Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Heddas Depot - Seite 152 - Musterdepots von Mitgliedern für Mitglieder - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Heddas Depot

    • Wow. Gute Einstiege....

      Auch HolidayCheck bewegt sich ein wenig nach oben. Ich bin seit einer Woche am überlegen, ob ich hier kaufen soll... ich wünschte jetzt, ich hätte eine Order bei 2.63 gemacht......
      Von Heddas Aktien habe ich noch eine Portion Evotec. EVT kann von mir aus auch loslegen jetzt.

      Normalerweise müssten bis Mai die Aktien noch gut laufen, aber irgendwie denke ich, dass die Indizes nächstens schlapp machen.
      Bilder
      • hoc.png

        93,28 kB, 1.150×721, 18 mal angesehen
      • evt.png

        91,79 kB, 1.150×721, 20 mal angesehen
    • November 2017

      vatapitta schrieb:

      Moin moin Hedda,

      der Tesla Short war sehr erfolgreich.

      Auf der Suche nach einer neuen Short Möglichkeit ist mir die Bayer Aktie aufgefallen.
      Das Hoch hatte Bayer am 06.04. 2015 bei 146,20 €. Am 22.05. 2016 stand sie bei 85,33 €.
      Hat sich bis zum 11.06 2017 auf 122,80 € erholt.

      Meine Frage, wenn Du sie beantworten kannst oder möchtest: Kurs aktuell 114,30 €
      Geht es jetzt eher direkt gen Süden unter 90 € oder sehen wir vorher noch Kurse über 120 €?

      Fundamental sehe ich Risiken vor allem durch Schadenersatzzahlungen für schädliche Wirkung von Medikamenten in den USA und andern Ländern. Beispiele:
      - Lipobay, Jasmin u.a.
      - Thrombose durch Jasmin 2 Mrd. $
      - Bayers Kassenschlager Xarelto unter Beschuss.
      - Organschäden durch Schmerzmittel
      - Hormonspirale in Brasilien vom Markt genommen.
      - Rechtliche Risiken im Geschäftsbericht 2016 aufgezählt.
      - Verschuldung, Kapitalerhöhung, 2 Mrd. $ Schadenersatz bei Scheitern der Übernahme von Monsanto.

      Ich vermute, dass Bayer um den Risiken und dem harten Wettbewerb im Pharmageschäft aus dem Wege zu gehen, verstärkt auf den Agrarbereich - Monsanto - setzt. Diese Strategie scheint mir nicht erfolgreich. - Das Management hat keine Strategie mehr!
      BASF zum Vergleich steht knapp unter seinem Allzeithoch.


      Risiken aus der Monsanto Übernahme:

      Mittelbayrische Wirtschaft schrieb:

      „Wir haben so etwas noch nie zuvor gesehen“, meint der Agrarexperte Kevin Bradley von der Universität Missouri zum Ausmaß des Problems. Seinen Recherchen zufolge sind landesweit deutlich über eine Million Hektar allein auf Sojabohnen-Feldern durch Verwehungen mit Dicamba verseucht. Die Landwirtschaftsbehörden untersuchten bereits im August über 2200 Verstöße mit dem Pflanzengift. Monsanto behauptet, das Mittel könne nur bei falscher Anwendung auf falsche Flächen gelangen – und schiebt den schwarzen Peter so den Farmern zu.

      Doch der Unmut nimmt nicht nur bei den betroffenen Landwirten zu, sondern auch bei den Regulierern. Missouri und Arkansas haben Dicamba nach Beschwerden und Auseinandersetzungen zwischen Farmern – eine sogar mit tödlichem Ausgang – vorläufig verboten.

      In Arkansas soll die endgültige Entscheidung nach einer öffentlichen Anhörung am 8. November fallen. Zahlreiche Bauern fordern bereits Schadenersatz. In einer Sammelklage, die sich auch gegen die Wettbewerber BASF und DuPont richtet, wird Monsanto vorgeworfen, seine Produkte aus Gier trotz Warnungen in den Markt gedrückt zu haben. Der Konzern streitet das ab.

      (….. gekürzt)
      Der Argwohn gegenüber Monsanto wurde zuletzt auch in Brüssel deutlich. Das Europa-Parlament entzog den Lobbyisten des Konzerns die Zugangsausweise – ein außergewöhnlicher Vorgang. Grund war den Grünen zufolge die Weigerung, zu einer Anhörung zu erscheinen.

      „Wer demokratische Spielregeln ignoriert, verliert auch seine Rechte als Lobbyist im Europäischen Parlament“, erklärte Grünen-Fraktionschef Philippe Lamberts dazu. Nach wie vor gebe es Unklarheiten bei der Beurteilung von Glyphosat. „Monsanto muss sich den Fragen der Parlamentarier stellen und darf die Aufklärung nicht behindern.“
      Warum sollten die Vertreter von Monsanto auch zu einer Anhörung gehen, sie haben doch nichts zu verbergen. :thumbdown:
      Die Risiken sind m. E. im Kurs von Bayer nicht ausreichend berücksichtigt. Die Aufzählung oben ist keineswegs vollständig.


