicklung Angst machen würde, ist sie dennoch etwas, was kommen wird. Ob es so ausgeht wie in Kuba weiß ist nicht, glaube ich aber nicht, da die Entwicklung nicht auf DE beschränkt ist. Damit fehlt der übergeordnete Gegenpart der Kuba erst zu Kuba gemacht hat.
      "Mietendeckel, Enteignung und extremer Verarmung" werden kommen und das wohl schneller als gedacht. Die Frage die offen bleibt, ist wie die Menschen im Land darauf reagieren, vor allem die Gäste.

      In jedem Fall ist es etwas worauf man sich einstellen und vorbereiten sollte. Wobei das mit dem Vorbereiten gar nicht so einfach ist. Wir suchen seit Langem geeignete Flächen/Gebäude zum Kauf, die dafür dienlich sein könnten. Aber der Markt hierfür ist sehr knapp, weil es in dieser Preisklasse recht egal ist ob man das bisschen Geld oder die Immo hat. Quasi das andere Ende der Fahnenstange, wo die Villen hängen.
      Ich denke dass die Immobilienpreise im mittleren Feld (EFH) einbrechen könnten, wenn immer mehr überschuldete Besitzer diese verkaufen müssen, aber darüber (Villen, Toplagen, etc.) und darunter (Flächen außerhalb des Bebauungsgebiets) wird sich nicht viel tun. Bedingt durch die Inflation könnten hier die Koste sogar steigen.
      Andererseits ist dass in einer zu erwartenden Zukunft vielleicht er einzige Fleck Erde, wo man das Elend nicht täglich mit ansehen muss?
    • Neu

      Goldhut schrieb:

      Da ich nicht verkaufen muss, interessieren mich zwischenzeitliche Preisänderungen genauso wenig, wie beim Gold. Die sehr hohen Baustoffpreise hingegen schon, da diese unmittelbar auf die Rendite wirken (erhöhte Instandhaltung).

      Diese stark gestiegenen Baukosten werden aus meiner Sicht eine Abkühlung bei der Bautätigkeit bewirken.
      Und das wird für weitere Dominoeffekte sorgen - Pleiten - höhere Risiken - Zinsanstiege...

      Und Zinsänderungsrisiko wie im Video beschrieben ist ein enormes Risiko, das man nicht unterschätzden darf.
      Ein Anstieg von 1% auf 3% (sind ja nur 2% - pha!) ist vergleichbar mit einem Ansteig von 10% auf 30%. (nur die Zinsbelastung betrachtet). Das ist in beiden Fällen die gleiche relative Steigerungsrate der Zinsbelastung von 200%.

      Das ganze Zinsumfeld hat alles plattgedrückt und verzerrt. Leichte Anstiege würden zu großen Verwerfungen führen. Und wenn diese Kugel anfängt zu rollen, dann wird alles plattgewalzt.
      Shiller PE Ratio: 37,78 (11.10.21)
      Min: 4,78 (Dez 1920) / Max: 44,19 (Dez 1999)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Deflationator ()