      Viele Grüße
      Vatapitta

      hedda1 schrieb:

      Bayer ist im Branchenvergleich m.E. billig, zu billig...

      M.E. Finger weg von Shorts!
      Bei Xarelto, einem Umsatzblockbuster hat Bayer mittlerweile eine hohe Summe 775 Mio.in einem Vergleich gezahlt. Das Mittel bleibt auf dem Markt, weitere Klagen werden kommen!


      Bei Bayer sieht man, wie giftig ein narzisstisches Management sein kann!

      onvista 28.03.2019 schrieb:

      Bayer: Widerspruch zwecklos? – Klagewelle rollt und es sieht nicht gut aus für die Leverkusener

      ..... gekürzt

      Bayer-Aktie im Sinkflug
      An der Börse steht Bayer wegen der vielen Glyphosat-Klagen in den USA inzwischen massiv unter Druck. Mittlerweile notiert der Börsenwert des Konzerns sogar deutlich unter den rund 63 Milliarden Dollar (56 Milliarden Euro), die die Leverkusener für den Monsanto-Kauf auf den Tisch gelegt hatten. Anleger und Analysten fragen sich, ob Bayer die Risiken der bislang teuersten Auslandsübernahme eines deutschen Unternehmens unterschätzt hat. Trotz aller Probleme verteidigt Bayer-Chef Werner Baumann die Übernahme. „Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.
      Hohe Schadensersatzforderungen schon im Kurs eingepreist?
      Markus Manns, Portfolio-Manager bei Union Investment, hat bei Börse ARD folgende Rechnung aufgestellt. „In Bayer-Kursen um die 60 Euro sind nach Markteinschätzung Schadenersatzzahlungen von 20 bis 25 Milliarden Euro eingepreist.“ Bislang gibt es zwei Urteile gegen die Bayertochter Monsanto. In beiden Fällen wurden den Klägern Schadensersatzforderung in Höhe von rund 80 Milliarden Dollar (71 Millionen Euro) zugesprochen. Aktuell laufen etwa 11.200 Klagen gegen Bayer und Monsanto. Sollten nur der Hälfte aller Kläger einen ähnlich hohen Schadensersatz zugesprochen werden, dann wären 20 bis 25 Milliarden Euro wohl eher das untere Ende der Spanne der möglichen Schadensersatzzahlungen.
      Kurs weiter unter Druck
      Mittlerweile hat die Aktie den Schock des zweiten Urteils gegen Bayer etwas verdaut und grenzt ihre Verluste auf etwa ein Prozent ein. Es gibt auch die erste Analystenstimme, die davon Ausgeht, dass die Schadensersatzansprüche jetzt eingepreist seien. Trotzdem ist die Kursentwicklung mehr als ein Trauerspiel. Im Juni 2017 stand das Wertpapier noch klar über 120 Euro. Mittlerweile ist der Kurs auf rund 56 Euro abgesackt und rund 60 Milliarden Euro Börsenwert sind futsch. Die Monsanto-Übernahme hatte sich Bayer sicherlich ganz anders vorgestellt.
      Von Markus Weingran
      Das Management bei Bayer mit viel zu kleinem Schwanz und viel zu großen Ego (= pathologischer Narzissmus) ist nicht fähig und willens die eigene offensichtliche Fehleinschätzung zuzugeben. Es wird an der Spitze von Bayer dringend ein Wechsel nötig. Die weitreichenden Folgen - Klagen aus anderen Teilen der Welt und Verbot von Glyphosat in der Agrarchemie sind noch keineswegs im Kurs enthalten. Bei weiteren entsprechenden Urteilen, wird es für die jeweiligen Zulassungsbehörden unmöglich einen positiven Bescheid zu geben.


      Vatapitta - zu Narzissten schrieb:

      Dem Narzissten geht es gut, wenn er im Mittelpunkt steht. Andere gehen ihm am Arsch vorbei, es sei denn sie lassen sich irgendwie benutzen/manipulieren. Egal, was er an Katastrophen anrichtet, er hat keinen Leidensdruck - nur sein Umfeld leidet. Er sieht sich stets im Recht und schaut auf andere herab. Er wertet Leistung von anderen ab, um sich selber hervorzuheben usw.
      In dem verlinkten Beitrag findet sich eine Beschreibung von Dr. Dr. Raphael Bonelli von solchen häufig in Führungsetagen anzutreffenden Narzissten. Gerade anscheinend charismatischem Führungspersonal sollte man mit großer Skepsis begegnen. Ein anderes Beispiel ist Ackermann, der die Deutsche Bank und gut die Hälfte aller Landesbanken - mit hohen Kosten für die Steuerzahler - versenkt hat.

      Ich halte eine Bayer Pleite nicht mehr für unmöglich!

      LG Vatapitta
      Kommt es zum Ende des Petrodollars?
      Marc Anthony - Vivir mi vida!
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()